Die Zukunft der französischen Technologie: Warum Start-ups trotz Wirtschaftskrise und Cyberangriffen optimistisch sind

0 129

Trotz der Strömung Weltwirtschaftsklima,Stellenabbau im Technologiesektor und Erholung von der COVID-19-Pandemie: Französische Start-ups blicken optimistisch in die Zukunft, wie eine neue Umfrage zeigt.

Laut der am Dienstag veröffentlichten Studie von EY und France Digitale glauben fast 40 Prozent der französischen Start-up-CEOs, dass sich ihre Einnahmen in diesem Jahr mindestens verdoppeln werden.

Französische Tech-Start-ups sind längst eine ernst zu nehmende Größe und liegen bei der Finanzierung knapp hinter Großbritannien und Deutschland. Frankreich hat auch 26 Einhörner, Unternehmen im Wert von mehr als 1 Milliarde Euro, und strebt an, bis 2030 100 davon zu haben.

Während französische Start-ups in diesen unsicheren wirtschaftlichen Zeiten viel versprechend sind, zeigt die Studie, dass es Warnsignale gibt, die das Wachstum verlangsamen könnten.

Was hat die Studie ergeben?

Die Umfrage befragte fast 600 französische Start-ups zu ihrem Ökosystem in den letzten 10 Jahren und ihren Erwartungen für die Zukunft.

Die französische Technologie hat nach der COVID-19-Pandemie ihre Widerstandsfähigkeit unter Beweis gestellt. Zwischen 2021 und 2020 gaben Unternehmen an, dass ihre Einnahmen um 23 Prozent auf 8 Milliarden Euro gestiegen sind.

Das Fundraising wuchs im Jahr 2021 deutlich auf 32 Millionen Euro gegenüber 18 Millionen Euro im Jahr zuvor.

„Im Grunde haben wir Hyperwachstum – je mehr wir wachsen, desto mehr Wachstum haben wir. Das ist also ein Element, das in diesem Teil sehr wichtig ist“, sagte Franck Sebag, Partner bei EY France, der auch im Beirat von France Digitale ist, gegenüber Euronews Next.

Ich denke, dass Start-ups wie jedes andere Unternehmen mit der Realität der Wirtschaft konfrontiert sind. Die gesamte Gesellschaft stellt heute Fragen und fragt sich, was in den kommenden Monaten passieren wird.

Maya-Weihnachten
Frankreich Digitale

Die Studie stellte jedoch fest, dass der Anteil des Auslandsumsatzes in diesem Jahr leicht auf 31 Prozent gegenüber 36 Prozent im Vorjahr gesunken ist.

Ein Grund für diesen optimistischen Ausblick, so Sebag, sei der Trend, dass Start-ups stärker auf die Bedürfnisse der Verbraucher ausgerichtet seien, etwa in Bereichen wie Bildung oder Gesundheitstechnologie.

Es gebe „Unternehmen, die Antworten sowohl auf die Kaufkraft als auch auf einen anderen Konsum geben können, der auch den Planeten respektiert“, sagte er.

Für die Zukunft erwartet er folgende Sektoren: Software as a Service, Deep Tech, FinTech, Blockchain und Unternehmen, die gut für den Planeten sind.

Abgesehen davon, dass sie stärker auf die Bedürfnisse der Verbraucher ausgerichtet sind, können Start-ups auch optimistischer sein, weil sie von jungen Unternehmern gegründet werden.

„Ich denke, dass Start-ups wie jedes andere Unternehmen mit der Realität der Wirtschaft konfrontiert sind. Die gesamte Gesellschaft stellt heute Fragen und fragt sich, was in den kommenden Monaten passieren wird“, sagte Maya Noel, Direktorin von France Digitale, einem Verband für französische Start-ups, gegenüber Euronews Next.

„Die Zahlen belegen vielleicht, dass wir es mit überwiegend jüngeren Unternehmen zu tun haben, die den aktuellen Bedürfnissen der Kunden und Verbraucher entsprechen.“

Angst vor einer Liquiditätskrise

Die Zukunft ist jedoch nicht ganz rosig. Die Studie zeigte, dass 71 Prozent der Überlegungen eine Finanzierung durch Bankdarlehen erhalten.

Es zeigte sich auch, dass mehrere wirtschaftliche Faktoren wie Materialpreiserhöhungen und Inflation die Cash Runway der Start-ups stark beeinflussten, also wie lange ein Unternehmen überleben kann, bevor ihm das Geld ausgeht.

Etwas mehr als 62 Prozent der Start-ups gaben an, dass ihre Cash Runway kürzer oder gleich 12 Monate sei. Dies betrifft hauptsächlich Startups, die weniger als 5 Millionen Euro Umsatz erwirtschaften.

Was sind die Herausforderungen für Start-ups?

Die Studie betonte, dass die Hauptherausforderung erneut die Rekrutierung innerhalb Frankreichs ist.

Rund 75 Prozent der französischen Start-ups beschäftigen Ausländer. Von den mehr als 6.000 Arbeitsplätzen, die durch die Erstellung der Umfrage geschaffen wurden, wurden jedoch 87 Prozent in Frankreich eingestellt.

Noel sagte, die Rekrutierung sei der Schlüssel für französische Start-ups, um ihren Aufwärtstrend fortzusetzen. Um dies zu tun, sagte sie, ist Training von entscheidender Bedeutung.

„Man muss Menschen ausbilden, auch Schüler schon in jungen Jahren von der Grundschule oder Sekundarstufe und auch Weiterbildung zur Umschulung für ältere Bürger“, sagte sie.

Auf Start-ups warten Herausforderungen, insbesondere die Cybersicherheit.

„Was Frankreich und insbesondere in Europa tun kann, ist, die Einrichtung dieser Schulungen zuzulassen und ihre schnelle Einrichtung zu ermöglichen“.

Der zweite Punkt, fügte sie hinzu, ist, dass Start-ups weiterhin leichter Talente aus dem Ausland, insbesondere aus der EU, einstellen können müssen.

„Die Standardisierung in Europa ist heute eine der Herausforderungen für ein sich entwickelndes Unternehmen, das sich entscheidet, Mitarbeiter aus anderen europäischen Ländern einzustellen. Die unterschiedliche Verwaltung ist ein echtes Problem, was es schwieriger macht, Talente anzuziehen.“

Die Umfrage ergab, dass 2022 neue Möglichkeiten für Mitarbeiter schaffen wird, da 98 Prozent der Mitarbeiter planen, innerhalb des kommenden Jahres einzustellen.

Die meistgesuchten Profile sind laut 44 Prozent der Anteile Vertriebs-, Marketing- und Kundenerfolgsrollen. Am schwierigsten zu finden sind laut 58 Prozent der Sharings die Programmierer und Entwickler.

Schwachstellen: Vielfalt und Cybersicherheit

Die Geschlechterdiversität ist ein wichtiger Schwerpunktbereich für die Verbesserung von Start-ups, obwohl es eine leichte Verbesserung gab, da 14 Prozent der in der diesjährigen Umfrage befragten CEOs Frauen waren, verglichen mit 11 Prozent im Vorjahr.

Darüber hinaus gaben 31 Prozent an, dass sie Menschen über 55 beschäftigen, und 21 Prozent gaben an, Menschen mit einer Behinderung zu beschäftigen.

Eine der technischen Herausforderungen für Start-ups, die sich im letzten Jahr entwickelt hat, war die Cybersicherheit.

Fast 40 Prozent der befragten Start-ups haben im vergangenen Jahr Cyberangriffe erlebt, ein massiver Anstieg von 13 Prozent im Jahr 2020.

Seitdem hat etwa ein Drittel der Unternehmen seit Beginn des Krieges in der Ukraine Ende Februar neue Cybersicherheitsprotokolle implementiert.

Euronews

Leave A Reply

Your email address will not be published.