Finnland, Schweden, Estland, Lettland, Litauen, Polen und Dänemark verpflichten sich zum Ausbau der Windkraft

0 207

Finnland, Schweden, Estland, Lettland, Litauen, Polen und Dänemark haben sich zu einer Versiebenfachung der Windenergieproduktion verpflichtet.

Es ist Teil eines Schrittes, die Region von ihrer Abhängigkeit von russischem Erdgas zu entwöhnen.

Das Septett einigte sich darauf, bis 2030 20 Gigawatt Windkraft zu produzieren, genug, um 20 Millionen Haushalte mit Strom zu versorgen.

Die aktuelle Kapazität der Region liegt unter 3 Gigawatt.

Im Rahmen des Plans würden bis zu 1.700 neue Offshore-Windturbinen Strom erzeugen, der dem von fast 20 Kernkraftwerken entspricht.

„Wir werden immer gefährdet sein, wenn wir von fossilen Brennstoffen abhängig sind, und deshalb müssen wir den grünen Übergang beschleunigen, Offshore-Wind, grünen Wasserstoff und so weiter“, sagte Dänemarks Ministerpräsidentin Mette Frederiksen auf der Baltic Sea Energy Sicherheitsgipfel in Kopenhagen. „Ich bin davon überzeugt, dass wir diese Ziele erreichen können, wenn wir zusammenarbeiten. Aber wir müssen es jetzt schneller und billiger tun.“

Zu Frederiksen gesellten sich der polnische Staatschef Mateusz Morawiecki und die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen.

Energiesicherheit ist für Morawiecki „wichtiger als Energiewende“.

„Ohne Energiesicherheit gibt es keine Energiewende. Zu lange war der niedrige Preis für russisches Gas oder billiges russisches Gas, ich sollte es in Anführungszeichen setzen, für viele Länder der wichtigste Wert und heute der wahre Preis für billiges Gas ist das Blut der Ukraine“, sagte Morawiecki.

Euronews

Leave A Reply

Your email address will not be published.