Werbung

8 wirksame Angebote gegen Lungenentzündung

0
Werbung

Obwohl eine Lungenentzündung bei frühzeitiger Diagnose behandelt werden kann, handelt es sich um eine wichtige Krankheit, die insbesondere bei Säuglingen, deren Immunsystem seine Entwicklung noch nicht abgeschlossen hat, in der fortgeschrittenen Altersgruppe zu erheblicher Atemnot, Atembeschwerden und sogar zum Tod führen kann wo es nicht mehr so ​​stark ist wie zuvor und bei Personen mit unterdrückten chronischen Krankheiten.

Covid-19 kann das Immunsystem erheblich beeinträchtigen, wodurch sich Lungenentzündungserreger leichter in der Lunge ansiedeln können. Die Koexistenz beider Erkrankungen kann zu erheblichen Schäden an den Atemwegen führen, die dazu führen, dass der Patient an das Beatmungsgerät angeschlossen und auf der Schwerstation behandelt wird, und schlimmer noch, es kann sogar zum Tode kommen. Gerade im Risikocluster, in dem die Krankheit schwerer verlaufen kann, wird durch eine aktive Impfung das Risiko von krankheitsbedingten Negativbildern stark reduziert. Daher sollten Personen über 65 Jahren und in der Risikogruppe, in der die Krankheit stärker fortschreiten kann, unbedingt geimpft werden.

Kann in überfüllten Umgebungen schnell übertragen werden

Lungenentzündung, die sich normalerweise entwickelt, wenn der Körperwiderstand abnimmt; verursacht durch Bakterien, Viren und Pilzinfektionen. Durch Faktoren wie Husten und Niesen verbreitete Keime können stundenlang in der Luft hängen. Das Einatmen dieser Mikroben kann auch eine einfache Übertragung der Krankheit verursachen. Neben dem Aufenthalt in geschlossenen Umgebungen wie öffentlichen Verkehrsmitteln erhöhen der Kontakt mit dem Patienten und die gemeinsame Nutzung von Gegenständen wie Handtüchern oder Brillen das Risiko.

Es ist auch nur bei trockenem Husten zu sehen

Typische Symptome einer Lungenentzündung sind Fieber, Husten, dunkler Auswurf (gelb, grün oder rostfarben) mit Schüttelfrost und Schüttelfrost, Flankenschmerzen, insbesondere beim Atmen, und begleitende Atemnot. Bei einigen Patientengruppen kann jedoch ein atypischer Zustand mit heimtückischen Befunden wie Muskel- und Gelenkschmerzen, Bauchschmerzen und trockener Husten beobachtet werden. An diesem Punkt verzögern sich die Aufmerksamkeit des Patienten und der Prozess der Bewerbung beim Arzt. Infolgedessen steigt das Risiko, negative Folgen wie Kurzatmigkeit, Atemprobleme und sogar die Notwendigkeit einer Atemergänzung zu entwickeln. Um die Behandlung nicht zu verzögern, ist es notwendig, bei Husten mit Auswurf und hohem Fieber unverzüglich einen Arzt aufzusuchen.

8 wirksame Angebote gegen Lungenentzündung

Verwende eine Maske: Vernachlässigen Sie niemals die Verwendung einer Maske. Da die Maske das Risiko einer Übertragung des Covid-19-Virus verringert, reduziert sie auch die Exposition gegenüber Lungenentzündungskeimen.

Impfen lassen: Eine weitere kritische Wette ist die Impfung. Sowohl die Impfung gegen Covid-19 als auch die Pneumokokken-Impfung verringern das Risiko, an der Krankheit zu erkranken.

Waschen Sie sich oft die Hände: Auch die Beachtung der Händehygiene spielt eine entscheidende Rolle, um die Übertragung von Lungenentzündungskeimen zu verhindern. Waschen Sie sich regelmäßig mindestens 20 Sekunden lang die Hände, insbesondere nach dem Berühren von Gegenständen in der Öffentlichkeit und vor den Mahlzeiten.

Vermeiden Sie Innenräume: Aufenthalte in geschlossenen Räumen möglichst vermeiden, da es leicht durch Einatmen übertragen werden kann. Verwenden Sie auf jeden Fall eine Maske, wenn Sie anwesend sein müssen.

Französisch oft: Durch häufiges Lüften der Umgebung wird die Mikrobenbelastung in der Umgebung reduziert. Versäumen Sie nicht, Ihr Zimmer mindestens 3 Mal täglich 15 Minuten lang zu lüften. Eine Erhöhung der Frequenz wird das Risiko weiter reduzieren, indem die angemessene Temperatur und Luftfeuchtigkeit sichergestellt wird. Achten Sie auch auf die Sauberkeit der Klimaanlagen.

Ernähre dich gesund, schlafe systematisch: Essen Sie eine stabile und regelmäßige Ernährung, damit Ihr Immunsystem stark ist, achten Sie auf Ihr Schlafsystem.

Nicht rauchen, keinen Alkohol konsumieren: Wegen seiner immunsuppressiven Wirkung sollten Sie sich von Zigaretten und Alkohol fernhalten. Vergessen Sie nicht, dass Rauchen direkte toxische Wirkungen auf das Lungengewebe und die Anfälligkeit für Infektionen sowie Therapieresistenzen verursacht.

Viel Wasser trinken: Es ist auch sehr wertvoll, viel Wasser gegen Lungenentzündungen zu trinken. Der Grund dafür ist, dass sich Mikroben, die in Mund und Nase gelangen, leichter in trockenen Bereichen ansiedeln können. 2-2 täglich. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, 5 Liter zu sich zu nehmen, indem Sie sie über den Tag verteilen.
Im Krankenhaus kann eine stationäre Behandlung erforderlich sein

Bei leichter Lungenentzündung und im Allgemeinen bei Patienten ohne zusätzliche Risikofaktoren kann die Behandlung zu Hause erfolgen. Bei schwerer Lungenentzündung kann ein Krankenhausaufenthalt erforderlich sein, und einige Patienten benötigen möglicherweise eine schwere Behandlung mit Atemunterstützung.

Antibiotika sind der wichtigste Schritt bei der Behandlung von bakteriellen Erregern, die bei Erwachsenen die häufigste Ursache von Lungenentzündungen sind. Neben den Antibiotika, die der Behandlung zugrunde liegen, sind Ruhe, Schmerz- und Fiebermittel und viel Wasserkonsum von Vorteil. Werden Faktoren wie Viren und Pilze entdeckt, die sich eher spezifisch für das Risikocluster entwickeln, wird eine Behandlung eingeleitet, die diese Probleme mit Sicherheit einschließt. Die Dauer der Behandlung liegt in der Regel in der Mitte von 7-10 Tagen. Je nach Schwere der Erkrankung kann es jedoch bei Vorliegen einer anderen Begleiterkrankung und eines spezifischen Faktors bis zu 3 Wochen dauern.

Werbung

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More