Dem türkischen Popstar droht eine Gefängnisstrafe, weil er wegen eines Witzes über religiöse Schulen „Hass verletzt“ hat

0 125

Einem türkischen Popstar drohen bis zu drei Jahre Gefängnis, nachdem sie am Freitag wegen „Aufstachelung zu Hass und Feindschaft“ wegen eines Witzes, den sie über religiöse Schulen im Land gemacht hatte, angeklagt wurde.

Der Singer-Songwriter Gülşen – oft als die Madonna der Türkei bezeichnet – wurde letzte Woche inhaftiert, aber vier Tage später freigelassen und unter Hausarrest gestellt.

Die Anschuldigungen beruhen auf einem Scherz, den die Sängerin während eines Konzerts im April machte, als sie scherzte, dass die „Perversion“ eines ihrer Musiker vom Besuch einer religiösen Schule herrühre. Ein Bild des Kommentars der Sängerin kursierte kürzlich in den sozialen Medien, mit einem Hashtag, der ihre Verhaftung forderte.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan und viele Mitglieder seiner islamischen Regierungspartei sind Absolventen der Religionsschulen namens Imam Hatip, die ursprünglich zur Ausbildung von Imamen gegründet wurden.

Die 48-seitige Anklage umfasst 702 Beschwerdeführer, darunter Einzelpersonen, eine regierungsfreundliche Frauenrechtsorganisation und ein Verein der Religionsschule.

Das türkische Strafgesetzbuch stellt die Verletzung von Hass und Feindschaft gegen verschiedene Gruppen in der Gesellschaft aufgrund von Klasse, Rasse, Religion oder Sekte unter Strafe und erfordert eine Gefängnisstrafe in Fällen, die zu einer Bedrohung der öffentlichen Sicherheit führen.

In ihrer Aussage bei der Polizei, die in der Anklageschrift enthalten ist, sagte Gülşen, sie habe mit einem Bandmitglied gescherzt, dessen Spitzname „Imam“ sei, das aber die Schule nicht besucht habe.

„Ich habe das nie gesagt, um Schüler von Imam Hatips oder einen Teil unseres Landes zu beleidigen oder zu verunglimpfen. Mein Respekt vor allen Werten und Empfindlichkeiten des Landes ist ewig“, sagte sie und bestritt die Anschuldigungen.

Die 46-jährige Sängerin war zuvor wegen ihrer freizügigen Bühnenoutfits und wegen des Hissens einer LGBTQ+-Flagge bei einem Konzert zur Zielscheibe islamischer Kreise geworden.

Damit der Prozess beginnen kann, muss ein Gericht die Anklage genehmigen. Ein Antrag von Gülşens Anwalt auf Entlassung aus dem Hausarrest wurde abgelehnt.

Euronews

Leave A Reply

Your email address will not be published.