Werbung

Ibizagate: Ehemaliger österreichischer Vizekanzler Heinz-Christian Strache wegen Korruption verurteilt

0
Werbung

Der ehemalige Vizekanzler Österreichs ist nach dem sogenannten “Ibizagate”-Skandal wegen Korruption verurteilt worden.

Heinz-Christian Strache wurde für schuldig befunden, der rechtsextremen Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) im Gegenzug Gefälligkeiten erwiesen zu haben.

Der ehemalige FPÖ-Chef sei zu 15 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden, teilte Richterin Claudia Moravec-Loidolt nach dem Prozess mit. Strache hatte jegliches Fehlverhalten bestritten.

Er war beschuldigt worden, Gesetze zu ändern, um ein privates Krankenhaus gegen Spenden im Wert von bis zu 12.000 Euro und das Angebot eines Yachturlaubs auf Korfu zu begünstigen.

Der Politiker wurde erstmals 2017 im Urlaub auf der spanischen Insel Ibiza in eine Stich-Operation verwickelt.

Im Vorfeld der Parlamentswahlen hatte Strache dort ein betrunkenes Treffen mit einer Frau abgehalten, die sich als reiche Nichte eines russischen Oligarchen präsentierte, der in Österreich investieren wollte.

Strache wurde Hilfe zur Finanzierung seiner Kampagne angeboten, im Gegenzug für das Versprechen, dass das private Krankenhaus öffentliche Ausschreibungen gewinnen würde, wenn er in die Regierung eintreten würde.

Das Treffen wurde alles mit einer versteckten Kamera festgehalten, die dann 2019 an die Medien weitergegeben wurde und die österreichische Koalitionsregierung zu Fall brachte.

Mehrere weitere Ermittlungen wurden von der Staatsanwaltschaft wegen des “Ibizagate”-Videos eingeleitet, das die österreichische Politik weiter erschüttert.

Auch der Besitzer des fraglichen Privatkrankenhauses, Walter Grubmüller, steht vor Gericht und hat die Vorwürfe als “lächerlich” denunziert.

Einer der mutmaßlichen Anstifter des Videos, ein Privatdetektiv, wurde wegen Drogendelikten festgenommen.

Gegen den 2020 an die Regierung zurückgekehrten österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz wird unterdessen wegen des Verdachts der Lüge eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses für Korruption ermittelt, der im Zuge des “Ibizagate”-Skandals eingesetzt wurde.

Quelle :Euronews

Werbung

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More