Charlie Finch, Caustic Chronicler der New Yorker Backszene, stirbt im Alter von 69 Jahren

0 104

Charlie Finch, der jahrelang die New Yorker Arka-Welt mit klatschenden, oft bissigen Artikeln über die Künstler und die Arka-Szene der Stadt aufrüttelte, starb am 24. August in Manhattan. Er war 69.

Sein Sohn, der Schriftsteller Charles Finch, sagte, er sei aus einem Fenster in der East 12th Street in Manhattan gesprungen oder gefallen, wo er im fünften Stock eines Gebäudes in der Nähe der Second Avenue lebte. Nachbarn sagten, der Vorfall ereignete sich kurz vor Mitternacht.

Herr Finch war seit Jahren in einem sich verschlechternden Gesundheitszustand, mit Problemen einschließlich Krebs. Debby Lee Cohen, eine Nachbarin, die sagte, sie kenne Finch seit 40 Jahren, sagte, dass er sich neben seiner Gesundheit auch Sorgen um die Zukunft des Gebäudes gemacht haben könnte, das gerade verkauft worden war. Er war ein langjähriger Bewohner, der eine mietpreisgebundene Wohnung hatte.

Zuerst in der Zeitschrift Coagula, dann in der Online-Publikation Artnet, spießte Mr. Finch auf, was er als Anmaßung ansah, warf zurück, was er für schlecht hielt, und mischte ungeniert Fakten und Fiktion, als er darüber schrieb, was in den Vorderräumen vor sich ging und hinter den Kulissen von Galerien und in der Hinterwelt im Allgemeinen. Adjektive wie „polarisierend“, „kindisch“ und „frauenfeindlich“ wurden oft von Kritikern verwendet, um sein Schreiben zu beschreiben.

Der Händler Jeffrey Deitch war ein häufiges Ziel – er sagte Mr. Finch, bevor er seine Galerieangestellten betrunken machte, damit sie ihnen erzählten, wie es sei, für ihn zu arbeiten –, sagte aber, es sei in gewisser Weise schmeichelhaft, einer zu sein.

„Er spielte eine sehr wichtige Rolle im Leben unserer Gemeinde“, sagte Herr Deitch in einem Telefoninterview. „Wenn die neue Ausgabe von Coagula herauskäme, würden alle rennen. Es war in den 1990er Jahren eine unverzichtbare Lektüre für Menschen in der Hinterwelt.“

Mat Gleason, der Coagula 1992 an der Westküste gründete und kurz darauf Mr. Finch an Bord holte, um über die New Yorker Szene zu schreiben, sagte, dass Mr. Finchs Biss einen Zweck erfüllte.

Herr Finch war ein „typischer New Yorker“, sagte ein Redakteur, „überlebensgroß, brutales Selbstvertrauen, einfach unmöglich zu übertreiben.“ Anerkennung… Jill Krementz, alle Rechte vorbehalten

„Er war absolut leidenschaftlich für den Rücken, und während sich alle an die aufrührerischen Estriche erinnern, schrieb er leidenschaftliche Verteidigungen über zufällige Dinge in der Szene, die wir sonst vielleicht übersehen hätten, und nickte Außenseitern zu“, sagte Herr Gleason per E-Mail. „Auf persönlicher Ebene als Angeleno werde ich ihn als den New Yorker schlechthin in Erinnerung behalten – überlebensgroß, brutales Selbstvertrauen, einfach unmöglich zu übertreiben. Er hat ein paar Mal die Grenze überschritten, und ich habe vielleicht die Grenze überschritten, als ich diese Kreuzungen gedruckt habe, aber er hat eine Art Karma für die Snobs und Eliten manifestiert, das sie verdient hatten und das er ihnen zugefügt hatte.

Mr. Finch schrieb die meiste Zeit der 1990er Jahre für Coagula, aber am Ende des Jahrzehnts wechselte er zu Artnet. In einer farbenfrohen Erinnerung, die auf Coagula veröffentlicht wurde, schrieb Herr Gleason, dass der Umzug „so war, als würde ich meinen wartungsintensiven Pitbull jemandem übergeben, der ihn dringender brauchte, anstatt ihn ins Tierheim zu schicken“.

Walter Robinson, Gründungsredakteur von Artnet, schrieb auf dieser Seite eine eigene Erinnerung.

„Er konnte mit seinen Urteilen fast grausam sein und sich irren, aber er trug die Kernforderung der Avantgarde nach extremer Meinungsfreiheit in das tägliche Handeln, als wollte er die Hinterwelt herausfordern, ihrem Heiligenschein gerecht zu werden“, schrieb Robinson . „Und natürlich zielte er mit den meisten seiner Widerhaken auf mächtige Erfolge – die besten von ihnen trugen Charlies Beleidigungen als Abzeichen des Stolzes – und unterstützten gleichzeitig die Aus der Mode gekommenen und Anfänger.“

In seinem Beitrag erinnerte Mr. Robinson an einen seiner Lieblingsfinken, nicht unbedingt wegen seiner Schlussfolgerungen, sondern wegen seines Stils. Der Artikel aus dem Jahr 1998 trug die Überschrift „Wer ist der schlechteste Künstler?“ und darin verglich Mr. Finch Joe Bradley, Dan Colen und Rob Pruitt, sagte spektakulär wenig schmeichelhafte Dinge über jeden und erklärte einen Dreier für nötig dieser Tiebreak:

„Mit wem aus dem BCP-Trupp würdest du dir NICHT wünschen, auf einer einsamen Insel Schiffbruch zu erleiden? Nun, Colen hat eine praktische Seite, die das benötigte Zelt oder die Kokosnuss produzieren könnte. Bradley konnte sicherlich recht gut mit irgendwelchen vermeintlichen Eingeborenen handeln. Rob Pruitt würde Sie mit seiner irrelevanten Showmanier in den Wahnsinn treiben, und nachdem Sie ihn zum Abendessen am Spieß zubereitet haben, schmeckte er schwabbelig fad. ”

Fürs Protokoll, Herr Pruitt war der glückliche Gewinner.

In einem Interview mit The New York Observer aus dem Jahr 2006 verteidigte Mr. Finch seinen kompromisslosen Ansatz und seinen frechen Stil.

„In jedem anderen Bereich – Politik, Showbusiness, was auch immer – wäre ein Klatsch-Skandalblatt nichts Außergewöhnliches“, sagte er. „Aber da die Hinterwelt so geheimnisvoll ist – es ist das letzte unregulierte Geschäft da draußen – war so etwas explosiv.“

Zu diesem Zeitpunkt, räumte er ein, hatte er etwas Dampf verloren. Artnet wurde 2012 geschlossen, obwohl es seitdem wiederbelebt wurde.

„Jetzt in den hinteren Blogs“, sagte er zu The Observer, „gibt es diese jüngere Generation, die denkt, ich sei dieser fette, alte Typ, dass ich aus der Sache heraus bin und nichts weiß. Die Leute behandeln mich so, wie ich sie behandelt habe. Aber es ist okay. Alles rächt sich irgendwann.“

Charles Baker Finch Jr. wurde am 22. April 1953 in Manhattan geboren. Sein Vater war leitender Angestellter eines Versorgungsunternehmens, und seine Mutter, Angela Cobb (Havens) Finch, war Modeeinkäuferin und später Hausfrau.

Herr Finch wuchs in Manhattan auf und machte 1970 seinen Abschluss an der Phillips Academy. Seine Großmutter nahm ihn und seinen Bruder oft am Wochenende mit in Museen, sagte Charles Finch III.

„Wie er sagte, war es der zeitgenössische Flügel der Met, der ihn dazu brachte, den Hintergrund zu lieben“, sagte der jüngere Mr. Finch per E-Mail.

Er erwarb 1974 einen Abschluss in Politikwissenschaft an der Yale University und versuchte sich in der Politik, unter anderem im Wahlkampf für Gary Hart, als er 1988 die demokratische Präsidentschaftskandidatur anstrebte. Er studierte auch am Union Theological Seminary, brach es jedoch ab.

Seine Ehe mit Mary Truitt endete 1981 mit einer Scheidung. Eine zweite Ehe mit Marion Callis endete ebenfalls mit einer Scheidung. Neben seinem Sohn aus seiner Ehe mit Ms. Truitt hinterlässt er zwei Enkelkinder.

Mr. Finch begann 1992 für Coagula zu schreiben, ein Rückfall in das Computerzeitalter.

„Charlie schickte mir handgekritzelte Prosa zum Abtippen für das Desktop-Publishing“, sagte Mr. Gleason. Mr. Robinson erwähnte auch, dass Mr. Finch per Telefon Artikel geschrieben oder ihm diktiert habe.

Larissa Nowicki, eine Künstlerin, die in Mr. Finchs Gebäude lebte, erinnerte sich in einem Instagram-Post daran, wie sie sich von der Angst vor ihrem Mitbewohner zu einer Freundschaft mit ihm entwickelte.

„Er machte eine einschüchternde (manchmal erschreckende) Figur durch die Flure, und ich ging ihm aus dem Weg, bis ich nicht mehr konnte“, schrieb sie. „Nach einem Treffen in der Waschküche stürmte er in meine Wohnung und verlangte zu sehen, was ich mache, und dann begann eine höchst ungewöhnliche, urkomische, frustrierende, freundliche, erschwerende und großzügige Freundschaft.“

In den letzten Tagen teilten sie und viele andere die Nachricht von Mr. Finchs Tod in den sozialen Medien und in einer E-Mail-Kette, wobei die Kommentare über die gesamte emotionale Landkarte liefen, als sich die Menschen an eine der spalterischeren Figuren der Hinterwelt erinnerten.

„Es ist nicht nötig, dass irgendjemand etwas anderes empfindet als die Freude, ihn zu kennen“, sagte Frau Nowicki in der E-Mail-Kette, „und die wilde Achterbahnfahrt, die damit einherging, sein Freund oder Verwandter zu sein.“

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More