Exploring Angola: Die sozialen Vorteile der Friedenspreis-Keramikfabrik

0 64

Die Provinz Bié in Zentralangola ist seit langem ein Handelszentrum und eine äußerst fruchtbare Region für die Landwirtschaft. Es war auch ein wichtiger Brennpunkt in Angolas Unabhängigkeitskampf und später in seinem zivilen Aufstand. Nach dem Konflikt war es entscheidend, Arbeitsplätze sowohl für Veteranen als auch für die Jugend zu schaffen.

Daniel Kavinhanha ist der Manager der neuen Friedenspreis-Keramikfabrik, die bis Ende des Jahres fertiggestellt werden soll, und er erklärt ihre Hauptziele:

„Es ist sehr wichtig, die Einkommensquelle zu diversifizieren. Auch um zum BIP beizutragen. Die zweite soziale Dimension schafft Beschäftigungsfähigkeit für die Bürger, um Einkommen für ihre Stabilität zu haben Wiedereingliederung.“

Arbeiten am Bau der Friedenspreis-Keramikfabrik

Wenn die Fabrik fertiggestellt ist, hoffen sie, viele Baumaterialien produzieren zu können, darunter hochwertige Ziegel und Fliesen. Sie sind auch dabei, eine zusätzliche Phase zu implementieren, die es ihnen ermöglichen wird, Küchengeräte herzustellen.

Die Friedenspreis-Keramikfabrik in der angolanischen Provinz Bié.

Die Produktion der Fabrik werde auch eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Region spielen, sagt Kavinhaha, das Projekt umfasse auch eine soziale Dynamik und werde eine Schule, ein Gesundheitszentrum sowie Wasser und Energie bereitstellen.

Einer der an dem Projekt beteiligten Veteranen sammelte andere Tierärzte mit ihren Fähigkeiten und Erfahrungen, um dabei zu helfen, dass alles funktioniert. Avelino Munijindo sagt, es helfe auch Veteranen wie ihm, sich wieder in die Belegschaft sowie in die Gemeinschaft zu integrieren.

„Die Beziehung ist eigentlich sehr gut, weil die lokale Bevölkerung hier bei der Arbeit hilft und die Ex-Militärs mit ihrem Fachwissen in einigen Bereichen helfen, also helfen wir ihnen auch.“

Noch bevor die Fabrik offiziell eröffnet wird, macht sich ihre Wirkung bereits in der gesamten Region positiv bemerkbar, und ein Großteil davon ist auf all die Infrastrukturverbesserungen zurückzuführen, die um sie herum gebaut wurden.

Sabino Henda ist Administrator in Chipeta, einer Gemeinde mit mehr als 30.000 Einwohnern in mehr als 50 Dörfern. Laut Henda ist eine der positiven Auswirkungen der Fabrik die Schule,

„Die Kinder können jetzt ganz in der Nähe ihres Zuhauses lernen. Die Eltern wissen, dass ihre Kinder in einer Schule mit hervorragenden Bedingungen lernen werden.“

Eine neue Schule in der angolanischen Provinz Bie

Aber das große Ganze hinter der Keramikfabrik und der ganzen Infrastruktur sichert den Frieden im Land auf sozialer Ebene. Henda sagt,

„Entwicklung kann es nur dort geben, wo Frieden herrscht. Nach dem bewaffneten Konflikt repräsentieren diese Kinder also ‚die Generation des Friedens‘.

Euronews

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More