Ein überraschendes Senatsrennen erhebt sich im Westen

0 173

GRANBY, Col. – Es war ein bisschen Bindeglied für eine Spatenstich-Zeremonie.

Vor dem beeindruckenden Hintergrund der umhüllenden Rocky Mountains schaufelte Senator Michael Bennet, ein Demokrat aus Colorado, der eine dritte volle Amtszeit anstrebte, symbolisch Dreck, um ein 30-Millionen-Dollar-Restaurierungsprojekt für den Colorado River zu starten, für das er fast die Hälfte der Finanzierung gesichert hatte.

Aus respektabler Entfernung beobachtete Joe O’Dea, ein republikanischer politischer Neuling, der versucht, aus dem Nichts zu kommen, um Mr. Bennet zu verärgern – und dessen Baufirma in Denver zufälligerweise der Hauptauftragnehmer bei der Arbeit ist. Ihr Zusammenfluss an einem kürzlichen Dienstag im Windy Gap Reservoir im Herzen des zerklüfteten Grand County versetzte die Menge von Umweltschützern, Regierungsbeamten, Viehzüchtern und Outdoor-Enthusiasten in Aufruhr.

Mr. Bennet vermied eine harte Linie, da er sich des Risikos bewusst war, während einer politischen Kampagne à la Michael Dukakis mit schlecht sitzender Kopfbedeckung fotografiert zu werden. Mr. O’Dea trug eine abgetragene Version mit runder Krempe und eine orange Arbeitsweste. Die beiden interagierten nicht, aber jeder hatte etwas über den anderen zu sagen.

Mr. Bennet bemerkte die übliche Abneigung seines Rivalen gegenüber Staatsausgaben, die der Republikaner für die Inflation verantwortlich gemacht hat.

„Ich höre, er hasst Bundesausgaben, abgesehen von den 14 Millionen Dollar, die dieses Ding gebaut haben“, sagte der Amtsinhaber, der 2009 überraschend für eine Stelle im Senat berufen wurde, bevor er im nächsten Jahr zum ersten Mal in einem schwierigen Umfeld die Wahl gewann.

Mr. O’Dea, der neben der schweren Ausrüstung stand, die seine Arbeiter einsetzen werden, um einen Abschnitt des gefährdeten Flusses wieder in seinen natürlichen Fluss zurückzuversetzen, war nicht beeindruckt von dem Lob, das Mr. Bennet von den versammelten Unterstützern des Projekts überhäuft wurde.

„Das ist es, was Politiker tun“, sagte Mr. O’Dea und machte deutlich, dass er sich selbst nicht als Teil dieser Kohorte betrachtete. „Ich baue gerne Dinge, und wir werden hier unseren Job machen.“

Joe O’Dea, der Kandidat der Republikaner, besitzt eine Baufirma und tritt als politischer Außenseiter an. Anerkennung… Rachel Woolf für die New York Times

Es wurde nicht erwartet, dass Colorado in diesem Jahr Teil der Schlachtfeldlandschaft des Senats sein wird. Obwohl er noch nicht in der soliden blauen Spalte ist, tendiert der Bundesstaat zu den Demokraten, und Mr. Bennet schien eine gute Wette für eine weitere Amtszeit zu sein, da die Republikaner ihre Ressourcen in das investierten, was sie anderswo als Ripper-Möglichkeiten ansahen.

Die Demokraten versuchten, Bennets Chancen durch Backdoor-Werbung im Namen von rechtsextremen, MAGA-freundlichen Kandidaten in der republikanischen Vorwahl zu stärken, die höchstwahrscheinlich schwächere Gegner gewesen wären und kaum eine Chance gehabt hätten, von den unabhängigen Wählern des Staates, die jetzt der größte Wahlblock sind, angenommen zu werden Colorado.

Mehr Berichterstattung über die Zwischenwahlen 2022

  • Beweise gegen eine rote Welle : Seit dem Fall von Roe v. Wade ist es schwer, die einst klaren Anzeichen eines republikanischen Vorteils zu erkennen. Ein starkes Abschneiden der Demokraten bei Sonderwahlen in New York ist das jüngste Beispiel.
  • Eine Verschiebung spüren :Bevor die Demokraten von der Aussicht auf brutale Midterm-Wahlen niedergeschlagen werden, wagen sie es zu träumen, dass sie die Kontrolle über den Kongress behalten können, aber eine entmutigende Karte kann sie immer noch das Haus kosten.
  • GOP’s Dimming Hopes :Die Republikaner äußern Bedenken, dass die von ihnen erwartete Halbzeitrunde durch die Aufmerksamkeit auf die legitime Enthüllung des ehemaligen Präsidenten Donald J. Trump erschwert wird.
  • Kampagnenanzeigen :Was Kritiker sagen, ist ein gefährliches Spiel,   Demokraten erheben rechtsextreme Kandidaten in GOP-Vorwahlen und glauben, dass sie im November leichter zu besiegen sein werden. Wir haben die Anzeigen analysiert, die sie dafür verwenden.

Aber Mr. O’Dea gewann trotzdem die Vorwahl, und während Mr. Bennet der Favorit bleibt, hat der Cook Political Report kürzlich den Wettbewerb von „Wahrscheinlich Demokrat“ auf „Lean Demokrat“ verschoben. Der Republikaner droht, ein Wettrennen daraus zu machen, wenn er seine Mittelbeschaffung erhöhen und seine Botschaft verbreiten kann, dass er kein typischer Parteipolitiker ist.

„Soweit es mich betrifft, ist jeder Politiker, der für die Parteilinie stimmt, Teil des Problems, nicht Teil der Lösung“, sagte Herr O’Dea, nachdem er für eine Rede vor dem Wahlkampf die orangefarbene Weste gegen ein Sakko eingetauscht hatte Colorado Water Congress in Steamboat Springs. „Die nationalen Parteien sind zu Vehikeln geworden, um die Macht aufrechtzuerhalten und Zwietracht zu fördern. Und ich habe es satt.“

Herr O’Dea war eine willkommene Erleichterung für die Republikaner des Senats, die ihre einst starken Chancen auf eine Rückeroberung des Senats schrumpfen sahen, da ein Feld problematischer Erzkonservativer in einem eigentlich günstigen Halbjahr zu kämpfen hatte. Herr O’Dea war bereit zu sagen, dass Joseph R. Biden Jr. die Wahlen 2020 gewonnen hat und dass Präsident Donald J. Trump nicht erneut kandidiert hat und nicht kandidieren sollte. In diesem Zyklus reicht das aus, um einen Republikaner als moderat zu qualifizieren.

Senator Mitch McConnell, der Republikaner aus Kentucky, der hofft, nächstes Jahr Mehrheitsführer zu werden, hat gesagt, er sei „all-in“ bei Mr. O’Dea. Für die Demokraten ist das eine große Belastung. Sie rahmen Herrn O’Dea als einen weiteren potenziellen Fußsoldaten für Herrn McConnell und eine konservative Agenda ein, insbesondere in Bezug auf das Recht auf Abtreibung, das zu einem wichtigen Thema in diesem Rennen sowie in anderen Senatswettbewerben im ganzen Land geworden ist, nachdem der Oberste Gerichtshof Roe gestürzt hat v. Wade im Juni.

Herr O’Dea, der sich als Befürworter von Abtreibungsrechten mit Einschränkungen positioniert hat, räumte kürzlich gegenüber The Colorado Sun ein, dass er für ein gescheitertes landesweites Referendum im Jahr 2020 gestimmt habe, das die Abtreibung nach 22 Wochen ausnahmslos wegen Vergewaltigung und Inzest verboten hätte. Die Demokraten stürzten sich und sagten, seine Stimme zeige, dass er sich den Republikanern anschließen werde, um ein landesweites Abtreibungsverbot zu verhängen.

„Sie können der Tatsache nicht entgehen, dass er für ein Abtreibungsverbot gestimmt hat“, sagte Mr. Bennet nach einer Wiederwahlkundgebung im Yampa River Botanic Park in Steamboat Springs. Er beschuldigte Herrn O’Dea, eine Abtreibungsposition für ein Publikum bei den Parlamentswahlen „geschafft“ zu haben.

„Ich denke, die nationalen Republikaner hoffen, dass es ihm gelingen wird, die Menschen in Colorado darüber zu täuschen, wo er wirklich zu diesem Thema steht, aber ich glaube nicht, dass ihm das gelingen wird“, sagte Mr. Bennet sagte.

Herr O’Dea wies die Kritik zurück und sagte, die Bennet-Kampagne verzerre seine Ansichten und übertreibe seine Position zum Referendum. „Sie versuchen, dem ein Stigma anzuhängen, das es einfach nicht gibt“, sagte er und stellte Mr. Bennet als Extremisten dar, weil er die Abtreibung in allen Stadien der Schwangerschaft befürwortete. „Ich denke, die Leute werden ihr Gewissen wählen.“

Herr O’Dea, links, stammt aus einer Familie in Colorado in der vierten Generation. Anerkennung… Rachel Woolf für die New York Times
Bei Stopps in Steamboat Springs und Granby wurde Mr. Bennet für seine Bereitschaft gewürdigt, sich mit komplexen Wasser- und Forstwirtschaftsfragen zu befassen. Anerkennung… Rachel Woolf für die New York Times

Trotz Meinungsverschiedenheiten in komplexen politischen Fragen scheint das Rennen manchmal eher wie ein Kampf darüber zu sein, wer der authentischste Coloradan ist. Die ersten Anzeigen von Mr. Bennet zeigten ihn beim Wandern und Fliegenfischen, obwohl er dinged wurde, nachdem Axios berichtete, dass er eine Tageserlaubnis für sein Angeln erhalten hatte. Ein Name für Mr. O’Dea zeigt ihn auf einem Pferd, und er stellt schnell fest, dass er aus einer Familie in Colorado in der vierten Generation stammt.

„Ich glaube nicht, dass es keine Frage gibt, wo ich aufgewachsen bin“, sagte Mr. O’Dea in einem Interview.

Als Antwort sagte Mr. Bennet – der in Indien geboren wurde, in Washington, DC aufwuchs und 1997 in den Bundesstaat umsiedelte –, er würde festlegen, dass sein Gegner aus Colorado stammt und er es nicht ist. Aber er sagte, er habe tiefe Wurzeln geschlagen.

„Ich habe meine drei Töchter hier großgezogen“, sagte Mr. Bennet, der sich daran erinnert, dass eine große Mehrheit der Menschen im Staat bei seinem Amtsantritt nicht wusste, wer er war. „Ich habe dieser Gemeinde nicht nur im Senat, sondern auch als Schulleiter der Denver Public Schools gedient. Und ich kann Ihnen eines sagen: Es gibt keinen landesweit gewählten Politiker, der in diesen 14 Jahren öfter in mehr Ecken des Staates war als ich.“

Mr. Bennet wird von denen am Westhang der Kontinentalscheide dafür gelobt, dass er sich um die Belange der Region kümmert und sich nicht nur auf Denver und die Bevölkerungszentren entlang der Front Range des Staates konzentriert. An den Haltestellen in Steamboat Springs und Granby wurde er für seine Bereitschaft gewürdigt, sich mit komplexen Wasser- und Forstwirtschaftsfragen zu befassen.

„Danke, Senator Bennet, dass Sie uns über die letzte Hürde gebracht haben“, sagte Merrit Linke, ein Kommissar des Grand County und ein Republikaner, als er ihm gratulierte, dass er das Geld beschafft hatte, das für den Beginn der Flusssanierung erforderlich war.

Aber die Republikaner glauben, dass Mr. Bidens geringes Ansehen und die Bedenken der Wähler in Bezug auf Küchentischfragen die Angriffe auf Mr. O’Deas Haltung zu Abtreibung und anderen Themen in den Schatten stellen können – und ihn schließlich zum Sieg führen können.

„Ich möchte über den Benzinpreis sprechen“, sagte Mr. O’Dea, „ich möchte über Inflation sprechen, ich möchte über Kriminalität sprechen, denn darüber sprechen die Amerikaner hier in Colorado.“

Bisher hat Mr. O’Dea Mr. Bennet in Bezug auf die finanziellen Ressourcen stark hinterherhinkt, mit weniger als 1 Million Dollar auf der Bank Ende Juni verglichen mit Mr. Bennets 8 Millionen Dollar.

Mr. Bennets Kampagne hat einen großen finanziellen Vorteil, da Ende Juni 8 Millionen Dollar zur Verfügung stehen. Anerkennung… Rachel Woolf für die New York Times

Die Demokraten glauben, dass der finanzielle Vorteil ein bedeutender Vorteil ist und dass Herr O’Dea nicht in der Lage sein wird, das extremistische Image der nationalen Republikanischen Partei zu überholen, das viele Unabhängige aus Colorado abschreckt. Sie denken auch, dass einige Republikaner der Bundesstaaten wegen seiner gemäßigteren Positionen zu Abtreibung und Mr. Trump nicht für ihn stimmen werden.

Während er durch den Bundesstaat reist, betont Mr. Bennet, der den Wahlkampf seiner Partei leitete, als diese 2014 die Kontrolle durch den Senat verlor, die Fortschritte, die der von den Demokraten kontrollierte Kongress in letzter Zeit gemacht hat. Er weist auf ein überparteiliches Waffensicherheitsgesetz, eine wichtige Gesundheitsmaßnahme für Veteranen, weitreichende Gesetze zum Klimawandel und Investitionen in Höhe von mehreren Milliarden Dollar in die Verbesserung der Wasserinfrastruktur und die Gesundheit der Wälder hin, darunter 4 Milliarden Dollar zur Linderung von Dürren für Bundesstaaten entlang des Colorado River Basin.

Er erkennt die Schwierigkeiten des politischen Umfelds an, bleibt aber zuversichtlich.

„Die Zahlen des Präsidenten sind nicht großartig, die Inflationszahlen sind nicht großartig – obwohl sie ein bisschen besser werden“, sagte er. „Das wird ein echter Kampf um die Mehrheit im Senat. Aber ich habe das Gefühl, dass wir einen Rekord haben, auf dem wir weitermachen können.“

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.