Ein Paar Live-Alben von Ahmad Jamal fangen einen Innovator in seiner Blütezeit ein

0 219

Das erste Mal, als Ahmad Jamal mit seinem Trio eine Live-Aufnahme veröffentlichte, war es ein unerwarteter Knaller. „At the Pershing: But Not for Me“ von 1958 wurde zu einer der meistverkauften Instrumentalplatten seiner Zeit. Seitdem hat diese Piano-Eminenz in einer außergewöhnlichen Karriere, die sich über mehr als 75 Jahre erstreckt, Dutzende weitere Live-Alben veröffentlicht, einen Katalog voller Edelsteine.

Aber was ist mit den Konzerten, die er spielte, die auf Band aufgenommen, aber nie veröffentlicht wurden? Fragen Sie ihn, ob er diese für die Archivfreigabe ausgraben soll, und er wird mit ziemlicher Sicherheit „nein, danke“ sagen. Selbst mit 92 Jahren widersetzt sich Jamal einem Blick zurück. „Ich entwickle mich immer noch weiter, wann immer ich mich ans Klavier setze“, sagte er kürzlich am Nachmittag von seinem Haus in den Berkshires aus telefonisch. „Ich habe immer noch ein paar frische Ideen.“

Als er Wind von einer Reihe makelloser alter Aufnahmen bekam, die Mitte bis Ende der 1960er Jahre bei Auftritten im Penthouse Club in Seattle aufgenommen wurden, zögerte er. Jamal brauchte einige Schmeichelei, um eine Veröffentlichung abzusegnen. Schließlich „habe ich mitgemacht“, sagte er. „Aber es ist ungewöhnlich für mich.“

Seine Zurückhaltung wurde durch Zev Feldman, den geschickten und enthusiastischen Produzenten, der die Bänder ausgegraben hatte, und durch die Qualität der Aufführungen selbst aufgetaut. Ausgesucht aus halbstündigen Radiosendungen, die auf der Tonbandmaschine des Penthouse eingefangen wurden, werden diese Aufnahmen ab November mit der Veröffentlichung von zwei separaten Doppel-CD-Sammlungen das Licht der Welt erblicken: „Emerald City Nights: Live at the Penthouse (1963-64)“ und „(1965-66)“, die ersten Alben von Feldmans neuem Label Jazz Detective. Ein drittes Set, „(1966-68)“, wird kurz darauf veröffentlicht.

Mit insgesamt fünfeinhalb Stunden Musik zelebrieren die im November erscheinenden Alben sowohl die Flexibilität als auch die Gewissheit von Jamals Stil – ein modernistisches Wunderwerk und fast ein Genre für sich. Seine Musik kann manchmal als unbeschwerter akustischer Jazz mit eingängigen Hooks erscheinen, was seine breite Anziehungskraft erklärt. Aber in Wirklichkeit ist es vollgepackt mit brennenden Rhythmusüberlagerungen – und einer Verbindung zur Musikgeschichte, die so tief und weitreichend ist, dass sie tatsächlich die Zukunft voraussah.

„Ich denke, als er diese Grooves kreierte, die ikonisch wurden, fand er einen anderen Weg: Er verließ die Funkmusik, er verließ die Soulmusik, er verließ den Jazz“, sagte der Pianist Jason Moran, der als künstlerischer Leiter für Jazz am Kennedy Center tätig ist präsentierte Jamal in den letzten Jahren mehrfach. „Er formulierte für die Zukunft. Er phrasierte nicht nur für die 60er, er phrasierte für die 90er.“

Die „Emerald City Nights“-Alben stammen aus der Zeit, als Jamal gerade wieder auf Tour war und sein Klavierspiel üppiger wurde. Anerkennung… Don Bronstein

Jamals Musik mit seinem Trio – und in späteren Jahren einem Quartett mit einem hinzugefügten Handperkussionisten – reicht in eine tiefe Reserve schwarzer rhythmischer Praktiken, auch wenn er den Einfluss romantischer Klaviermusik auf seinem Ärmel trägt. Dabei lotete er bereits Anfang der 1950er Jahre Grooves und Gefühle aus, die sich erst Jahre später durchsetzen sollten.

Viel wurde über seinen Einfluss auf Miles Davis geschrieben, der Jamal zu seinem Lieblingspianisten erklärte. Aber es geht darüber hinaus. Bevor James Brown geholfen hatte, Funk zu erfinden, ordnete Jamal die Zeitorganisation im Jazz neu, fügte eine starke Betonung auf den Downbeat hinzu – wie Brown es schließlich tun würde – und synkopierte den Rest des Takts, wie es ein afrokubanischer Musiker tun würde .

„Es gibt Dinge, die in deinem Sound vorkommen, die du nie verfolgen kannst, weil sie zu weit zurückreichen. Und ich habe das Gefühl, dass er sich dieser rhythmischen Verbindung der Vorfahren vollkommen bewusst ist“, sagte Moran. „Ahmad am Klavier ist einer der wenigen, die diese Sensibilität herausgefunden haben, die so viele Jahrzehnte in der Vergangenheit und in der Zukunft zusammengeklebt hat.“

Kein Wunder, dass er zu einem der am meisten gesampelten Musiker der Hip-Hop-Geschichte wurde. Jamals Piano-Phrasierung verfolgt ikonische Tracks wie „The World Is Yours“ von Nas (der Produzent Pete Rock hat sein „I Love Music“ von 1970 gesampelt) und De La Souls „Stakes Is High“ (J Dilla hat ein paar Takte aus Jamals „Swahililand“ gezupft ) “, aus dem Jahr 1974).

Geboren als Frederick Russell Jones, trat er zum ersten Mal im Alter von 3 Jahren an ein Klavier, in dem Jahr, in dem Franklin Delano Roosevelt als Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt wurde. Seitdem spielt er. Damals, als Pianisten noch die Rolle spielten, die bald Jukeboxen übernehmen sollten, produzierte Pittsburgh ebenso zuverlässig zukünftige Jazzstars wie Stahl. Jamal ging an der Westinghouse High School Erroll Garner, Mary Lou Williams und Dodo Marmarosa voraus – alles zukünftige Klaviergrößen. Die Stadt war auch voller westlicher klassischer Musik, eine Tradition, die Jamal von seiner Klavierlehrerin Mary Cardwell Dawson lernte, die später die National Negro Opera Company gründete.

„In Pittsburgh haben wir nicht nur die klassische amerikanische Musik studiert, die manchmal auch als Jazz bezeichnet wird“, sagte er. (Jamal hat das Wort „Jazz“ immer abgelehnt und es sowohl unpräzise als auch rassenunempfindlich genannt.) „Wir haben europäische klassische Musik und Duke Ellington und andere studiert. Das ist also der Unterschied.“

Mit 14 trat er der lokalen Musikergewerkschaft bei und ging drei Jahre später mit dem George Hudson Orchestra auf Tournee. Während er in Detroit spielte, wurde er der wachsenden muslimischen Ahmadiyya-Bewegung ausgesetzt. Er konvertierte, änderte seinen Namen und begann, sich intensiv mit dem Islam zu beschäftigen – etwas, das ihn vor den Fallstricken des Straßenlebens gerettet hat. Es verstärkte auch seine Überzeugung, sich an seinen eigenen Kodex zu halten.

„Ich habe immer versucht, mich vom Musikgeschäft zu trennen. Ich war zu keiner Zeit vom Musikgeschäft besonders begeistert“, sagte er. „Also habe ich immer versucht, andere Dinge zu tun.“

Bald fing Jamal an, nach Afrika zu reisen, und er begann mit dem, was er sagt, war das erste Unternehmen, das Grußkarten aus Afrika in die Vereinigten Staaten importierte. (Seine erste Erwähnung in der New York Times aus dem Jahr 1959 findet sich in einem Artikel mit dem Titel „Pianist-Investor Is a Hit in Cairo“.) Er leitete auch kurzzeitig einen Musikveranstaltungsort, die Alhambra, in Chicago, wo er lebte 1950er. Und eine Zeit lang trat er überhaupt nicht mehr öffentlich auf und konzentrierte sich stattdessen darauf, eine Reihe kleiner Plattenlabels zu führen, die LPs von Musikern auf beiden Seiten des Atlantiks herausbrachten.

Die „Emerald City Nights“-Alben stammen aus der Zeit, als Jamal gerade wieder auf Tournee war und sein Klavierspiel – immer zentriert auf fein ausgearbeiteten Mustern und sparsamen, ineinander verwobenen Phrasen – üppiger wurde. Das Penthouse war einer seiner Lieblingsclubs, in denen er spielte, daher präsentieren die neuen Kollektionen Jamal in einer Reihe verschiedener Engagements mit einer Vielzahl von Trio-Besetzungen.

Die Tracks beinhalten Jamal-Originale wie „Minor Moods“; Beiträge von seinen Bandkollegen; Jazzstandards von Cole Porter und Benny Golson; und Poplieder wie „Feeling Good“, die hier nur wenige Monate vor der Veröffentlichung von Nina Simones berühmter Version aufgeführt wurden. Auf „(1965-66)“ ist auf der einen Seite eine besonders aufregende (und selten aufgenommene) Besetzung zu sehen: der Schlagzeuger Vernel Fournier, dessen berühmter Beat die Grundlage für „Poinciana“ bildete, und der Bassist Jamil Nasser, einer der herausragendsten von Jamal beständige Mitarbeiter in den 1960er und 70er Jahren.

„Er überwachte jeden Teil dieser Produktion: das Anhören der Musik, das Identifizieren der Tracks“, sagte Feldman über Jamals Beteiligung an der Archivveröffentlichung.

„Es gibt ein paar Dinge, die es nicht geschafft haben“, räumte Feldman ein. Dann erklärte er mit gekonntem Understatement: „Er hat ein scharfes Ohr.“

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.