Die jährliche Inflation der Eurozone erreicht im August mit 9,1 % einen Rekord

0 112

Die Inflation in der Eurozone erreichte im August mit 9,1 % einen weiteren Rekord, angeheizt durch steigende Energiepreise, die hauptsächlich durch Russlands Krieg in der Ukraine verursacht wurden.

Das geht aus den neuesten Zahlen hervor, die am Mittwoch von der Statistikbehörde der Europäischen Union Eurostat veröffentlicht wurden.

Die jährliche Inflation in den 19 Ländern stieg von 8,9 % im Juli. Das ist der höchste Stand seit Beginn der Aufzeichnungen für den Euro im Jahr 1997.

Die jüngsten Zahlen erhöhen den Druck auf die Beamten der Europäischen Zentralbank (EZB), die Zinssätze weiter zu erhöhen. Die EZB hat angehoben Zinssätze zum ersten Mal seit 11 Jahrenim Juli um einen halben Prozentpunkt.

In vielen anderen Ländern steigen die Preise, während Russlands Krieg in der Ukraine weitergeht und beispiellose Preiserhöhungen für Energie und Lebensmittel auslöst, die die Finanzen der Haushalte belasten.

Auch die durch die Coronavirus-Pandemie verursachten Unterbrechungen der globalen Fertigungslieferketten haben zu einem Preisanstieg beigetragen.

In diesem Sommer kam es weltweit zu einer Welle von Protesten und Streiks von Arbeitern, die auf höhere Löhne drängten, und von Menschen, die die hohen Lebenshaltungskosten satt hatten.

Die Inflation in Großbritannien, Dänemark und Norwegen, die ihre eigenen Währungen haben, steigt laut offiziellen Daten, die Anfang dieses Monats veröffentlicht wurden, ebenfalls stark an. Einwohner des Vereinigten Königreichs sehen sich mit einem Anstieg der jährlichen Energierechnungen der Haushalte um 80 % konfrontiert, warnten die Regulierungsbehörden letzte Woche.

In der Eurozone stiegen die Energiepreise um 38,3 %, obwohl die Rate etwas niedriger war als im Vormonat, während die Lebensmittelpreise laut vorläufiger Schätzung von Eurostat mit 10,6 % schneller stiegen.

Der Abschlussbericht der Agentur, der etwa zwei Wochen später veröffentlicht wird, ist normalerweise unverändert.

„Spezifische europäische Probleme treiben die Inflation weiter in die Höhe“, schrieb Bert Colijn, Senior Economist der ING Bank, in einer Analystennotiz.

„Die Gasversorgungskrise und Dürren tragen derzeit zum anhaltenden angebotsseitigen Druck auf die Inflation bei.“

Russland, ein großer Energieproduzent, hat den Gasfluss in europäische Länder reduziert, die sich im Krieg auf die Seite der Ukraine gestellt haben, ein Schritt, der die Preise verwüstet hat.

Gleichzeitig wurde fast die Hälfte Europas von einer beispiellosen Dürre heimgesucht, die der Landwirtschaft schadet, die Produktion von Grundnahrungsmitteln wie Mais beeinträchtigt und die Lebensmittelpreise in die Höhe treibt.

Der Euro ist auch gegenüber dem Dollar unter die Parität gefallen, was importierte Waren verteuern kann, insbesondere Öl, dessen Preis in Dollar angegeben ist.

Euronews

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More