Wie ein Rekord-Cash-Haul für die Republikaner des Senats verschwand

0 158

Es war Anfang 2021 und Senator Rick Scott wollte groß herauskommen. Der neue Vorsitzende des republikanischen Wahlkampfteams im Senat wollte den Ort modernisieren. Eine seiner ersten Entscheidungen war es, die Art und Weise, wie die Gruppe online Geld sammelte, zu überarbeiten.

Herr Scott installierte ein neues digitales Team, angeführt von Trump-Veteranen, und gab grünes Licht für eine enorme Ausgabenwelle für digitale Anzeigen, nicht um Kandidaten zu fördern, sondern um mehr kleine Mitwirkende zu entdecken. Bald brach das Komitee Rekorde bei der Mittelbeschaffung. Bis zum Sommer 2021 prahlte Scott mit „historischen Investitionen in digitales Fundraising, die sich bereits auszahlen“.

Ein Jahr später ist ein Teil dieser Prahlerei verschwunden – zusammen mit dem größten Teil des Geldes.

Das National Republican Senate Committee ist seit langem ein wichtiger Teil des Parteiapparats, der Kandidaten rekrutiert, sie mit politischer Infrastruktur unterstützt, Wahlkampfstrategien entwirft und Fernsehwerbung kauft.

Bis Ende Juli hatte das Komitee eine Rekordsumme von 181,5 Millionen Dollar gesammelt – aber bereits mehr als 95 Prozent seiner Einnahmen ausgegeben Ausschuss hatte vor der letzten intensiven Phase der Zwischenwahlen.

Jetzt fragen sich Top-Republikaner: Wo ist das ganze Geld geblieben?

Die Antwort lautet hauptsächlich, dass Mr. Scotts enormes Glücksspiel bei der Suche nach neuen Online-Spendern im Jahr 2022 ein kostspieliger finanzieller Flop war, wie aus einer Analyse der New York Times von Bundesunterlagen und Interviews mit Personen hervorgeht, die über die Finanzen des Ausschusses informiert wurden. Heute sammelt der NRSC weniger als vor Scotts digitaler Pracht.

Parteiführer, darunter Senator Mitch McConnell, machen sich lautstark Sorgen darüber, dass die Republikaner ihre Chance auf eine Rückeroberung des Senats im Jahr 2022 verspielen könnten, wobei Geld ein Faktor ist, da einige Erstkandidaten Schwierigkeiten haben, Fuß zu fassen. Der NRSC sollte ein Party-Bollwerk sein, fand sich jedoch kürzlich dabei, einige TV-Namensreservierungen in Schlüsselstaaten zu stornieren.

Die Geschichte, wie das GOP-Komitee des Senats vom Brechen von Finanzrekorden zum Brechen von Fernsehreservierungen überging, erzählt durch Interviews mit mehr als zwei Dutzend republikanischen Beamten, beginnt eigentlich mit den steigenden Einnahmen, mit denen Mr. Scott letztes Jahr prahlte.

Ein Spendenprogramm des NRSC umfasste Textnachrichten, in denen provokative Fragen gestellt wurden, darunter „Sollte Biden zurücktreten?“. Eine anschließende Bargeldanforderung ließ nicht erkennen, wohin das Geld ging. Anerkennung… Doug Mills/The New York Times

Das Komitee hatte Spender mit hyperaggressiven neuen Taktiken unter Druck gesetzt. Und all das Geld, das hereinkam, verschleierte, wie viel das Komitee für Werbung für Spender ausgab. Dann hat die Inflation landesweit Online-Spenden für Republikaner untergraben. Und das Geld, das hereingekommen war, hatte einen ethischen Preis.

Ein vom Senatsausschuss eingesetztes Spendenprogramm, das bisher nicht bekannt gegeben wurde, beinhaltete das Versenden von geschätzten Millionen von Textnachrichten, in denen provokative Fragen gestellt wurden – „Sollte Biden zurücktreten?“ – gefolgt von einer Bargeldanforderung: „Antworten Sie mit JA, um zu spenden.“ Diejenigen, die mit „JA“ antworteten, bekamen ihre Spende sofort bearbeitet, obwohl der Text nicht im Voraus verriet, wohin das Geld ging.

Insgeheim beklagten einige Republikaner, die Taktik sei ausbeuterisch. WinRed, die wichtigste Spendenverarbeitungsplattform der Partei, schritt kürzlich ein und unternahm den ungewöhnlichen Schritt, das Komitee daran zu hindern, sich an der Praxis zu beteiligen, so vier mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Die Texte waren Teil eines konzertierten Vorstoßes, der die Spendensammlung erfolgreich beschleunigte, obwohl er Methoden verwendete, von denen Experten sagen, dass sie schließlich selbst die treuesten Spender erschöpfen werden.

Ein internes NRSC-Budgetdokument von Anfang dieses Jahres, das von The Times erhalten wurde, zeigt, dass zwischen Juni 2021 und Januar 2022 23,3 Millionen US-Dollar in Investitionen gesteckt wurden, um neue Spender zu finden. In dieser Zeit gaben die von der Organisation gefundenen Spender 6,1 Millionen US-Dollar – mehr als 17 Millionen Dollar Defizit.

Herr Scott lehnte eine Interviewanfrage ab. Seine Mitarbeiter bestritten energisch finanzielle Probleme, sagten, einige der abgesagten Fernsehwerbung seien umgebucht worden, und argumentierten, dass sich die digitalen Ausgaben mit der Zeit als sinnvoll erweisen würden.

Mehr Berichterstattung über die Zwischenwahlen 2022

  • Moment Ärger in Alaska: Mary Peltola, eine Demokratin, schlug Sarah Palin bei einer Sonderwahl zum Repräsentantenhaus und trug damit zu einer Reihe von jüngsten Siegen für die Partei bei. Ms. Peltola wird die erste Ureinwohnerin Alaskas, die im Kongress dient.
  • Beweise gegen eine rote Welle : Seit dem Fall von Roe v. Wade ist es schwer, die einst klaren Anzeichen eines republikanischen Vorteils zu erkennen. Ein starkes Abschneiden der Demokraten bei Sonderwahlen in New York ist eines der jüngsten Beispiele.
  • GOPs Dimmen Hoffnungen :Die Republikaner werden bei den Parlamentswahlen im Herbst immer noch bevorzugt, aber der ehemalige Präsident Donald J. Trump und die Abtreibung bringen das Bild auf eine Weise durcheinander, die Parteiinsider beunruhigt.
  • Digitaler Drehpunkt :Mindestens 10 GOP-Kandidaten in Wettbewerbsrennen haben ihre Websites aktualisiert, um ihre Verbindungen zu Mr. Trump zu minimieren oder ihre kompromisslosen Haltungen zur Abtreibung anzupassen.

„Wir haben die Investition getätigt, wir sind froh, dass wir es getan haben, es wird dem NRSC und der Partei als Ganzes für kommende Zyklen zugute kommen“, sagte Chris Hartline, ein Sprecher von Mr. Scott und dem Komitee.

Doch als die Chancen der Republikaner, den Senat zurückzuerobern, gerutscht sind, ist in ganz Washington ein ausgewachsener Fall von Schuldzuweisungen ausgebrochen, wobei Mr. Scott ein Hauptziel ist. Sein Umgang mit den Finanzen des Ausschusses ist mit anderen Kritiken verschmolzen, insbesondere mit einem fehlerhaften Feld von Republikanern, die sich im Fernsehen ausgegeben haben.

Mr. Scotts Allseiten-Entscheidung, sich aus den umkämpften Vorwahlen 2022 herauszuhalten, wurde in Zweifel gezogen, auch von Mr. McConnell. Mr. Scotts Kritiker beschuldigen ihn, den NRSC in das „National Rick Scott Committee“ umgewandelt zu haben – und ein Vehikel für seine Präsidentschaftsambitionen.

„Die Ausgaben würden keine Rolle spielen, wenn die Umfragewerte besser aussähen“, sagte Liam Donovan, ein republikanischer Lobbyist und NRSC-Spender. „In dem Maße, in dem die rote Welle zurückgeht, suchen die Menschen nach Schuldigen.“

Allein die finanziellen Geschicke der Gruppe werden die Chancen der Republikaner im November nicht schmälern. Ein überlegener PAC, der mit Mr. McConnell zusammenarbeitet, hat nach dem Labor Day mehr als 160 Millionen US-Dollar an Fernsehreservierungen gebucht.

Herr Hartline wies diejenigen, die die digitalen Ausgaben der Gruppe in Frage stellten, als „verärgerte ehemalige Mitarbeiter und Anbieter“ zurück. Er sagte, die investierten 28 Millionen US-Dollar hätten die Datei mit E-Mail-Adressen und Telefonnummern verdreifacht und 160.000 Spender hinzugefügt.

„Unser Ziel ist es, die größte digitale GOP-Datei zu erstellen, um der Partei jetzt und in Zukunft zu helfen“, sagte er. Er lehnte es ab, das SMS-Schema zu diskutieren.

Herr Hartline sagte, der demokratische Arm des Senats habe mehr Geld, weil er noch nicht viel für das Fernsehen ausgegeben habe. Mr. Scott, sagte er, habe strategisch früh ausgegeben, mit fast 30 Millionen Dollar für Anzeigen, die den Republikanern bis Juli helfen.

Diese Summe ist jedoch tatsächlich weniger als die 37,4 Millionen Dollar, die der GOP-Ausschuss zum gleichen Zeitpunkt vor zwei Jahren an unabhängigen Ausgaben für Kandidaten gemeldet hat.

Ein riesiger Online-Aufwand

Letztes Jahr war das National Republican Senatorial Committee monatelang der mit Abstand größte politische Online-Werbetreibende des Landes, der alle anderen Parteikomitees zusammen übertraf und Geld in Plattformen wie Google steckte, das außer in den fieberhaften letzten Tagen des Jahres 2020 fast ungesehen war.

Die Summen waren so atemberaubend hoch – mit Spitzenwerten von mehr als 100.000 US-Dollar pro Tag auf Facebook und Google –, dass einige besorgte Demokraten begannen, die Anzeigen zu studieren, und sich Sorgen machten, dass die Republikaner irgendwie eine neue nachhaltige Möglichkeit gefunden hatten, Geld online zu sammeln.

Das hatten sie nicht.

Die Wette der Republikaner im Senat lautete: Durch frühzeitige Ausgaben großer Summen könnte die Partei Kontaktinformationen von Millionen potenzieller Spender aufsaugen, die dann in den kommenden Monaten wiederholt spenden könnten.

Das interne Haushaltsdokument zeigte die Mängel des Ansatzes auf. Der erste Monat der Outreach-Investitionen, Juni 2021, sollte bis November 2022 3,2 Millionen US-Dollar für das Komitee generieren. Die anderen 22 Millionen US-Dollar an Investitionen in den nächsten sieben Monaten zusammen sollten sich jedoch bis zum Wahltag zu einem knappen Nettoverlust summieren.

Dennoch zeigte das Dokument, dass die Digitalabteilung mehr verlangte: zusätzliche 12 Millionen Dollar im Februar und März. Herr Hartline wies das Dokument als „potenziellen Haushaltsentwurf“ zurück.

Nicht lange danach wurde der Ausgabenhahn abgeschnitten. Das Komitee hat sich vom größten politischen Spender auf Facebook zu einer völligen Abwesenheit entwickelt. Laut Unternehmensunterlagen wurden von April bis Ende August keine Facebook-Spendenanzeigen geschaltet.

Das digitale Fundraising ist in den letzten Monaten im gesamten republikanischen Spektrum ausgetrocknet, und der NRSC wurde hart getroffen. Online-Spenden an das Komitee gingen zwischen dem ersten und zweiten Quartal dieses Jahres um 37 Prozent zurück. Ohne die Überweisungen des Republikanischen Nationalkomitees in Höhe von 10 Millionen US-Dollar hätte der Senatsarm in diesem Zyklus mehr ausgegeben, als er aufgebracht hat.

In den letzten sechs Monaten, in denen Daten zur Mittelbeschaffung verfügbar sind, hat der NRSC im Jahr 2022 15 Millionen US-Dollar weniger aufgebracht als im gleichen Zeitraum von sechs Monaten im Jahr 2020.

Die knappen Finanzen stehen im Gegensatz zum Wahlkampfarm der Republikaner des Repräsentantenhauses, der mit 110 Millionen Dollar in den August ging und 57 Prozent des gesammelten Geldes ausgab, verglichen mit 95 Prozent des Senatsausschusses.

Bei seiner Jagd nach Bargeld schlägt der Senatsausschuss zunehmend einen Pro-Trump-Ton an: Von den mehr als 1.500 E-Mails, die in diesem Jahr verschickt wurden, haben mehr als 900 Donald J. Trump in der Absenderzeile genannt. Zero hat McConnell irgendwo erwähnt, obwohl das angebliche Ziel des Komitees darin besteht, ihn zum Mehrheitsführer zu machen.

Im August reisten vier Senatskandidaten, darunter JD Vance, der republikanische Kandidat in Ohio, nach Nantucket, Mass., zu einer Veranstaltung, die jeweils 25.000 US-Dollar einbrachte. Anerkennung… Maddie McGarvey für die New York Times

Auch das größere Spenderprogramm des NRSC hatte zeitweise Probleme. Im August reisten vier Senatskandidaten, darunter JD Vance, der republikanische Kandidat in Ohio, nach Nantucket, Mass., zu einer Veranstaltung, die laut mehreren Beamten jeweils anfänglich 25.000 US-Dollar einbrachte, eine dürftige Auszahlung für die weit entfernte Veranstaltung.

Die Spannungen sind hoch. Mr. Vance hat Mr. Scott kürzlich wegen eines anderen Problems mit Ausschussmitarbeitern in einem Telefongespräch angeschnauzt, so zwei Personen, die von dem Gespräch Kenntnis hatten.

Obwohl das Komitee hauptsächlich besteht, um republikanischen Senatskandidaten zu helfen, hat es unter Mr. Scott nur gelegentlich seine erweiterte E-Mail-Liste genutzt, um direkt Spenden für sie zu sammeln. Und wenn dies der Fall ist, weist das Kleingedruckte darauf hin, dass der NRSC 90 Prozent des Erlöses behält.

‚Antworten Sie mit JA, um zu spenden‘

Mitte 2021 begannen die unerbetenen Textnachrichten mit der Bitte um Beiträge zum republikanischen Ausschuss des Senats zu summen – oft ohne zu identifizieren, von wem sie stammten.

„Das ist dringend!“ Lesen Sie eine solche Flut von Nachrichten. „Unterstützen SIE Trump?“

Dann kam die Schlüsselzeile: „Antworte mit JA, um 25 $ zu spenden.“

Diejenigen, die „JA“ zurückschrieben, bekamen automatisch eine Spende in Höhe von 25 Dollar an das National Republican Senatorial Committee von ihrer Kreditkarte abgebucht, obwohl die ursprüngliche Nachricht nichts über das Ziel aussagte und es keine Links gab, auf die man klicken könnte, um es herauszufinden. Das Komitee verwendete ein Tool, das die Telefonnummern der Spender mit den auf WinRed gespeicherten Kreditkarteninformationen verknüpfte.

Die Times dokumentierte die Praxis durch Interviews mit Personen, die solche SMS erhalten und gespendet hatten, republikanische Beamte, die mit der Taktik vertraut waren, und eine Überprüfung von Tausenden von Nachrichten, die von der Spam-Blockierungs-App RoboKiller markiert wurden.

RoboKiller nutzte die Menge der als Spam markierten Texte, um zu schätzen, dass von einer 855-Telefonnummer, die vom Senatsausschuss der Republikaner verwendet wurde, zig Millionen „Antwort-JA zur Spende“-Nachrichten gesendet wurden.

Giulia Porter, eine Sprecherin von RoboKiller, beschrieb die Praxis als räuberisch, weil sie die gespeicherten Kreditkarteninformationen der Spender verwendete, um Geld zu senden, ohne ihnen mitzuteilen, wohin es ging. „Es spricht dafür, wie schnell sich die Taktiken technologisch entwickelt haben“, sagte sie.

Es ist nicht klar, wie viele Menschen als Reaktion auf die Texte gespendet haben. Aber die Forderungen nach NRSC-Rückerstattungen, ein wichtiger Indikator für die Unzufriedenheit der Spender, sind in die Höhe geschnellt, wobei sich der an die Spender zurückerstattete Betrag von weniger als 2 Millionen US-Dollar im Jahr 2020 auf jetzt mehr als 8 Millionen US-Dollar vervierfacht hat.

Die Rückerstattungsrate der Republikaner im Senat entspricht 6,6 Prozent der direkten Einzelspenden in diesem Zyklus; die Rate des demokratischen Ausschusses des Senats beträgt 1,67 Prozent.

WinRed lehnte es ab, sich dazu zu äußern, den Senatsausschuss daran zu hindern, diese Taktik anzuwenden. Noch nutzt das Komitee die Funktion „Spende mit JA antworten“ in Texten, gibt sich aber nun als Absender der Nachrichten zu erkennen.

Alles in allem hat der Senatsausschuss seit 2021 mehr als 26 Millionen US-Dollar in Ausgaben gesteckt, die als SMS-bezogen gekennzeichnet sind, Teil eines digitalen Budgets, das so schnell in die Höhe geschossen ist, dass Republikaner sogar innerhalb des Ausschusses über eine Finanzautopsie sprechen, um zu prüfen, ob es eine gegeben hat potenzielle Interessenkonflikte.

Gary CobyMr. Als langjähriger digitaler Direktor von Trump ist er Berater des Komitees und wird weithin als der wichtigste Einfluss hinter den Kulissen auf die aktuellen digitalen Operationen des NRSC angesehen. Zwei seiner Unternehmen, Direct Persuasion, eine Digitalagentur, und Opn Sesame, eine SMS-Firma, wurden vom Senatsausschuss mit zusammen mehr als 4,6 Millionen US-Dollar bezahlt. Zwei weitere, die er befördert hat, DirectSnd und Red Spark Strategy, haben weitere 9,2 Millionen US-Dollar erhalten.

Die digitale Direktorin des NRSC, Daria Grastara, arbeitete während der Trump 2020-Kampagne für Mr. Coby. Laut jeder LinkedIn-Seite war sie Direktorin für Direct Persuasion. Während ihrer Zeit im Senatsausschuss hat Frau Grastara finanzielle Verbindungen zu mindestens einer Firma unterhalten, die Ausschussmittel erhalten hat, und den NRSC über die Vereinbarung informiert, so eine Person, die über die Situation informiert wurde.

Herr Hartline nannte Frau Grastara eine „fantastische Mitarbeiterin“, aber sie lehnte es ab, Einzelheiten zu besprechen, und fügte nur hinzu: „Sie war seit Beginn des Zyklus offen und transparent gegenüber allen Beteiligten.“ Frau Grastara, die dieses Jahr am Retreat von Direct Persuasion in Miami Beach teilnahm, antwortete nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

Mr. Coby stellt Fragen an das NRSC, das sich weigerte, seine finanziellen Beziehungen zu erörtern.

In einer breiten Erklärung sagte Herr Hartline, Herr Scott habe „die härteste Richtlinie zu Interessenkonflikten beim NRSC für unsere Mitarbeiter und Lieferanten eingeführt, um Probleme aus der Vergangenheit zu bereinigen“.

Scott gegen McConnell

Mr. Scott hat zu sagen begonnen, dass Geld das größte Hindernis der Partei sein könnte, um im November die Kontrolle über den 50-50-Senat zu übernehmen, und er hat gehandelt, um finanziellen Boden gut zu machen.

Die Mitarbeiter des Komitees außerhalb der Finanzabteilung wurden gebeten, eine Stunde pro Woche dafür zu verwenden, Spender um Bargeld zu bitten. „Bei der Mittelbeschaffung spielt jeder eine Rolle“, sagte Herr Hartline.

Nach dem Gesetz zur Wahlkampffinanzierung soll ein Teil der Mittel des Ausschusses für legitime Ausgaben abgegrenzt und nicht für Wahlkampfzwecke verwendet werden. Doch im Juli stammte die größte Ausgabe des Ausschusses – ein Medienkauf in Höhe von 1 Million US-Dollar, anscheinend für Anzeigen in Colorado und Washington – laut Bundesunterlagen aus diesen eingeschränkten gesetzlichen Fonds.

„Wir werden immer den effektivsten, effizientesten und kreativsten Weg finden, um unsere Botschaft zu verbreiten und jeden Dollar in Übereinstimmung mit dem Gesetz einzusetzen“, sagte Herr Hartline über die Ausgaben. „Wenn die Demokraten das nicht mögen, knallhart.“

Vor seiner Tätigkeit in der Politik leitete Herr Scott eine große gewinnorientierte Krankenhauskette. Er wurde Ende der 1990er Jahre aus dem Unternehmen gedrängt und das Unternehmen teilte 1,7 Milliarden US-Dollar an zivil- und strafrechtlichen Strafen auf Bundesebene wegen Betrugs bei Gesundheitskuren.

Er ist mit Mr. McConnell aneinandergeraten, der kürzlich die „Kandidatenqualität“ des Senats im Jahr 2022 beklagte. Scott entgegnete, dass „unsere republikanischen Kandidaten über Müll zu reden“ sei „ein erstaunlicher Akt der Feigheit“.

Mr. Scott hat auch seine eigene „Rescue America“-Agenda eingeführt, trotz Mr. McConnells Wunsch, den politischen Fokus auf den Demokraten zu halten. Mr. Scotts anfängliche Offenheit, mehr Amerikaner zu besteuern und die Sozialversicherung auslaufen zu lassen, wurde wiederholt von Präsident Biden genutzt, um Republikaner zu verprügeln.

Demonstranten des Democratic National Committee versammelten sich im März vor der Heritage Foundation in Washington, wo Herr Scott über seinen „Rescue America“-Plan sprach. Anerkennung… TJ Kirkpatrick für die New York Times

Mr. Scotts scharfe Ellbogen haben ihm Feinde eingebracht. Prompt sickerte zum Beispiel sein Familienurlaub auf einer Yacht außerhalb Italiens durch.

Kurz nach dem Tag der Arbeit hat Mr. Scott eine weitere Reise geplant. Es handelt sich nicht um ein wichtiges Schlachtfeld des Senats. Er ist auf dem Weg nach Iowa, um einem Kandidaten des Repräsentantenhauses im führenden Bundesstaat im Nominierungskalender des Präsidenten zu helfen.

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.