Snap streicht 20 % der Mitarbeiter und restrukturiert

0 176

Snap, der Hersteller der flüchtigen Messaging-App Snapchat, entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter, stellt mindestens sechs Produkte ein und ernennt seinen ersten Chief Operating Officer seit sieben Jahren, teilte das finanziell angeschlagene Social-Media-Unternehmen am Mittwoch mit.

Die Kürzungen sollen fast 1.300 der 6.400 Mitarbeiter von Snap betreffen, teilte das Unternehmen mit. Snap schließt seine Abteilung, die exklusive Kurzshows mit Prominenten und anderen Influencern produziert hat, sowie seine Social-Mapping-App Zenly; seine App zum Erstellen von Musik, Voisey; und Hardware, einschließlich der Drohnenkamera Pixy.

Gleichzeitig sagte Snap, es werde Jerry Hunter, einen Senior Vice President für Engineering, zum Chief Operating Officer ernennen. Mr. Hunter wird die Nummer 2 von Evan Spiegel, einem Gründer von Snap und dessen Geschäftsführer. Die Position des Chief Operating Officer war seit 2015 vakant.

In einer E-Mail an die Mitarbeiter am Mittwoch machte Herr Spiegel die schwierigen makroökonomischen Bedingungen dafür verantwortlich, dass er seine Hand gezwungen habe.

„Während wir unsere Arbeit fortsetzen werden, um das Umsatzwachstum wieder zu beschleunigen, müssen wir den langfristigen Erfolg von Snap in jedem Umfeld sicherstellen“, schrieb er. Er fügte hinzu: „Es tut mir sehr leid, dass diese Änderungen notwendig sind, um den langfristigen Erfolg unseres Unternehmens sicherzustellen.“

Die Entlassungen von Snap wurden zuvor von der Technologie-News-Website The Verge gemeldet.

Snap, das bei Teenagern und jungen Erwachsenen beliebt ist und weltweit mehr als 347 Millionen aktive Nutzer hat, hat seit Monaten zu kämpfen. Datenschutzänderungen von Apple haben sich auf das Werbegeschäft ausgewirkt, und steigende Inflation und wirtschaftliche Unsicherheit haben Werbetreibende nervös gemacht.

Letzten Monat meldete Snap das bisher langsamste vierteljährliche Wachstum seit dem Börsengang im Jahr 2017 und sagte, es werde sein Einstellungstempo „erheblich reduzieren“. Es lehnte es auch ab, seine finanzielle Leistung für das laufende Quartal wegen „Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Betriebsumfeld“ vorherzusagen. Der Aktienkurs von Snap ist seit Jahresbeginn um fast 80 Prozent gefallen.

Viele Social-Media-Unternehmen kämpfen mit der Aussicht auf eine Rezession. Auch Meta, die Muttergesellschaft von Facebook und Instagram, und Twitter haben in den letzten Monaten ihre Einstellungen verlangsamt. Aber Snap ist wie Twitter besonders anfällig für wirtschaftliche Schocks, da es ein kleineres Social-Media-Unternehmen ist und sich stark auf eine Hauptmethode zum Geldverdienen verlässt.

„Wenn sich die Wirtschaft abschwächt, werden die Werbebudgets knapp“, sagte Brent Thill, Aktienanalyst bei Jefferies. „Werbetreibende tendieren dazu, auf die bewährten Plattformen wie Google oder Amazon aufzusteigen, wo die Brieftaschen sind.“

Einige der Führungskräfte von Snap sind gegangen. Sein Chief Business Officer, Jeremi Gorman, und sein Vice President of Sales in Amerika, Peter Naylor, sind kürzlich zu Netflix abgereist. Ihre Abgänge wurden zuvor von The Verge gemeldet.

Herr Spiegel sagte, das Ausmaß der Entlassungen werde „von Team zu Team variieren“. Er sagte, das Ausmaß der Kürzungen würde auch „das Risiko, dies jemals wieder tun zu müssen, erheblich verringern“. Das Unternehmen sagte, es erwarte, durch die Umstrukturierung 500 Millionen US-Dollar einzusparen.

Die Projekte und Produkte, die Snap beendet, wurden eingeführt, damit das Unternehmen besser mit seinen Konkurrenten konkurrieren und Entwickler für die Plattform gewinnen konnte. Apps wie Zenly und Voisey, die unabhängig von Snapchat laufen, wurden gegen Instagram und TikTok positioniert.

In seiner E-Mail sagte Herr Spiegel, Snap werde sich mehr auf drei Bereiche konzentrieren: Community-Wachstum, Umsatzwachstum und Augmented Reality. Er sagte, das Unternehmen werde weiterhin in diese Prioritäten investieren.

Herr Spiegel sagte auch, dass der Umsatz von Snap im laufenden Quartal gegenüber dem Vorjahr um 8 Prozent gestiegen sei, was „deutlich unter“ den Erwartungen des Unternehmens zu Beginn dieses Jahres liege, aber eine Verbesserung gegenüber dem „ungefähr flachen“ Umsatzwachstum zu Beginn des Jahres sei Quartal letzten Monat.

Snap und andere Social-Media-Unternehmen werden auch weiterhin von Gesetzgebern und Aufsichtsbehörden geprüft, weil sie junge Benutzer potenziell schädlichen Inhalten aussetzen, von denen einige sagen, dass sie Essstörungen und psychische Erkrankungen verschlimmern können. Snapchat hat diesen Monat seine erste Kindersicherung eingeführt.

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.