Rückblick: In Stoppards „Leopoldstadt“, einem Mahnmal für eine verlorene Welt

0 64

Im November 1938 geht in Wien das Leben bei chez Merz – das Rezitieren von Büchern, die Spiele der Katzenwiege, die polierten Interpretationen von Haydn am Klavier – mit nur kurzen Unterbrechungen weiter, trotz der nahen Geräusche von zerbrochenem Glas. Aber dann klopft es an der Tür. Die Pianistin Hanna (Colleen Litchfield) geht ihm entgegen und kehrt hastig zurück.

„Ärger“, teilt sie mit.

Mit diesem einen Wort öffnet sich das Scharnier der Geschichte zum Abgrund.

Es ist auch das Wort, das „Leopoldstadt“, das erschütternde neue Stück von Tom Stoppard, das am Sonntag im Longacre Theatre uraufgeführt wurde, von einer heimischen Komödie in ein griechisches Drama verwandelt. Was bis dahin ein liebevolles Porträt der österreichisch-jüdischen bürgerlichen Gesellschaft in den Jahren vor dem Anschluss war – das Stück beginnt 1899 und wird die Familie bis 1955 begleiten – wird, als die Nazis nicht nur in die Heimat der Merzes, sondern in ihre Heimat einziehen, a Porträt der Selbsttäuschung dieser Gesellschaft. der kosmopolitische, gemischt verheiratete und tief kultivierte Clan, dem weniger als ein Tag Zeit bleibt, um für eine Zukunft zu packen, die die meisten nicht überleben werden, versteht endlich, dass die Geschichte für Juden kein Scharnier hat; der Abgrund ist immer offen.

Ob Selbstgefälligkeit ein moralisches Versagen ist, wie „Leopoldstadt“ zu argumentieren scheint, ist eine leidige Frage. In den ersten drei Akten des Stücks – es hat fünf Akte, die jeweils in einem anderen Jahr spielen und ohne Pause über einen Zeitraum von 2 Stunden und 10 Minuten aufgeführt werden – postuliert Stoppard die Merzes und ihre angeheirateten Verwandten, die Jakoboviczes, als goldene Beispiele der Assimilation. Hermann Merz (David Krumholtz), der wohlhabende Geschäftsmann, in dessen Wohnung nahe der mondänen Ringstraße die Geschichte spielt, ist sogar als eine Art Versicherung zum Katholizismus konvertiert. Eines der immer unruhigen Kinder ist verwirrt genug über die Unterscheidung zwischen Jude, Nichtjude und Österreicher, um den Weihnachtsbaum der Familie mit einem Davidstern zu krönen.

Österreichische Heiden sind jedoch nicht verwirrt. Antisemitische Beleidigungen und Gewalt sind häufig genug, dass selbst die Merzes darauf aufmerksam werden. Bereits 1899 streiten sich die Erwachsenen über die Vorzüge von Theodor Herzls Plänen für eine jüdische Heimat in Palästina. Aber alle Zeichen, zumindest die von der Bourgeoisie geschätzten kulturellen, stehen auf Fortschritt. Brahms hat ihr Haus besucht; Mahler, obwohl „nass von seiner Taufe“, ist immer noch „unser Mann“. Klimt malt Hermanns Frau Gretl (Faye Castelow). Und der Dramatiker Arthur Schnitzler hat Hermanns Schwager Ludwig (Brandon Uranowitz), einem von Freud analysierten Mathematiker, ein Privatexemplar von „La Ronde“ eingeschrieben.

Wenn Stoppard durch dieses Rolodex der Wiener Macher blättert, erkennen Sie vielleicht seine Markenzeichen Bravour: Er wirft Sie in das tiefe Ende seiner Vorstellungskraft und vertraut darauf, dass Sie schließlich an die Oberfläche kommen. In diesem Fall ist es ein sehr tiefes Ende: Nach meiner Zählung tauchen in „Leopoldstadt“ 31 Charaktere auf, davon 24 Mitglieder des erweiterten Merz-Jakobovicz-Clans. Selbst wenn Sie den auf der Website des Stücks verfügbaren Stammbaum studiert haben, ist es unmöglich, sie zu sortieren, wenn sie selbst verwirrt sind. „Sie ist meine … Schwägerin meiner Schwägerin“, sagt Gretl über Hanna. „Ich finde.“

Von links: Brandon Uranowitz, Caissie Levy, Faye Castelow und David Krumholtz. Anerkennung… Sara Krulwich/The New York Times

Aber gerade wenn du befürchtest, zu wenig zu wissen, merkst du, dass du eigentlich zu viel weißt. In „Leopoldstadt“ treibt Stoppard die dramatische Ironie – das Verständnis des Publikums für das, was die Figuren nicht sehen können – so weit, dass sie selbst zum Thema wird. Es gilt hier nicht nur für verworrene Beziehungen und romantischen Verrat, sondern für die größeren Verwicklungen und Verrat des Schicksals; Wenn Sie von Kristallnacht gehört haben, werden Sie auf dieses Klopfen an der Tür warten und sich fragen, vielleicht zu Unrecht, warum die Merzes es nicht sind. Aber was mit den Wiener Juden dieses Jahrgangs geschah, hat uns vor allem die Rückschau gelehrt.

Dass wir trotzdem in der Schwebe bleiben, liegt zum Teil an Stoppards kaleidoskopischer Technik, die uns mit mannigfachen Freuden verführt, wie jener ausgelassenen Weihnachtsfeier 1899, einem polyphonen Pessach 1900, einer lächerlichen Beschneidung 1924. Ähnlich wie er es in früheren Stücken mit dem getan hat metaphysischen Jonglierakten von Dichtern, Revolutionären und Philosophen arrangiert er die häuslichen Angelegenheiten dieser bürgerlichen Charaktere in detailreiche und glitzernde Muster, wie Schneeflocken, die man unter einem Vergrößerungsglas sieht.

Aber „Leopoldstadt“ ist nicht ganz so straff gebaut wie etwa „Arcadia“ oder „Jumpers“ oder „Travesties“; Es hat zu viele Themen, um darüber zu streiten, und eine dichte historische Darstellung ist wenig überzeugend als Smalltalk getarnt. Als solches stützt sich das Stück mehr als gewöhnlich auf eine ansehnliche, ahnungsvolle, intelligent kalibrierte Produktion. Das Schauspiel ist auf ganzer Linie exzellent, mit zu vielen Herausragenden, um sie zu nennen. Die tief fokussierte Inszenierung von Regisseur Patrick Marber hält alle Geschichten am Set von Richard Hudson am Laufen, das unter Neil Austins Scheinwerfern vor honigsüßer Selbstgefälligkeit glänzt. Und die Kostüme von Brigitte Reiffenstuel wecken die Sehnsucht nach der Eleganz der Vorkriegsmode, bis die Erinnerung daran, was mit den Trägern passiert ist, zu kurz kommt.

Selbst ohne offenkundige Gewalt ist die Kristallnacht-Szene mit ihrem glänzenden blonden Monster, das die jüdischen Kinder als „Wurf“ bezeichnet, so brutal und wischt alle Schönheit in Sekundenschnelle weg. Aber die Argumentation des Stücks und seine wahrscheinliche Quelle in Stoppards eigenem Leben wird erst in der folgenden Szene deutlich, die 1955 spielt. Es ist dann, als Wien sich darauf vorbereitet, sein neues Nachkriegsopernhaus mit einem Ex-Nazi auf dem Podium zu eröffnen wir werden ausdrücklich gebeten, die damit verbundenen Probleme des historischen Gedächtnisses und der Vorahnung zu berücksichtigen. Ist es eine logische Folge der Warnung, dass wir den Holocaust niemals vergessen dürfen, dass wir immer wieder damit rechnen müssen?

Uranowitz, rechts, mit Arty Froushan, dessen Charakter nichts von seinen jüdischen Verwandten weiß. „Du lebst wie ohne Geschichte, als würdest du keinen Schatten hinter dir werfen“, sagt Uranowitz zu ihm. Anerkennung… Sara Krulwich/The New York Times

Stoppard, der zweifellos das Wiederaufleben des Antisemitismus heute bemerkt, scheint dafür zu argumentieren, indem er Selbstgefälligkeit als eine Art Hybris malt. In der Kosmologie des Stücks ist ein blasser 24-jähriger Überlebender der Familie Jakobovicz – auch er ist blond – unverzeihlicher als seine glänzenden blonden Monster, denen wir in diesem letzten Akt begegnen. Der gebürtige Leopold Rosenbaum heißt jetzt Leo Chamberlain und hat den Nachnamen seines englischen Stiefvaters angenommen, weil seine Mutter, sagt er, „nicht wollte, dass ich jüdische Verwandte habe, falls Hitler gewinnt“. Leo (Arty Froushan) hat zwei „lustige Bücher“ geschrieben und kennt diese jüdischen Verwandten so wenig, dass einer von ihnen, ein Cousin zweiten Grades, der die Lager überlebt hat, nicht den Mund halten kann. „Du lebst wie ohne Geschichte“, faucht er, „als ob du keinen Schatten hinter dich wirfst.“

Dies ist keine Autobiographie, aber es ist nah genug dran. Tom Stoppard wurde als Tomáš Sträussler in der Tschechoslowakei geboren und erhielt seinen neuen Nachnamen genau wie Leo von einem englischen Stiefvater. Mit Anfang 20 begann er, seine ersten lustigen Theaterstücke zu schreiben. Er kam sehr spät zu einem vollständigen Verständnis seines Judentums, einschließlich der Morde an Familienmitgliedern in den Vernichtungslagern der Nazis. Man muss ihn nicht unbedingt mit seinem Stellvertreter gleichsetzen, um zu sehen, dass Leo in „Leopoldstadt“ sich selbst für seine Verspätung bestraft, indem er ihn für seine Verspätung bestraft.

Das Stück beginnt 1899 und begleitet die Familie bis 1955. Anerkennung… Sara Krulwich/The New York Times

Die letzte Szene ist daher eine seltsame: kraftvoll, schmerzhaft und implizit masochistisch. Aber ich fragte mich, für wen sein Argument gedacht war. Natürlich gibt es Menschen, die nicht glauben, dass der Holocaust stattgefunden hat; Ich bezweifle, dass sie das Stück sehen werden.

Und dann gibt es diejenigen, die nicht zu vergessen sind, für die die Namen der Lager, wie sie in den letzten Momenten angestimmt werden, so tief verwurzelt sind wie das hypnotische Trauergeplapper, das wir das Kaddisch der Trauernden nennen.

Bleiben nur diejenigen, die in der Blase dazwischen leben, die wissen und nicht wissen. Stoppard scheint sich dort zusammen mit den Merzes zu platzieren, deren Weigerung, das Schlimmste zu glauben, sie direkt dorthin geführt hat.

Da ich es unter ihren Umständen sicherlich nicht besser gemacht hätte, kann ich mich nicht dazu bringen, irgendjemandem einen Vorwurf zu machen. Nicht einmal Tomáš Sträussler. Aber der ungewöhnlich bittere und persönliche Fokus in dieser letzten Szene lässt das Stück ein wenig instabil erscheinen und schwankt wie eine umgedrehte Pyramide an seiner kleinsten Spitze. „Leopoldstadt“ belehrt uns am besten nicht, wie wir eine verlorene Welt betrauern müssen, sondern erweckt sie liebevoll wieder zum Leben.

Leopoldstadt
BisJan. 29 im Longacre Theater, Manhattan; leopoldstadtplay.com. Laufzeit: 2 Stunden 10 Minuten.

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More