Hat Amerika zu viele Schulden?

0 28

Die US-Bundesregierung verzeichnete zuletzt im Geschäftsjahr 2001 einen Haushaltsüberschuss. (Die Geschäftsjahre beginnen im Oktober des vorangegangenen Kalenderjahres. Fragen Sie nicht.) Seitdem hat die Regierung rund 20 Billionen Dollar geliehen. Das ist eine große Zahl, selbst für eine so große Volkswirtschaft wie die der Vereinigten Staaten: Die von der Öffentlichkeit gehaltene Staatsverschuldung hat sich als Prozentsatz des Bruttoinlandsprodukts ungefähr verdreifacht, von 32 Prozent auf 94 Prozent.

Ich habe in meiner letzten Kolumne argumentiert, dass wir uns trotz all dieser Kreditaufnahme in keiner Art von Schuldenkrise befinden. Historisch gesehen sind US-Schulden gar nicht so ungewöhnlich. Zum Beispiel ging Großbritannien in den letzten drei Jahrhunderten aus jedem großen Krieg mit einer Verschuldung in Prozent des BIP weit über dem aktuellen US-Niveau hervor und brauchte viele Jahrzehnte, um diese Schuldenquote wieder zu senken:

Großbritannien hat im Laufe der Jahre viel geliehen. Kredit… Fred

Dennoch ist die politische Geschichte der Defizite Amerikas im 21. Jahrhundert nicht erbaulich. George W. Bush verschwendete den Überschuss von 2001, den er geerbt hatte, größtenteils für Steuersenkungen, die die Reichen begünstigten, und für die Invasion des Irak, die beide unter falschen Vorwänden an die Öffentlichkeit verkauft wurden. Donald Trump rammte eine weitere große Steuersenkung zugunsten der Reichen durch, wiederum mit der falschen Behauptung, dass dies Wunder für die Wirtschaft bewirken würde.

Die Demokraten haben nichts vergleichbar Ungeheuerliches getan – tut mir leid, ich werde das nicht auf „beide Seiten“ sagen –, aber Joe Bidens zwei Billionen Dollar schwerer amerikanischer Rettungsplan sieht rückblickend übertrieben aus und hat dazu beigetragen, einen Inflationsschub zu nähren, der zu sein scheint ließ nach, verursachte aber beträchtlichen Kummer.

Aber man mag die Haushaltsentscheidungen, die uns an diesen Punkt gebracht haben, kritisieren, es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass es nicht ganz dasselbe ist, als zu sagen, dass wir viel weniger Geld hätten leihen sollen, als wir es getan haben. Es ist sicherlich möglich, sich alternative Geschichten vorzustellen, die uns viel weniger Schulden hinterlassen hätten. Aber in vielen Fällen hätte die Sparpolitik eigene Probleme verursacht und die Kosten dafür erhöht HinweisEine Menge Schulden zu haben, wäre wahrscheinlich hoch gewesen.

Denken wir darüber nach, wann und wie die meisten Schulden entstanden sind. Es ist wichtig, die Schulden an die Größe der Wirtschaft anzupassen. Mein bevorzugtes Maß – weil es einige mit Rezessionen verbundene Verzerrungen vermeidet – ist die Verschuldung als Prozentsatz des potenziellen BIP, eine Schätzung dessen, was die Wirtschaft bei Vollbeschäftigung produzieren könnte. So sieht es im Laufe der Zeit aus (ich erkläre die Zinslinie gleich):

Wie und wann die Schulden groß wurden. Kredit… Fred

Was Sie sehen können, ist, dass all diese verschwenderischen Steuersenkungen sicherlich nicht geholfen haben, der Großteil der Schulden jedoch während zwei Episoden entstanden ist: der Großen Rezession 2007-09 und ihren Folgen und der Covid-19-Pandemie.

Im Falle der Rezession schoss das Defizit vor allem deshalb in die Höhe, weil die Steuereinnahmen zusammen mit der Wirtschaft einbrachen, während die Ausgaben für die soziale Sicherheit, insbesondere für Arbeitslosengeld, in die Höhe schnellten. Das Konjunkturpaket von Präsident Barack Obama war ebenfalls ein Faktor, aber es war nur ein Teil der Geschichte.

Dieser Anstieg des Defizits war damals eigentlich eine gute Sache: Er trug dazu bei, die Ausgaben aufrechtzuerhalten, was wiederum die Wirtschaft stützte, und dies war wohl einer der Hauptgründe, warum wir keine vollständige Wiederholung der Weltwirtschaftskrise erlebten. In der Tat, wie einige von uns damals verzweifelt argumentierten, war der Reiz viel zu gering und verblasste viel zu schnell.

Aber hätte es größere Anstrengungen geben müssen, um den Haushalt auszugleichen, bevor die Krise vorbei war? Das Problem ist, dass die Erholung von der Großen Rezession langsam war. Es dauerte etwa acht Jahre, bis die Arbeitslosigkeit wieder auf das Vorkrisenniveau zurückfiel:

Das zweite Comeback war besser. Kredit… Fred

Und Ausgabenkürzungen oder Steuererhöhungen zur Begrenzung der Verschuldung hätten diese Erholung noch verlangsamt. Normalerweise kann die US-Notenbank die deprimierenden Auswirkungen einer fiskalischen Kontraktion durch Zinssenkungen ausgleichen – aber nach der Großen Rezession hatte sie diese Option nicht, weil sie bereits fast alles getan hatte, was sie konnte, und die von ihr kontrollierten Zinssätze nahezu gesenkt hatte Null.

Der große Anstieg der Verschuldung zwischen 2007 und den späten 2010er Jahren war also tatsächlich durch wirtschaftliche Ereignisse gerechtfertigt, und jeder Versuch, diesen Anstieg zu vermeiden, hätte mehr geschadet als genützt, indem er unsere Erholung noch weiter verlangsamt hätte.

Dann kam Covid, und diesmal reagierte die Regierung sehr energisch mit Billionen an Hilfe für Familien, Unternehmen, Arbeitslose und Staat und Kommune. Das Ergebnis war eine erfreulich schnelle wirtschaftliche Erholung – wiederum begleitet von einem Inflationsschub, der jedoch abzuflauen scheint. Natürlich gab es auch einen Anstieg der Verschuldung.

Sollten wir also anfangen, diese Schulden jetzt zu verteilen? Abgesehen davon, dass es politisch einfach nicht passieren wird, wäre es wirtschaftlich überhaupt eine gute Idee?

Die Antwort hängt zum großen Teil davon ab, ob die Fed in der Lage wäre, die dämpfenden Auswirkungen der Haushaltssparmaßnahmen auf die Nachfrage auszugleichen. Im Moment wäre das kein Problem, da die Fed die Zinsen anhebt, um die Inflation zu bekämpfen; alles, was es tun müsste, ist, diese Zinserhöhungen zu verlangsamen oder rückgängig zu machen. Aber wie wird das wirtschaftliche Umfeld in, sagen wir, zwei oder drei Jahren aussehen?

Nun, ich bin der Meinung, dass wir wahrscheinlich in eine Ära der niedrigen Zinsen zurückkehren werden. Die Märkte erwarten auch, dass die Fed viele ihrer jüngsten Zinserhöhungen rückgängig macht, wenn auch nicht alle. Das könnte alles falsch sein, aber wenn wir uns wieder in einer Niedrigzinswelt wiederfinden, wird das auch eine Welt sein, in der der Versuch, die Schulden zu reduzieren, viele wirtschaftliche Probleme verursachen würde, zu einer Zeit, als die Fed ihr Bestes gab Werkzeug für den Umgang mit ihnen.

Haben wir uns also zu viel Geld geliehen? Wahrscheinlich nicht. Während dieser beiden Wirtschaftskrisen von Covid und der Großen Rezession war es mehr als gerechtfertigt, die Schulden zu erhöhen. Ich wünschte nur, einige der anderen Kredite wären für bessere Zwecke verwendet worden: Beseitigung der Kinderarmut statt Steuererleichterungen für Unternehmen, Wiederaufbau der Infrastruktur statt Invasion des Irak. Aber während unsere Prioritäten manchmal töricht waren, war es unsere Kreditaufnahme nicht.


Schnelle Treffer

Als Alan Greenspan Steuersenkungen unterstützte, weil wir Schulden zu schnell zurückzahlten.

Die Steuersenkung von Trump war ein Reinfall.

Argumente für anhaltende Haushaltsdefizite.

„Die Staatsverschuldung ist eine sehr gute Sache und es wäre gefährlich, sie zu teilen, aus Angst vor der politischen Ökonomie.“

Sich der Musik stellen

Boygenius ist wieder zusammen! Aus dem früheren Unternehmen der Gruppe.

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More