„Ich habe den Taxifahrer gebeten, an der nächsten offenen Bodega anzuhalten, an der wir vorbeikamen“

0 47

Trunk-Leckereien

Liebes Tagebuch:

In meinen 20ern lebte ich allein in Manhattan. Ich hatte zwei Katzen, Geschwister, die ich als Kätzchen adoptierte. Ich wusste, dass es zwischen meinem Arbeitsplan und dem Ausgehen Zeiten geben würde, in denen sie einander als Gesellschaft brauchten.

Eines Abends, als ich spät nach Hause kam, wurde mir erst in einem Taxi klar, dass ich vergessen hatte, meinen ganz speziellen Katzen ihr bevorzugtes Futter zu besorgen. Ich bat den Taxifahrer, an der nächsten offenen Bodega anzuhalten, an der wir vorbeikamen, damit ich etwas kaufen konnte.

Er lehnte meine Bitte ab und sagte, dass es nicht notwendig sei, aufzuhören.

Ich widersprach nicht, dachte mir, wenn ich nach Hause komme, würde ich einfach zu Fuß zu dem örtlichen Nachtlokal gehen, das einige Blocks entfernt liegt.

Nachdem ich vor meinem Gebäude angehalten hatte, stieg ich aus dem Taxi und der Fahrer tat es auch. Er öffnete den Kofferraum und da war er: eine volle Kiste Katzenfutter. Er gab mir zwei Dosen.

„Keine Gebühr“, sagte er.

Es war die Lieblingsmarke meiner Katzen.

– Robin Hoffmann


Beginn Felsen

Liebes Tagebuch:

Es war der Abschlusstag der New York University im Jahr 1995. Hunderte von uns saßen in der Hitze und Sonne im Washington Square Park, trugen synthetische lila Roben und Doktorhut, während sie auf die Verleihung unserer Abschlüsse warteten.

L. Jay Oliva, der Präsident der Universität, und die Antrittssprecher und Empfänger von Ehrendoktortiteln, darunter Kitty Carlisle Hart, Henry Louis Gates Jr., Clifford Glenwood Shull, Jankarel Gevers und Sidney Poitier, lieferten alle beredte Bemerkungen.

Dann betrat Neil Diamond die Bühne. Er fragte sich, warum er, unter all diesen gelehrten und versierten Menschen, eingeladen worden war. Vielleicht, überlegte er, lag es daran, dass er eine Melodie tragen konnte.

Dann ging er in „Louie Louie“.

Mir wird immer noch schlecht, wenn ich daran denke.

– Liza Davis


Spielplatzproblem

Liebes Tagebuch:

Ich bin in einem Wohnhaus gegenüber dem Queens College aufgewachsen. Der Spielplatz war ein Wunder, mit Klettergerüsten, einem hölzernen Gehege und Bänken, die den Fuß der riesigen Eiche umringten, wo ältere Frauen den Tag im Schatten verbrachten.

Es gab eine Länge, die gerne einen Tennisball so hoch wie möglich in die Luft warf, während der Rest von uns um ihn herum spielte.

Einmal landete eine Gottesanbeterin auf dem Asphalt. Alle rannten, um es sich anzusehen.

Ein Kind sagte, es sei eine Geldstrafe von 50 Dollar, wenn man eine Gottesanbeterin tötet. Fünfzig Dollar waren für uns alles Geld der Welt, also gaben wir diesem Insekt viel Platz, während wir die ganze Zeit über seine außerirdischen Eigenschaften staunten.

Das Unvermeidliche geschah natürlich: Der Tennisball, der zum Mond aufflog, landete direkt auf dem Käfer.

Wir zerstreuten uns alle so schnell wir konnten, und ich verbrachte den Rest des Tages damit, mich in meinem Zimmer zu verstecken und auf ein Klopfen an der Tür zu warten, dass ich eine Atempause kommen würde.

– JackReed


Weitergeben

Liebes Tagebuch:

Mein Mann und ich hatten gerade das Museum of Contemporary Background verlassen, als es anfing zu regnen. Wir hofften, dass der Regen nicht zu einem Platzregen werden würde, weil wir keinen Regenschirm dabei hatten.

Als wir die Straße überquerten, sahen wir einen unbekannten Mann und eine unbekannte Frau mit einem Lächeln auf den Gesichtern auf uns zukommen.

„Hier“, sagte die Frau und hielt einen Regenschirm in unsere Richtung. „Wir sind auf dem Heimweg und nehmen die U-Bahn.“

Wir bedankten uns und sie gingen zum Bahnhof. Mein Mann hat den Regenschirm über unsere Köpfe gehoben.

„Oh mein Gott“, sagte er. „Es ist ein wirklich guter Regenschirm.“

Als wir an der Bushaltestelle warteten, ging ein Paar, das wie Touristen aussah, ohne Schutz in dem inzwischen beständigen Regen an uns vorbei.

„Hier“, sagte ich und streckte meinen Arm mit dem Regenschirm aus. „Unser Bus ist gerade angekommen.“

– Cheryl Rosenberg


Die Zeit haben?

Liebes Tagebuch:

Ich war in der 125th Street und in Eile. Ich musste wissen, wie spät ich war und hatte keine Uhr. Ich sah einen Mann, der einen hatte, und fragte, ob er Zeit hätte.

„Was“, sagte er, „haben wir beide diese Uhr gekauft?“

Verblüfft von seiner Antwort blieb ich stehen. Er blieb ebenfalls stehen und stand mir gegenüber.

„Weil ich mich erinnere, dass ich diese Uhr gekauft habe“, sagte er, „und ich mich nicht erinnere, dass Sie mit der Hälfte des Geldes dort waren.“

Unfähig, seine Fassung zu bewahren, ließ er das Lachen los, das er zurückgehalten hatte.

„Es tut mir leid“, sagte er. „Das hat mir schon einmal jemand gesagt, und ich dachte, das sei das Lustigste, was ich in meinem Leben gehört habe. Ich dachte nur, ich würde teilen.“

Er ging lachend davon und hinterließ mir eine neue Antwort, falls mich jemals jemand auf der Straße mit derselben Frage anhalten sollte.

– Patrick Kornbill

lesen alle neueren Einträge und unser Einreichungen . Erreichen Sie uns per E-Mail diary@nytimes.com oder folgen @NYTMetro auf Twitter.

Illustrationen von Agnes Lee


Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More