6 TV-Recap-Podcasts für bessere Binge-Viewing

0 70

TV-Rückblicke gehören zu den ältesten Podcast-Genres und sind im Goldenen Zeitalter des Fernsehens noch zahlreicher geworden.

Da die Popularität von Podcasts explodiert ist, haben Schauspieler aus zahlreichen Serien ihre eigenen Rekapitulationsshows gestartet, in denen sie Anekdoten hinter den Kulissen und nostalgische Reflexionen teilen. Die Qualität dieser von Stars geführten Angebote kann jedoch stark variieren, und die lohnendsten Diskussionen von Folge zu Folge werden oft von eingefleischten Fans moderiert, die eine Serie in- und auswendig kennen.

Hier sind sechs der besten episodischen Rekapitulations-Podcasts – dieser beiden Typen – um Ihnen zu helfen, tiefer in Ihre Lieblingssendungen auf kleinem Bildschirm einzutauchen, ob Kultklassiker oder aktuelle Grundnahrungsmittel.

‚Pufferung des Vampirschlächters‘

Es gibt keinen Mangel an Podcasts über „Buffy the Vampire Slayer“, die beliebte Serie, die Sarah Michelle Gellar als Teenager folgte, die den Auftrag hatte, sich den Mächten des Bösen zu stellen. Aber diese versierte, kreative Show, die von Jenny Owen Youngs, einer Musikerin, und Kristin Russo, einer LGBTQ-Aktivistin, moderiert wird, ist etwas Besonderes – nicht zuletzt, weil jede Folge mit einem von der Episode inspirierten Originalsong endet. Sowohl Owen Youngs als auch Russo sind queere Frauen und nähern sich „Buffering the Vampire Slayer“ mit einem Blick für marginalisierte Sichtweisen und systemische Ungerechtigkeit. Das führt oft zu offenen Diskussionen über die Aspekte der Serie, die nicht gut gealtert sind – insbesondere angesichts der jüngsten Vorwürfe der Frauenfeindlichkeit gegen ihren Schöpfer Joss Whedon –, aber das ändert nichts an der eindeutigen Liebe der Gastgeber zu „Buffy“ als Fehler aber kraftvoller feministischer Text.

Starter-Folge: „Willkommen im Höllenschlund“

„Der Westflügel wöchentlich“

„The West Wing Weekly“, ein frühes Beispiel für einen Rückblick-Podcast, der von einem der Stars der Show moderiert wird, vermeidet die Fallstricke, die mit diesem Setup einhergehen können. Aber Joshua Malinas Amtszeit bei dem NBC-Drama war ungewöhnlich: Sein unergründlicher Charakter Will Bailey trat in einem schwierigen Moment in der Mitte der Serie bei, kurz vor dem umstrittenen Abgang seines Schöpfers Aaron Sorkin. Wie der Schauspieler in seiner Twitter-Biografie immer noch ironisch anmerkt, wird er von einigen Fans als einer der Elemente angesehen, die „The West Wing ruiniert“ haben. Malina mit diesem selbstironischen Ton und sein Co-Moderator, der „West Wing“-Superfan Hrishikesh Hirway (vielen Podcast-Fans als Schöpfer von „Song Exploder“ bekannt), bilden eine erfolgreiche Kombination. Zu den Gästen seit dem Debüt der Show im Jahr 2016 gehörten Sorkin, fast alle Hauptdarsteller und politische Persönlichkeiten, die Fans der Show waren, wie Pete Buttigieg und Kanadas Premierminister Justin Trudeau. „The West Wing“ ist zu einer beliebten Komfortuhr für Zuschauer geworden, die in eine edlere Version von Washington, DC flüchten möchten, und die Beziehung der Gastgeber ist eine beruhigende Nebenordnung, die einen Ton anschlägt, der respektlos und dennoch von Herzen kommt.

Starter-Folge: „Spezielle Zwischensitzung (mit Aaron Sorkin)“

‚Zu lang; Nicht gesehen‘

Haben Sie schon einmal den Piloten einer Show gesehen, direkt gefolgt vom Finale? Die Antwort ist wahrscheinlich nein, denn es ist eine unkluge (um nicht zu sagen lächerliche) Art, eine Show tatsächlich zu erleben. Aber es macht für einen unterhaltsamen Podcast. Alan Sepinwall, der Chef-TV-Kritiker des Rolling Stone, verleiht dem traditionellen Wiederholungsformat eine komödiantische Note und lädt jede Woche einen anderen Schauspieler zu einem Crashkurs in einer klassischen Serie ein, die sie noch nie gesehen haben. Ein großer Teil des Spaßes kommt von der bewussten Dissonanz zwischen Gast und Thema – Jon Hamm von „Mad Men“ taucht auf, um „Gossip Girl“ zu dekonstruieren, und die Komödiantin Eliza Coupe („Happy Endings“, „Scrubs“) muss sich mit ihnen auseinandersetzen „Breaking Bad“ – ebenso wie die amüsierten Versuche der Gäste, den Bogen einer Show zu finden, nachdem sie nur Anfang und Ende gesehen haben.

Starterfolge: „Jon Hamm sieht sich Gossip Girl an“

„Eine Besetzung von Königen“

HBOs Fantasy-Gigant „Game of Thrones“ ist dank der dichten Mythologie seiner fiktiven Welt, seines verdrehten Geschichtenerzählens und seiner endlosen Kontroversen wie geschaffen für intensive Wiederholungen. Es überrascht also nicht, dass es eine schwindelerregende Auswahl an „Thrones“-Rückblickshows gibt, aus denen Sie wählen können – sogar eine, die Sie in den Schlaf schicken soll – aber dies ist eine der beständigsten und scharfsinnigsten. Moderiert von David Chen, einem erfahrenen Podcaster, und Joanna Robinson, einer Kulturkritikerin, die eine der bekanntesten „Thrones“-Kommentatoren im Internet ist, bietet „A Cast of Kings“ detaillierte Einblicke in jede Episode und scheut sich nicht davor zurück davon ab, die blinden Flecken der Show in Bezug auf Geschlecht, Rasse und sexuelle Gewalt zu kritisieren. Es ist auch spoilerfrei, was es zu einem idealen Begleiter für diejenigen macht, die die Show verspätet nachholen. Und für diejenigen, die es durch alle acht Staffeln von „Game of Thrones“ geschafft haben: Der Podcast ist kürzlich zurückgekehrt, um über die neue Prequel-Serie „House of the Dragon“ zu berichten, in der der Unterhaltungsautor Kim Renfro Robinson ersetzt.

Starter-Episode: „A Cast of Kings – Serien-Retrospektive“

‚Breaking Good‘

Bald Move war einer der ersten Spieler des von Fans gehosteten TV-Podcast-Spiels und produziert seit 2010 Rekapitulationsshows für lebhafte Dramen und Genreshows wie „Justified“ und „The Walking Dead“. Die „Breaking Bad“-Serie des Unternehmens könnte dies tun das beste Schaufenster für die umgängliche Dynamik zwischen den Co-Moderatoren Jim Jones und A. Ron Hubbard sein, die analytische Durchläufe jeder Episode liefern, die heute noch genauso gut halten. Obwohl der Podcast während der vierten Staffel von „Breaking Bad“ begann, sind Jones und Hubbard seitdem zurückgegangen, um die früheren Staffeln zusammenzufassen. Mit spürbarem Enthusiasmus taucht das Duo in die psychologisch nuancierte Geschichte von Walter White ein, dem Chemielehrer, der zum Meth-König wurde, und enthüllt die tieferen Bedeutungen der Charaktere, Bilder und sogar einiger frauenfeindlicher Elemente ihrer Fangemeinde.

Starterfolge: „Pilot“

„Gilmore-Jungs“

Die gemütliche Dramedy „Gilmore Girls“, die von 2000 bis 2007 das schrullige Leben einer schnell sprechenden Mutter und Tochter in der Kleinstadt Connecticut verfolgte, fand Legionen neuer Fans, bevor Netflix sieben Jahre nach dem Finale mit dem Streamen von Folgen begann. „Gilmore Guys“, moderiert von Kevin T. Porter und Demi Adejuyigbe, startete am selben Tag im Oktober 2014. Porter wuchs damit auf, die Show zu sehen, während Adejuyigbe frisch zu jeder Folge kommt, was zu einem vielschichtigeren Gespräch führt, als es hätte sein können hatte zwischen zwei Devotees. In mehr als 200 Folgen haben Porter und Adejuyigbe eine Anhängerschaft aufgebaut, die fast so engagiert ist wie die der Serie selbst, teilweise dank der zuverlässig urkomischen und aufschlussreichen Riffs von Gästen wie dem Komiker Jason Mantzoukas und der Autorin Sarah Heyward.

Starter-Folge: „Sie erschießen Gilmores, nicht wahr? (mit Jason Mantzoukas)“

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More