Glauben Sie nicht dem Social-Responsibility-Hype der Wall Street

0 99

Die Wall Street hat hart an einem Rebranding gearbeitet. Vorbei ist die Prahlerei „Gier ist gut“, die ihre Kultur in den 1980er Jahren verkörperte. „Gier und Gutes“ kann seine Botschaft heute am besten zusammenfassen, da es versucht, hohe Gewinne mit hochtrabenden Absichten zu verbinden.

„Um im Laufe der Zeit erfolgreich zu sein“, schrieb Laurence D. Fink, der Gründer und Geschäftsführer des Investmentgiganten BlackRock, 2018 in einem bemerkenswerten öffentlichen Brief, „muss jedes Unternehmen nicht nur finanzielle Leistung erbringen, sondern auch zeigen, wie es positive Ergebnisse erzielt Beitrag zur Gesellschaft.“

Im Mittelpunkt dieses Rebrandings steht eine neue Fondsbranche, die von BlackRock und Konkurrenten wie Vanguard und Fidelity geschaffen wurde und vorgibt, in Unternehmen zu investieren, die gute Unternehmensbürger sind – d. h. Unternehmen, die bestimmte Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien erfüllen. Diese ESG-Kriterien sind breit gefächert und betreffen Themen wie CO2-Emissionen, Umweltverschmutzung, Datensicherheit, Beschäftigungspraktiken und die Vielfalt der Vorstandsmitglieder von Unternehmen.

Auf den ersten Blick könnten ESG-Anlagen transformativ sein, weshalb sie einer der heißesten Trends in der Welt des Investierens sind. Schließlich hilft die Zuweisung von mehr Kapital an Unternehmen, die Gutes tun, schneller zu wachsen und ihre Kapitalkosten zu senken, wodurch ein Anreiz für alle Unternehmen geschaffen wird, sozial- und umweltbewusster zu sein.

Aber die Realität ist weniger inspirierend. Das aktuelle System der Wall Street für ESG-Anlagen ist fast ausschließlich darauf ausgelegt, die Renditen der Aktionäre zu maximieren, was viele Anleger fälschlicherweise zu der Annahme verleitet, dass ihre Portfolios der Welt Gutes tun.

Damit ESG-Anlagen ihr Potenzial ausschöpfen können, müssen die Wall-Street-Spieler ihr System ändern. Wahrscheinlicher ist, dass die Securities and Exchange Commission es für sie ändern muss.

Das vielleicht größte Problem ist die Rating-Branche. Um ESG-Fonds aufzubauen, verlassen sich Investmentmanager auf Ratingagenturen – wie Sustainalytics, S&P und MSCI – die Indizes erstellen, die Gruppen von Unternehmen gruppieren, die gute Unternehmensbürger sein sollen. (Einige Beispiele sind der Dow Jones Sustainability World Index und die MSCI ESG Universal Indizes.) Diese Agenturen bewerten Unternehmen auch nach ESG-Kriterien und verkaufen die Ratings an Investmentfirmen.

Aber entgegen dem Geist von ESG-Anlagen (und den meisten Anlegern wahrscheinlich unbekannt) bewerten die führenden Ratingagenturen Unternehmen nicht nach ihrem Grad an ökologischer oder sozialer Verantwortung. Stattdessen messen sie, wie viel potenziellen Schaden ESG-Faktoren wie CO2-Emissionen für die finanzielle Leistung von Unternehmen haben.

Unternehmerische Verantwortung und finanzielles Risiko sind jedoch nicht dasselbe. Tatsächlich können sie diametral entgegengesetzt sein.

McDonald’s beispielsweise erhielt im vergangenen Jahr von MSCI eine Heraufstufung seines ESG-Ratings, das geringere Risiken für das Endergebnis des Unternehmens als Folge von Änderungen anführte, die das Unternehmen in Bezug auf Verpackungsmaterial und Abfall vorgenommen hatte. Aber die Treibhausgasemissionen aus dem Betrieb und der Lieferkette von McDonald’s, einem der weltweit größten Käufer von Rindfleisch, sind von 2015 bis 2020 um 16 Prozent gestiegen. Diese Emissionen sind eine direkte Ursache des Klimawandels, aber weil MSCI es nicht gesehen hat sie als finanzielles Risiko für McDonald’s einstuften, wirkten sie sich nicht negativ auf das Rating aus.

Das ist kaum ein Einzelfall. Laut einer kürzlich durchgeführten Bloomberg-Analyse von 155 Rating-Upgrades nannte nur einer eine Reduzierung der Emissionen als Faktor.

Angesichts dieses milden Bewertungssystems ist es für ein Unternehmen nicht schwierig, als umwelt- oder sozialverantwortlich zu gelten. Tatsächlich sind 90 Prozent der Aktien im S&P 500 in einem ESG-Fonds zu finden, der mit MSCI-Ratings aufgebaut ist.

Die meisten Technologieaktien, einschließlich Alphabet und Meta, sind Teil von ESG-Fonds, trotz Bedenken hinsichtlich ihrer Rolle bei der Erleichterung der Verbreitung von Fehlinformationen und Hassreden. Coca-Cola und Pepsi haben sehr hohe ESG-Werte erzielt und finden sich in den meisten großen ESG-Fonds wieder, obwohl sie Produkte herstellen, die eine Hauptursache für Diabetes, Fettleibigkeit und frühe Sterblichkeit sind, und obwohl sie die weltweit größten Verursacher der Plastikverschmutzung sind. Am ungeheuerlichsten ist vielleicht, dass BP und Exxon respektable Bewertungen von MSCI erhalten.

Dieses System funktioniert gut für die Wall Street. Es hält die Bewerter im Geschäft, weil es sicherstellt, dass ihre Kunden, die Wertpapierfirmen, viele Aktien haben, mit denen sie Portfolios aufbauen können. Es ermöglicht Finanzinstituten, sich als Beitrag zum Wohlergehen der Gesellschaft und des Planeten zu präsentieren. Und es ermöglicht ihnen, den Anlegern höhere Gebühren in Rechnung zu stellen, weil ESG-Fonds anders als herkömmliche Indexfonds angesehen werden, teilweise weil sie das Gewissen der Anleger anzapfen.

Aber dieses System ist nicht gut für die Welt. Anstatt die Risiken zu messen, die ökologische und soziale Entwicklungen für Unternehmen darstellen, sollten Bewerter und Investoren die von Unternehmen ausgehenden Risiken für die Menschheit messen.

Der beste Ansatz wäre, dass Ratingagenturen die Kosten für Gesellschaft und Umwelt messen, die nicht direkt von Unternehmen getragen werden – was Ökonomen als negative externe Effekte bezeichnen. Dazu gehören die Gesundheitskosten für die Gesellschaft durch Rauchen oder übermäßigen Limonadenkonsum oder die Beschleunigung des Klimawandels als Folge von Treibhausgasemissionen.

Politische Entscheidungsträger – insbesondere die Securities and Exchange Commission – können und sollten eine Rolle bei der Gestaltung und Durchsetzung eines ESG-Ratingsystems spielen, das diesen Namen verdient. Im März unternahm die Kommission einen Schritt in diese Richtung, indem sie neue Anforderungen an öffentliche Unternehmen zur Offenlegung von Treibhausgasemissionen aus ihrer Geschäftstätigkeit vorschlug. Aber es würde sie dazu verpflichten, die sogenannten Scope-3-Emissionen – Emissionen, die von den Lieferanten und Kunden der Unternehmen stammen – nur dann offenzulegen, wenn sie für Investoren als wesentlich erachtet werden.

Was für den Planeten und die Gesellschaft von Bedeutung ist, ist jedoch möglicherweise kurzfristig für Investoren nicht von Bedeutung, und Unternehmen können sich dafür entscheiden, sie nicht offenzulegen. In Anbetracht der Tatsache, dass Scope-3-Emissionen 75 Prozent der Treibhausgase ausmachen können, für die große Unternehmen verantwortlich sind, wäre es ein Versäumnis der Kommission, nicht von allen öffentlichen Unternehmen zu verlangen, alle durch ihre Lieferketten verursachten Emissionen zu melden.

Die Kommission hat auch Regeln vorgeschlagen, die ESG-Fonds verpflichten würden, ihre Strategien offenzulegen – obwohl die Kommission nicht genau sagt, was sie mit diesem Wort meint. Und die Kommission hat keine wesentlichen Änderungen in der Rolle der Ratingagenturen vorgeschlagen, wo die Probleme beginnen.

Paradoxerweise haben einige der politischen Rechten damit begonnen, ESG-Investitionen als Beispiel für einen erwachten Kapitalismus zu zitieren – eine Verbindung fortschrittlicher Anliegen mit der Macht der Unternehmen. Aber das aktuelle System für ESG-Investitionen ist nur normaler Kapitalismus in seiner raffiniertesten Form: ausgeklügeltes Marketing im Dienste der Gewinne.

Das aktuelle System muss überarbeitet werden. Islahat ist vielleicht nicht so freundlich zu den amerikanischen Unternehmen, aber es würde es einfacher machen, in die Zukunft unserer Gesellschaft und unseres Planeten zu investieren.

Hans Taparia (@hanstap) ist klinischer außerordentlicher Professor an der Stern School of Business der New York University und ehemaliger Unternehmer.

Die Times ist der Veröffentlichung verpflichtet eine Vielzahl von Buchstaben Zum Herausgeber. Wir würden gerne wissen, was Sie über diesen oder einen unserer Artikel denken. Hier sind einige Tipps . Und hier ist unsere E-Mail: letters@nytimes.com .

Folgen Sie dem Meinungsbereich der New York Times auf Facebook , Twitter (@NYTopinion) und Instagram .

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More