Wie das Bild der streng geheimen Ordner bei Mar-a-Lago entstand

0 143

Das Justizministerium hat am Dienstag in einem Gerichtsakt 35 Seiten Schrift verwendet, um neue Einzelheiten seiner Untersuchung des Umgangs des ehemaligen Präsidenten Donald J. Trump mit Hunderten von geheimen Dokumenten, die am Ende seiner Amtszeit aus dem Weißen Haus entwendet wurden, bereitzustellen.

Aber das am leichtesten verdauliche Element der Akte wurde am Ende angehängt: ein einzelnes Foto, das Dokumente mit geheimen und streng geheimen Markierungen zeigt, die auf einem gemusterten Teppich angeordnet sind, mit einem Karton mit gerahmten Bildern auf einer Seite. Das Foto zeigte keine eindeutigen Details zum Inhalt der Dokumente, die bei der Kennzeichnung „Geheim“ rot und bei „Streng geheim“ gelb umrandet waren.

Am Mittwoch sagte Herr Trump auf seiner Social-Media-Seite, dass „das FBI während der Razzia in Mar-a-Lago willkürlich Dokumente auf den Boden geworfen hat (vielleicht so, als ob ich es gewesen wäre!) und fing dann an, Fotos von ihnen zu machen, damit die Öffentlichkeit sie sehen konnte.“

Aber die Genese des Fotos scheint mit den Standardprotokollen für den Umgang von Bundesagenten mit Beweisen, auf die sie bei einer Suche stoßen, übereinzustimmen.

Die Ordner wurden von Agenten in Mar-a-Lago angeordnet, nachdem sie aus dem Büro von Mr. Trump entfernt worden waren – sie wurden laut zwei Bundesvollzugsbeamten nicht auf dem Boden verstreut entdeckt.

Das Justizministerium wollte sich zu den Einzelheiten des Fotos nicht äußern. Es ist jedoch gängige Praxis, dass das FBI Beweisfotos von Materialien macht, die bei einer Durchsuchung gefunden wurden, um sicherzustellen, dass die Gegenstände ordnungsgemäß katalogisiert und erfasst werden.

Die Markierung „2A“ auf einem gefalteten Zettel im Bild entspricht einer Auflistung im Inventar der sichergestellten Gegenstände, die zusammen mit dem Durchsuchungsbeschluss veröffentlicht wurde. In diesem Inventar wird der mit „2A“ gekennzeichnete Artikel als „verschiedene klassifizierte TS/SCI-Dokumente“ beschrieben.

Dateien oder Dokumente werden nicht wahllos herumgeworfen, auch wenn sie so erscheinen mögen; Sie sind normalerweise ausgebreitet, damit sie anhand ihrer Markierungen separat identifiziert werden können. Das im Bild zu sehende Lineal soll einen Eindruck von ihrer Größe im Verhältnis zu anderen Objekten vermitteln.

Ein bemerkenswertes Element des Fotos ist, wie das Justizministerium gestern in seiner Einreichung betonte, dass keiner der Ordner ein Etikett oder einen Stempel trägt, der darauf hinweist, dass Mr. Trump sie freigegeben hat, wie er regelmäßig behauptete, als er nach seiner Aufbewahrung von Regierungsmaterialien gefragt wurde vom Nationalarchiv angefordert. Dokumente, die freigegeben wurden, enthalten normalerweise eindeutige Markierungen, die auf die Änderung hinweisen.

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.