„The Good House“-Rezension: Aufwenden emotionaler Immobilien

0 63

Als Immobilienmaklerin und Protagonistin des Dramas „The Good House“ ist Hildy Good (Sigourney Weaver) eine selbstbewusste Gastgeberin. Das Kino beginnt damit, dass Hildy ihr Leben in einer kleinen Küstenstadt in Massachusetts beschreibt, zuerst im Off und dann in einer direkten Ansprache an die Kamera.

Im Geiste des blasierten Stadtklatsches erzählt Hildy offen ihre Hintergrundgeschichte. Ihr Mann verließ sie, um sich mit Männern zu treffen, und ihr Schützling begann, ihre Kunden zu stehlen. Das Geheimnis, das Hildys Glück bedroht, ist jedoch eines, das sie vor sich selbst verbirgt. Sie ist Alkoholikerin und trotz früherer Reha-Aufenthalte konnte sie das Trinken nicht aufgeben.

Das Kino begleitet Hildy bei ihrem Versuch, ihr Leben und ihr Geschäft wieder aufzubauen, indem sie mit ihren Nachbarn als Kunden zusammenarbeitet. Sie geht sogar mit ihrer ersten Liebe Frank (Kevin Kline) aus. Aber die Allgegenwart von Alkohol bedroht Hildys Stabilität. Sie kann der Flasche nicht widerstehen und kann sich nicht erinnern, was sie getan hat, wenn sie eine in der Hand hält.

Die Regisseure Maya Forbes und Wallace Wolodarsky nutzen den Stil des Films als Taschenspielertrick. Auf den ersten Blick wirkt der Film wie eine Weichzeichnungsromanze. Sigourney Weaver und Kevin Kline sind beliebte Künstler, die nach Jahrzehnten des Ruhms immer noch scharf sind. Die Aussicht über den Hafen von New England verzaubert und die Partitur mit fröhlichen Plink-Plunks zusammen mit Assists von den klassischen Rock Needle Drops. Die stilistische Gelassenheit lenkt die Aufmerksamkeit auf die Störung von Hildys Alkoholismus, die Art und Weise, wie ihr Trinken sogar das Genre des Films unterbricht. Aber das Problem mit diesem filmischen Trojanischen Pferd ist, dass die oberflächliche Milde den Rahmen dominiert. Es ist schwer, den Einsatz der Geschichte zu spüren, wenn die Bilder immer darauf hinweisen, dass keine Gefahr droht.

Das gute Haus
Bewertet mit R für Sprache, kurze Nacktheit und sexuelle Inhalte. Laufzeit: 1 Stunde 54 Minuten. in Theatern.

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More