Die FIFDH feiert 20 Jahre Einsatz für Menschenrechte

0 117

Mit einer bemerkenswerten Besetzung und Augenzeugenberichten aus der ganzen Welt ist das International Cinema Şenlik and Forum on Human Rights eine einzigartige Gelegenheit, über alle Menschenrechtsverletzungen in Kino, Fiktion, Dokumentarfilmen und Nachrichten zu sprechen. Cinema ging nach Genf, um es zu überprüfen.

Der Kampf um Rechte

Seit 20 Jahren bringen das Internationale Kino Şenlik und das Forum für Menschenrechte (FIFDH) in Genf Künstler, Aktivisten, Journalisten und Augenzeugen zusammen, um Menschenrechtsverletzungen anzuprangern.

Seit seiner Gründung gehört die amerikanische Opernsängerin Barbara Hendricks zu den Schirmherren des Festivals. Sie ist außerdem Ehrenbotschafterin auf Lebenszeit des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen.

„Nun, es ist alles aus einer Sache, wir sind alle ein Volk und es sind alle Menschenrechte für alle, die ganze Zeit. Es hat sich also auf unterschiedliche Weise manifestiert, aber es ist nur eine Sache, dass wir alle Mitglieder derselben Familie sind der Menschlichkeit. Also können wir auch aufstehen und uns dem widersetzen, was in der Ukraine vor sich geht“, sagte Hendricks gegenüber Euronews.

Angesichts des Chaos in der Welt ist es wichtig, dass es einen Ort gibt…

Die zahlreichen Filme und Foren des Festivals sind öffentlich zugänglich. Für die belgische Journalistin und Schriftstellerin Christine Ockrent ist die Feier in Genf ein unverzichtbares Ereignis.

„Angesichts des Chaos in der Welt ist es wichtig, dass es einen Ort gibt, eine Art Knotenpunkt, an dem sich alle treffen können, und es ist offensichtlich, dass die internationale Situation derzeit so ist, dass hier, am Ufer des Genfersees – umgeben von russischen Oligarchen, die grosse Liegenschaften in der Schweiz haben, macht uns das natürlich besonders Sorgen», sagte Ockrent.

„Wir stehen zur Ukraine“

Ein ganzer Abend war dem Krieg in der Ukraine gewidmet und zeigte 2020 das Dokumentarkino The Earth is Blue as an Orange. Der im Donbass gedrehte Film enthüllt das tägliche Trauma des Lebens in einem Kriegsgebiet und gewann den Regiepreis des Sundance Cinema Şenlik.

Ich denke, dass jedes Kino grundsätzlich politisch ist. Wenn es nicht politisch ist, ist es für meinen Geschmack etwas fad.

Der französisch-kambodschanische Regisseur Rithy Panh ist Präsident des Dokumentarfilmwettbewerbs bei FIFDH.

„Ich denke, dass jedes Kino im Grunde politisch ist. Wenn es nicht politisch ist, ist es für meinen Geschmack ein bisschen fad. Ich mag Dokumentarfilme eigentlich sehr, sie stellen immer Demokratie, Freiheit, Leid in Frage. Die Verteidigung der Menschenwürde verlangt, dass wir uns hinsetzen.“ herunter und besprechen das gemeinsam“, sagte Panh.

Alle Debatten und viele Filme, die bis Samstag, den 13. März in Genf laufen, können auf der Website des Festivals angesehen werden.

Euronews

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More