‚Smile‘ Review: Greifen und Grinsen

0 52

Ein unerbittlich düsteres, präzisionsgefertigtes Bild, dessen Schrecken den Witz seiner Prämisse nur verstärken, „Smile“ verwandelt unser erkennbarstes Zeichen der Freude in einen erschreckenden Schmerz.

Und Schmerz ist etwas, was Rose (Sosie Bacon), eine junge klinische Psychiaterin, versteht, da sie vor vielen Jahren den Selbstmord ihrer Mutter miterlebt hat. Als also eine hysterische Patientin (Caitlin Stasey) behauptet, dass sie von einem mörderischen, formwandelnden Wesen verfolgt wird – und dass dieses Gespenst erst aufgetaucht ist, nachdem sie gesehen hat, wie sich ein Bekannter brutal umgebracht hat – ist Rose sofort einfühlsam. Was als nächstes passiert, ist so entsetzlich, dass es nicht nur alte Schrecken wiederbeleben, sondern auch neue hervorrufen wird, was Rose und alle, die ihr nahe stehen, destabilisiert.

Zunehmend davon überzeugt, dass auch sie auf grausame Weise sterben wird, wird Rose von grausamen Erinnerungen, alptraumhaften Halluzinationen und verlorenen Zeiten geplagt. Ihre Freunde und Familie – darunter eine zerstreute Schwester (Gillian Zinser), ein entfernter Verlobter (Jessie T. Usher) und ein besorgter Vorgesetzter (Kal Penn) – gehen von psychischen Schäden aus. Nur ihr Ex-Freund (Kyle Gallner), ein sympathischer Polizeiermittler, ist bereit, ihr bei der Suche nach jemandem zu helfen, der eine ähnliche Erfahrung gemacht haben könnte. Und vor allem hat sie überlebt.

In seiner thematischen Verwendung von unverarbeiteten Traumata und insbesondere seiner Darstellung des Todes als einer Art viraler Infektion, die von einer Person zur anderen weitergegeben wird, umfasst „Smile“ ein sofort erkennbares Horrorfilm-Setup. In der Vergangenheit konzentrierte sich dies auf verfluchte Technologien wie das Videoband in „The Ring“ (2002) und das Handy in „One Missed Call“ (2005). Hier wird der Tod jedoch einfach durch das Miterleben einer Handlung behandelt, und in diesem Sinne könnte der engste Cousin des Films David Robert Mitchells ungeheuer gruseliger „It Follows“ (2015) sein. In diesem Kino wurde der bösartige Virus durch Sex übertragen; Hier ist das Medium Selbstmord, und je blutiger, desto besser.

Doch dieser erste Spielfilm des Autors und Regisseurs Parker Finn (der seinen Kurzfilm „Laura Hasn’t Slept“ aus dem Jahr 2020 erweitert) fühlt sich nicht wie eine Runderneuerung an: Selbst das vertraute glücklose Haustier scheint dem Publikum eher wie ein Augenzwinkern beizuwohnen als eine faule Krippe. Die Sprungängste sind schockierend überzeugend und gewinnen durch Tom Woodruff Jr.s fantasievolle praktische Effekte und Charlie Sarroffs beschwipste Kameraperspektiven erheblich an Schwung. Eine unerwartete Farbpalette setzt einen traurigen Ton, ohne erstickend düster zu sein, und Bacons Leistung, sowohl wackelig als auch entschlossen, sorgt dafür, dass die sehr reale Qual einer Geisteskrankheit und ihre Stigmatisierung so stark registriert wird wie jeder übernatürliche Schmerz. Wie die emotionale Verletzung, die sie darstellen, sind die Lächeln in „Smile“ – in einem Fall im wahrsten Sinne des Wortes – blutende Wunden, die nicht gestillt werden können.

lächeln
Bewertet mit R für gruselige Zähne und schockierende Todesfälle. Laufzeit: 1 Stunde 55 Minuten. in Theatern.

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More