EU bereitet nach Putins Mobilisierungsrede neue Sanktionen gegen Russland vor

0 47

Wladimir Putins Pläne, eine teilweise Mobilisierung reservierter Streitkräfte anzuordnen, um den Krieg in der Ukraine zu stärken, und „Scheinreferenden“ in den besetzten Gebieten des Landes zu organisieren, sind ein Grund für eine neue Runde von EU-Sanktionen, sagte Ursula von der Leyen.

Westliche Führerbefürchten, dass Putin die Referenden als Vorwand nutzen wird, um die Ost- und Südfront der Ukraine als integralen Bestandteil Russlands zu beanspruchen, was die rechtswidrige Annexion der Krim im Jahr 2014 widerspiegelt.

Gleichzeitig beabsichtigt der russische Führer, bis zu 300.000 Reservekräfte in die russische Armee einzubringen Dekret der Teilmobilmachung, ein Schritt, den Experten als Reaktion auf die Blitz-Gegenoffensive sehen, die kürzlich von der Ukraine gestartet wurde.

„Präsident Putin zeigt jetzt seine Schwäche, denn was Sie sehen, ist, dass er plant, weniger ausgebildetes, weniger erfahrenes und weniger motiviertes Personal zu mobilisieren sagte CNNWährend ihres Besuchs in New York City, wo sie an der Eröffnungssitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen teilnahm.

„Also, ich denke, das erfordert wieder Sanktionen von unserer Seite.“

Nach dem Interview mit CNN gab ein Sprecher von der Leyen eine Erklärung ab, in der er erklärte, dass sich die neuen Strafen auf „Einzelpersonen und Organisationen“ konzentrieren werden, die die Invasion der Ukraine unterstützen, und auf „zusätzliche Exportkontrollen für zivile Technologie, wenn Russland zu einer vollständigen Kriegswirtschaft übergeht „

Weitere Einzelheiten muss die Kommission noch bekannt geben.

Seit dem 24. Februar hat die EU sechs Runden ergänzender Sanktionen gegen Russland verhängt, zusammen mit Maßnahmen zur Steigerung ihrer Effizienz und einer langen Liste hochkarätiger Personen und Unternehmen auf der schwarzen Liste.

Zu den Sanktionen gehört ein Embargo Öl- und Kohleimporte, ein Exportverbot für Spitzentechnologie, strenge Beschränkungen des Straßen- und Seeverkehrs, der Ausschluss wichtiger russischer Banken aus dem SWIFT-System und die Suspendierung staatlicher Medien, die der Verbreitung von Desinformation und Kriegspropaganda beschuldigt werden.

Doch trotz der radikalen Maßnahmen geht der Krieg in der Ukraine weiter und ein Ende ist nicht in Sicht.

„Die Durchsetzung war sehr erfolgreich“, sagte von der Leyen.

„Wenn Sie sich die russische Wirtschaft ansehen, ist die Industrie am Boden. Wir sehen, dass sie es wirklich schwer haben, ihre Streitkräfte wieder aufzufüllen, weil der Militärkomplex große Schwierigkeiten hat, zum Beispiel mit Halbleitern, [die] wir nicht liefern mehr. Die Luftschwebebahn ist im Grunde am Boden. All diese Anzeichen zeigen also, dass die Sanktionen wirklich beißen.“

Ebenfalls in New York City war Josep Borrell, der außenpolitische Chef der EU, der am Mittwoch ein außerplanmäßiges Treffen der Außenminister des Blocks einberief, um die neuesten Entwicklungen zu erörtern.

Borrell prangerte die „illegalen Referenden“ und Putins verschleierte Drohungen mit dem Einsatz von Massenvernichtungswaffen an und wiederholte von der Leyens Forderung nach neuen Sanktionen.

„Es ist klar, dass Putin versucht, die Ukraine zu zerstören. Er versucht, das ganze Land mit anderen Mitteln zu zerstören, da er militärisch versagt“, sagte Borrell nach dem Treffen.

„Wir fanden es ziemlich zynisch und schockierend, solche Drohungen in der Woche zu hören, in der hier bei den Vereinten Nationen die Weltgemeinschaft zusammenarbeitet, um Frieden und Fortschritt zu schaffen. Und speziell am Weltfriedenstag – das ist der von Putin gewählte Tag, um diese Entscheidung bekannt zu geben.“

Euronews

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More