Scooter-Fahrer bekennt sich schuldig im Hit-and-Run-Tod von Lisa Banes

0 66

Der Rollerfahrer, der die Schauspielerin Lisa Banes bei einem Unfall mit Fahrerflucht tödlich getroffen hatte, als sie im Juni eine Straße in Manhattan überquerte, bekannte sich schuldig, Verbrechen im Zusammenhang mit ihrem Tod am Mittwoch begangen zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft von Manhattan mit.

Der Mann, Brian Boyd, 27, bekannte sich des Totschlags schuldig und verließ den Ort eines Vorfalls mit Todesfolge, ohne ihn den Behörden zu melden, sagte der Bezirksstaatsanwalt von Manhattan, Alvin L. Bragg, Jr., in einer Erklärung. Er soll am 30. November verurteilt werden und voraussichtlich ein bis drei Jahre Gefängnis bekommen.

Ms. Banes, 65, bekannt für ihre Rolle im Kino „Gone Girl“ von 2014, überquerte die Amsterdam Avenue in der Nähe der West 64th Street, nachdem sie sich am 4. Juni mit Freunden getroffen hatte, als Mr. Boyd mit einem nicht lizenzierten und nicht zugelassenen Elektromoped über eine rote Ampel fuhr und stieß mit ihr zusammen, sagte die Staatsanwaltschaft.

Die Staatsanwälte sagten, Boyd stieg dann wieder in sein Fahrzeug und floh vom Tatort, wobei Frau Banes schwer verletzt auf der Straße in der Upper West Side zurückblieb.

„Brian Boyd fuhr rücksichtslos ohne Rücksicht auf Fußgänger und traf eine geliebte Schauspielerin und New Yorkerin tödlich, bevor er davon raste, um der Verantwortung zu entgehen“, sagte Bragg in der Erklärung. „Lisa Banes wird für ihre Beiträge zum reichen Gefüge von New York City durch ihre Rollen auf der Leinwand und am Broadway in Erinnerung bleiben.“

Frau Banes benutzte den Zebrastreifen, als sie geschlagen wurde, sagten die Staatsanwälte. Sie erlitt Kopfverletzungen und starb 10 Tage später im St. Luke’s Hospital in Manhattan.

Mr. Boyd, der auf der Upper West Side lebt, wurde am 4. August in der Lobby eines Gebäudes in der Nähe der Absturzstelle festgenommen. Die Polizei sagte, die Beamten hätten sein Gesicht von einem Fahndungsplakat erkannt.

Ms. Banes war eine erfolgreiche Kino-, Theater- und Fernsehschauspielerin, die in den 1970er Jahren an der New Yorker Juilliard School studierte. In den 1980er Jahren erlangte sie mit einer Reihe führender Off-Broadway-Rollen Berühmtheit, darunter Wendy Kesselmans „Meine Schwester in diesem Haus“ im Second Stage Theatre und Tschechows „Drei Schwestern“ im Manhattan Theatre Club.

Ihr Broadway-Debüt gab sie 1988 in der Neil-Simon-Komödie „Rumors“ und trat anschließend in mehr als 80 Fernseh- und Kinoproduktionen auf, darunter 1988 an der Seite von Tom Cruise im Kino „Cocktail“ und an der Seite von Ben Affleck in „Gone Girl“.

Ms. Banes kehrte 1995 in Tom Stoppards „Arcadia“, der 1998er Produktion des Cole Porter-Musicals „High Society“ und 2010 in einer Wiederaufnahme von Noël Cowards „Present Laughter“ an den Broadway zurück.

Sie lebte in Los Angeles und besuchte zum Zeitpunkt des Absturzes New York.

Jonah E. Bromwich trug zur Berichterstattung bei.

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More