Macron fordert die Franzosen auf, Energie zu sparen, und strebt eine Senkung des Verbrauchs um 10 % an

0 115

Der französische Präsident Emmanuel Macron fordert eine drastische Reduzierung des Energieverbrauchs des Landes um 10 % in den kommenden Wochen und Monaten, um das Risiko von Rationierungen und Kürzungen in diesem Winter angesichts der Spannungen mit dem Lieferanten Russland wegen des Krieges in der Ukraine zu vermeiden.

Macron warnte am Montag, dass in den kommenden Monaten möglicherweise erzwungene Energieeinsparungen in Betracht gezogen werden müssten, wenn die Bemühungen nicht ausreichen.

Er sagte, dass Energierationierungspläne vorbereitet werden, „falls“ sie benötigt werden, und dass „Kürzungen als letztes Mittel erfolgen werden“.

„Die beste Energie ist die, die wir nicht verbrauchen“, sagte der französische Staatschef auf einer Pressekonferenz, auf der er französische Unternehmen und Haushalte dazu aufforderte, Energie zu sparen, unter anderem indem sie Heizung und Klimaanlage herunterdrehen.

Frankreich gehört zu den vielen europäischen Ländern, die angesichts steigender Energiekosten den Gürtel enger schnallen. Russlands Hauptpipeline, die Erdgas nach Deutschland transportiert, bleibt geschlossen, und der Präsident der Europäischen Kommission sagt, der Strommarkt der EU „funktioniere nicht mehr“ inmitten der Auswirkungen des Ukraine-Krieges.

Macron erklärte nicht, wie das 10-Prozent-Energiesparziel überwacht oder gemessen werden soll. Viele französische Haushalte schränken aufgrund steigender Preise bereits den Gas- und Stromverbrauch ein, aber nicht alle werden Macrons Aufruf folgen. Der französische Premierminister hat letzte Woche das Gespenst von zweistündigen Stromausfällen in den Haushalten im Winter heraufbeschworen, wenn keine Lösungen gefunden werden.

Nach einer Videokonferenz am Montag mit Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte Macron einen Plan an, die Gaslieferungen aus Frankreich nach Deutschland zu erhöhen, um den Rückgang der russischen Gaslieferungen aus dem Osten auszugleichen. Im Gegenzug sagte Macron, Deutschland werde Frankreich weiterhin mit Strom beliefern, um Engpässe auszugleichen, die durch die laufenden Wartungsarbeiten an vielen französischen Kernreaktoren verursacht würden.

Die Staats- und Regierungschefs sprachen vor einem Notfalltreffen der Energieminister der Europäischen Union am Freitag darüber, wie der Kontinent sich koordinieren kann, um diesen Winter warm zu halten, wenn Russland die Gasversorgung einstellt.

Macron sagte, Frankreich und Deutschland unterstützten die Idee, von Energieunternehmen, die große Gewinne aus den jüngsten Gas- und Ölpreisspitzen machen, einen „Beitrag“ in die öffentlichen Kassen zu verlangen.

Französische Aktivisten und Oppositionspolitiker haben in den letzten Tagen eine Steuer auf Öl- und Gasunternehmen gefordert, die inmitten der europäischen Energiekrise „Superprofite“ machen.

Macron vermied es, das Wort Steuer zu verwenden, und sagte stattdessen, dass er und Scholz „einen Mechanismus des europäischen Beitrags unterstützen, der von Energieunternehmen angestrebt wird, deren Produktionskosten viel niedriger sind als der Marktverkaufspreis“.

Macron sprach sich auch für eine Preisobergrenze für russisches Gas aus, auf die die EU-Führer ebenfalls drängen.

Der französische Staatschef wiederholte jedoch seine Ablehnung einer Erhöhung der Pipeline-Kapazität aus dem benachbarten Spanien, um den Rest Europas mit Gas und schließlich anderen Energiequellen zu versorgen. Macron argumentierte, dass zwei bestehende Gaspipelines zwischen Spanien und Frankreich nur zu 53 % ausgelastet seien.

„Ich verstehe nicht, warum wir bei diesem Thema wie Pyrenäenziegen herumspringen und sagen, dass dies das Problem lösen würde. Es ist falsch“, sagte er. „Wir brauchen mehr elektrische Verbindungen. Ich bin nicht davon überzeugt, dass wir mehr Gasverbindungsleitungen brauchen, deren Folgen, insbesondere für die Umwelt und die Ökosysteme, größer sind“, sagte er.

Iberia hat mehrere Flüssigerdgasanlagen, aber kaum Möglichkeiten, das Gas in den Rest Europas zu bringen, es sei denn, eine neue, viel größere Pipeline wird gebaut. Die EU strebt derweil eine langfristige Abkehr vom Gas an.

Euronews

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More