Serbien sollte die Absage von EuroPride widerrufen, sagen 145 Abgeordnete in einem Brief an Präsident Vučić

0 143

Eine parteiübergreifende Gruppe von 145 Mitgliedern des Europäischen Parlaments hat den serbischen Präsidenten aufgefordert, die umstrittene Absage der EuroPride 2022, die noch in diesem Monat in der Hauptstadt des Landes stattfinden sollte, aufzuheben.

„Pride-Demonstrationen sind friedliche Instrumente für politische Interessenvertretung und eine Möglichkeit, das universelle Recht auf freie Meinungsäußerung und friedliche Versammlung zu konkretisieren“, schrieben die Abgeordneten ein gemeinsames Schreibenan den serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic.

Der Gesetzgeber forderte die Regierung auch auf, den Polizeischutz zu erhöhen und die Sicherheit der Tausenden von Menschen zu gewährleisten, die voraussichtlich am Pride-Marsch in Belgrad und allen damit verbundenen Veranstaltungen im Rahmen der größten jährlichen LGBTQ+-Veranstaltung des Kontinents teilnehmen werden.

„Wir sind uns bewusst, dass die Sicherheit der Demonstranten bedroht ist, aber wir halten daran fest, dass ein völliges Verbot dieser Veranstaltung nicht die richtige Lösung ist“, sagten sie.

Zu den Unterzeichnern des Dokuments gehören die Führer der Sozialisten, Grünen, Liberalen und Linken sowie Dutzende ihrer Kollegen. Sechs Vizepräsidenten des Parlaments unterzeichneten den Brief ebenfalls.

Manfred Weber, Vorsitzender der Mitte-Rechts-Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP), der größten Fraktion im Plenarsaal, fügte seinen Namen nicht hinzu, obwohl sich neun seiner Parlamentskollegen dafür entschieden.

Europapräsidentin Roberta Metsola, die der EVP angehört und sich während ihrer gesamten Karriere stark für die Rechte von LGBTQ+ eingesetzt hat, enthielt sich ebenfalls der Stimme.

„Roberta als Präsidentin, die das gesamte Parlament vertritt, unterschreibt keine Briefe und stimmt im Allgemeinen nicht im Plenum ab“, sagte ein Sprecher von Metsola gegenüber Euronews. „Aber sie ist und war schon immer eine lautstarke Unterstützerin der [LGBTQ+]-Rechte.“

Umstrittene Absage

Die Feier der EuroPride in Serbien war mit hohen Erwartungen verbunden.

Belgrad sollte die erste Stadt in Südosteuropa werden, die Gastgeber einer paneuropäischen LGBTQ+-Veranstaltung war – etwas, das viele als einen großen Schritt nach vorne für die ehemalige jugoslawische Republik betrachteten.

„EuroPride in Belgrad ist von großer Bedeutung, weil [LGBTQ+]-Menschen auf dem Balkan weiterhin Diskriminierung ausgesetzt sind, wie sie es in anderen Teilen Europas tun“, sagten die Abgeordneten. „Die Vergabe der EuroPride an Belgrad war und ist die richtige Entscheidung.“

Laut ILGA-Europa, Serbien schneidet in Bezug auf LGBTQ+-Rechte, einschließlich verfassungsmäßigem Schutz, legitimer Geschlechtsanerkennung, Gesetzen gegen Hasskriminalität und zivilgesellschaftlichem Raum, schlecht ab – obwohl es höher rangiert als mehrere EU-Mitgliedstaaten wie Polen, Lettland, Rumänien und Bulgarien.

Vucic machte die überraschende Ankündigungam Sonntag und sagte, der Pride werde aufgrund jüngster Probleme, die die innere Stabilität des Landes erschüttern, wie z. B. ein Grenzstreit mit dem Kosovo, „abgesagt oder verschoben“.

Der serbische Führer sagte, er sei „nicht sehr glücklich darüber, die Rechte einer Minderheit zu gefährden“.

Vučić bestritt, dass die Entscheidung aufgrund getroffen wurde steigender Druckaus den radikaleren Teilen der Gesellschaft und der serbisch-orthodoxen Kirche.

Anfang August nahmen Tausende an einer „familienfreundlichen“ Veranstaltung teil, die von einer religiösen Prozession namens „litije“ durch die Straßen von Belgrad unterstützt wurde, um gegen den angeblich negativen Einfluss von EuroPride auf traditionelle Familienwerte zu protestieren.

„Es geht nicht darum, dass sie stärker werden. Man kann einfach nicht alles auf einmal machen und das war’s“, sagte Vučić.

In ihrem Schreiben erinnerten die Abgeordneten die serbische Regierung daran, dass ein Pride-Verbot nach früheren Urteilen des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) einen Verstoß gegen die Europäische Menschenrechtskonvention darstellt, deren Vertragspartei Serbien ist.

Die Rechtsprechung des EGMR wurde auch von der European Pride Organizers Association (EPOA) angeführt, die die Lizenz für EuroPride besitzt und versprochen hat, die Parade fortzusetzen.

Die Veranstaltung soll weiterhin vom 12. bis 18. September stattfinden.

Euronews

Leave A Reply

Your email address will not be published.