Demokratieunterricht in Griechenland

0 61

AYDIN ​​​​HASAN Ankara – Mit dem 1923 unterzeichneten Vertrag von Lausanne wurde die Region Westthrakien, die geografisch in der Mitte der Flüsse Karasu und Meriç lag, Griechenland überlassen. Während der Lausanner Konferenz wurde ein Abkommen über den Austausch von Türken und Griechen unterzeichnet. Mit diesem Vertrag wurden die innerhalb der Istanbuler Gemeindegrenzen lebenden Griechen und die Türken Westthrakiens vom Austausch ausgeschlossen. Mit dem Athener Vertrag von 1913 erhielten die Türken Westthrakiens das Recht, einen Mufti in Bezug auf ihr religiöses und privates Zivilrecht zu organisieren. Muftis würden mit den Stimmen der türkischen Minderheit gewählt. Die griechische Regierung begann jedoch seit den 1980er Jahren, die gewählten Muftis nicht anzuerkennen. Er bestimmte ihren Platz. Auch das türkische Volk kennt diese ernannten Muftis nicht.

Barters neuer Mufti

1990 wurde İbrahim Şerif vom Volk zum Mufti von Komotini und Mehmet Emin Aga zum Mufti von Xanthi gewählt. Ahmet Mete wurde 2006 Mufti von Xanthi, nachdem die Wahl aufgrund des Todes von Aga stattfand. Nach Metes Tod im Juli stand in Xanthi die Wahl des Mufti erneut auf der Tagesordnung. Mustafa Trampa wurde am Freitag, den 9. September in den Moscheen in Xanthi durch Handheben zum Mufti gewählt.

İbrahim Şerif übernahm eine der wertvollsten Rollen bei der Durchführung der Wahlen. İbrahim Şerif, der Mitbewohner des verstorbenen Sadık Ahmet, eines der legendären Anführer der türkischen Minderheit in Westthrakien, aus dem Diyavata-Gefängnis, ist eine Person, die Griechenland vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) verurteilt hatte. Şerif wurde in Hasköy, Komotini, geboren und ist Absolvent des Istanbul Higher Islamic Institute. Şerif wurde zusammen mit seinen Freunden Sadık Ahmet und İsmail Rodoplu unabhängiger Parlamentskandidat bei den Parlamentswahlen am 5. November 1989 in Griechenland. Zusammen mit Sadik Ahmet wurde ihre Kandidatur jedoch fallen gelassen und sie wurden daran gehindert, an den Wahlen teilzunehmen. Diese beiden Namen wurden zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt, weil sie das Wort „türkische Minderheit“ in eine von ihnen vorbereitete Erklärung aufgenommen hatten. Sharif, der 74 Tage mit Sadik Ahmet im Gefängnis verbracht hatte, wurde am 28. Dezember 1990 mit 90 Prozent der Stimmen zum Mufti von Komotini gewählt.

9 Monate Gefängnis

Şerif sagte 2011 in einem Interview mit dem Diyanet Magazine Folgendes: „Nach meiner Wahl zum Mufti wurde ich wegen Amtsanmaßung zu 9 Monaten Gefängnis verurteilt. Der Gerichtsprozess dauerte Jahre; Daraufhin reichte ich eine Beschwerde beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ein. Der griechische Staat wurde für unfair befunden und es wurde beschlossen, 10.000 Dollar zu zahlen. Wir sind eine Minderheit aufgrund unserer Religion, Sprache und Rasse, das heißt, weil wir Muslime und Türken sind. Die Mehrheit; Wir sind eine türkischsprachige Minderheit innerhalb der griechischsprachigen römisch-christlichen Kultur, die versuchen, ihre Kultur und Tradition zu bewahren und zu leben, indem sie einen Lebensstil rund um die Moschee etablieren. Dieses Geld habe ich den Opfern des Erdbebens in Athen 1999 gespendet. Heute wird dieser Rechtsfall den Studenten der griechischen Rechtsfakultäten als Fall İbrahim Şerif gelehrt. Nach der Entscheidung des EGMR stellte Griechenland die Strafverfolgung ein. Diese Entscheidung schuf auch einen Präzedenzfall für den verstorbenen Xanthi-Mufti Mehmet Emin Aga. Nach diesem Ereignis wurde in Westthrakien die Mufti-Institution geboren, die wir als doppelköpfig bezeichnen können.“

 

Staatsangehörigkeit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More