Königin Elizabeth II.: Wie reagiert Europa auf den Tod der am längsten regierenden britischen Monarchin?

0 97

Staats- und Regierungschefs aus ganz Europa würdigten die am längsten regierende britische Monarchin, Königin Elizabeth II.

Die Königin regierte 70 Jahre und starb am Donnerstag friedlich in Balmoral.

Die europäischen Staats- und Regierungschefs trauerten um die Königin und würdigten die historische Dauer ihrer Regierungszeit und ihre Geschichte im Dienst für das Vereinigte Königreich.

„Unsere Gedanken sind bei der königlichen Familie und all jenen, die in Großbritannien und weltweit um Königin Elizabeth II. Trauern“, twitterte er EU-Ratspräsident Charles Michel.

„Einst Elisabeth die Standhafte genannt, versäumte sie es nie, uns mit ihrem Dienst und Engagement die Bedeutung dauerhafter Werte in einer modernen Welt zu zeigen.“

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyensagte, der Tod der Königin habe in Großbritannien und auf der ganzen Welt ein „Gefühl des Verlustes im Leben vieler“ hinterlassen.

„Ihr Mut und ihre Hingabe, ihrem Land zu dienen, war für viele eine Quelle großer Kraft und ein Anker der Stabilität in den schwierigsten Zeiten.

„Die unerschütterliche Hingabe der Königin an ihr Land, die Liebe zur Familie und zu ihrem Volk prägten jeden Tag ihre lange Regentschaft“, fuhr sie fort.

„Nur wenige haben die Weltgeschichte so geprägt wie Ihre Majestät Königin Elizabeth II.“, sagte er Roberta Metsola, Präsidentin des Europäischen Parlaments.

„Jedes unzerbrechliche Engagement für Pflicht und Dienst war ein Beispiel für alle“, sagte Metsola, der ein Foto der Königin twitterte, die vor dem Europäischen Parlament sprach.

das EU-Außenbeauftragter Josep Borrellsagte: „Die bemerkenswerte Regentschaft von Königin Elizabeth II. beaufsichtigte Schlüsselereignisse des 20. und 21. Jahrhunderts.

„Die EU würdigt ihren einzigartigen Beitrag zur Schaffung von Frieden und Versöhnung.“

Irischer Taoiseach Michael Martinsprach der königlichen Familie und der britischen Regierung sein „tiefstes Mitgefühl“ zum Verlust von Königin Elizabeth II. aus.

„Die Regentschaft der Königin war von historischer Dauer, immenser Tragweite und ein Brennpunkt von Respekt und Bewunderung auf der ganzen Welt“, sagte Martin.

„Ihr Engagement für die Pflicht und den öffentlichen Dienst war selbstverständlich und ihre Weisheit und Erfahrung wirklich einzigartig.“

Martin fügte hinzu, dass sie bei den Iren beliebt sei.

„Besonders erinnere ich mich an die herzliche Begrüßung, die sie von der Öffentlichkeit in Cork während ihres Rundgangs auf dem englischen Markt erhalten hat“, sagte Martin.

Fischhändler Pat O’Connell zeigt seine Waren der britischen Königin Elizabeth II. bei einem Besuch auf dem englischen Markt in Cork, Irland, 20. Mai 2011

Der französische Präsident Emmanuel Macronerinnerte sich „an eine Freundin Frankreichs, eine herzensgute Königin, die in ihrem Land und in jedem Jahrhundert einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat“.

Er sagte, sie habe „seit über 70 Jahren die Kontinuität und Einheit der britischen Nation verkörpert“.

Estlands Ministerpräsidentin Kaja Kallassagte, dass sie „zutiefst traurig über den Tod von Königin Elizabeth II.“ sei und dass Estland an der Seite der königlichen Familie trauere.

„Jeder Sinn für Dienst und Hingabe an die öffentliche Pflicht war beispiellos. Es ist das Ende einer Ära, aber ihre Legende wird weiterleben und inspirieren“, sagte Kallas.

Der spanische Premierminister Pedro Sánchezsprach sein Beileid „der gesamten königlichen Familie, der Regierung und dem Volk des Vereinigten Königreichs und des Commonwealth zum Tod von Königin Elizabeth II.“

Er nannte sie „eine Figur von globaler Bedeutung, Zeugin und Autorin der britischen und europäischen Geschichte“.

Bundeskanzler Olaf Scholznannte sie „ein Vorbild und eine Inspiration für Millionen, auch hier in Deutschland“.

„Jedes Engagement für die deutsch-britische Aussöhnung nach den Schrecken des Zweiten Weltkriegs wird unvergessen bleiben. Sie wird vermisst werden, nicht zuletzt ihr wunderbarer Sinn für Humor“, twitterte Scholz.

Der italienische Ministerpräsident Mario Draghisagte, die Königin sei „eine Schlüsselfigur in der Weltgeschichte der letzten siebzig Jahre“.

Draghi nannte sie ein „geliebtes Symbol ihres Landes“, das weltweit Respekt erntete.

„Sie hat in Krisenzeiten für Stabilität gesorgt und den Wert der Tradition in einer sich ständig und tiefgreifend verändernden Gesellschaft lebendig gehalten.

„Jeder Geist des Dienstes, jede Hingabe an das Vereinigte Königreich und das Commonwealth und die immense Würde, mit der sie ihre Rolle so lange ausgeübt hat, sind seit Generationen eine endlose Quelle der Bewunderung.“

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawieckisagte, die Königin habe „ihrer Nation ihr ganzes Leben lang hingebungsvoll gedient“.

„Und sie hat uns durch ihr Beispiel als aufopferungsvolle, weise und umsichtige Anführerin gedient, die wusste, wie sie ihr Land durch jeden Sturm zu führen wusste.“

Griechischer Premierminister** Kyriakos Mitsotakissagte, dass „die Pflicht, der Dienst und die Hingabe, die sie während ihrer gesamten Regierungszeit gezeigt hat, nicht nur vorbildlich, sondern außergewöhnlich waren.

Der portugiesische Ministerpräsident Antonio Costasagte, dass die „70-jährige Regierungszeit der Königin die britische Geschichte seit dem Zweiten Weltkrieg geprägt hat“.

„Mein aufrichtiges Beileid an die königliche Familie und an die Menschen im Vereinigten Königreich.“

Euronews

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More