Vom Zelt zur Graduiertenschule! Die Antwort des Nomadenmädchens Elif auf diejenigen, die sich über sie lustig machen: „Sie halten es nicht einmal einen Tag aus“

0 55

Elif Akçivi wurde in einem Nomadenzelt im Stadtteil Gülnar in Mersin geboren. Seine Eltern waren Nomaden. Weil die „nomadische“ Kultur von ihren Großvätern geerbt wurde. Sie mussten ein Nomadenleben führen, um ihre Tiere weiden zu lassen. Das Leben von Elif, dem ersten Kind der Familie Yörük, war voller Schwierigkeiten. Das Zeltleben hatte viele Belastungen wie Strom, Wasser und Transport. Das größte Problem war natürlich der Strom. Sie beleuchteten das Zelt mit Taucherluxus und Taschenlampen, aber sie konnten viele elektrische Geräte nicht benutzen. Es war Elif auch unmöglich, von den Ausläufern des Taurusgebirges auf einer Höhe von 1200 zur Schule zu gehen. Oma mischte sich bei diesem Thema ein. Er lebte im Dorf und sein Haus war in der Nähe der Schule. Elif beendete die Grundschule, indem sie bei ihrer Großmutter blieb. Zu dieser Zeit starb seine Großmutter. Aber Elifs Bildungsleben musste weitergehen. Baba baute schnell das Zelt am Straßenrand auf. Elif fuhr früher mit dem Bus zur Schule.

Einerseits verbringt Elif, die ihre in der Tierhaltung tätige Familie unterstützt, einen Tag auf dem Plateau, „Ich stehe morgens um halb fünf auf. Mit meiner Mutter melke ich Ziegen und Schafe. Dann gehe ich die Tiere hüten. Ich komme von dort und arbeite im Außendienst. Ich sammle Brennholz, komme zu mir nach Hause und helfe meiner Mutter bei der täglichen Arbeit. Ich habe sehr wenig Zeit für mich. In dieser begrenzten Zeit ruhe ich mich aus oder lerne. Am Nachmittag gehe ich wieder Ziegen weiden und komme zum Abendgebet zu mir nach Hause.“er sagte mir.

„Meine Freunde in der Schule waren sehr überrascht, als sie hörten, dass ich in einem Zelt lebe. Sie fragten mich: ‚Wie lebst du ohne Internet und Strom?‘ „Ich war nicht besessen davon. Denn ich sah mich als Glückspilz an. Ich habe viele Aspekte des Lebens im Zelt kennengelernt. Diejenigen, die sich über mich lustig gemacht haben, könnten heute nicht in einem Zelt leben, wenn sie obdachlos wären, aber ich kann sogar alleine in einem Zelt leben. Ich habe nicht darauf reagiert, ich habe versucht, die Yörük-Kultur zu erklären.“

„ICH LIEBE VIEH, AUCH WENN ES MÜDE IST“

Elif erklärte, dass das Leben im Einklang mit der Natur ihre Befriedigung bringe und dass es ein sehr angenehmes Gefühl sei, sagte Elif: Die Landwirtschaft ist ziemlich schwierig. Mein Großvater starb, meine Mutter konnte ihren Vater nicht betrauern. Er stand morgens auf und ging Ziegen hüten. Er weinte auf dem Berg. Die Tierhaltung sollte nicht einmal für einen Tag oder auch nur für einige Zeit unterbrochen werden. Auch wenn wir krank sind, müssen wir sie ernähren. Wir haben keine Feiertage. Obwohl es anstrengend ist, liebe ich die Tierhaltung. Weil ich viele Tiere kenne und mit ihnen Kontakt aufnehmen kann. Ich bin Zeuge der Momente der Geburt. Ich kann sagen, dass es sich sehr von einer Dokumentation unterscheidet. Es gibt den Menschen Frieden“, sagte er.

Elif sagt, dass Frauen in der Yoruk-Kultur mehr arbeiten. „Eigentlich machen das Männer, aber das Melken der Tiere, die Hausarbeit, die Kinderbetreuung stehen über der Frau.“ Elif sagte, dass sowohl inländische als auch ausländische Jobs eine große Belastung für Frauen darstellen.

Elif, die tagsüber keine Zeit für sich hatte, hatte und hatte nie viel Zeit zum Lernen. Er gab seine Schlafnächte auf, um seine Ausbildung abzuschließen. Diese Entschlossenheit ermöglichte es ihm, das Department of Art History an der Mersin University, Faculty of Arts and Sciences, zu gewinnen. Nach dem Abitur setzt die 23-jährige Elif ihr Masterstudium fort, das sie im Bereich türkisch-islamischer Kunst begonnen hat. Mit den Büchern und Vorlesungsskripten, die er in sein Zelt getragen hat, versucht er, seine Masterarbeit vorzubereiten. Es richtet sich an die Wissenschaft, um ihre Kultur zu fördern.

EINFÜHRUNG IN DIE YÖRÜK-KULTUR

„Nomadenkind sein; Inmitten von Bergen, Wiesen, Ebenen, Vögeln, Bäumen, Ziegen und Lämmern aufzuwachsen bedeutet von hier aus Hallo zum Leben. Elif fördert auch ihre Kultur, indem sie die Bilder, die sie aufgenommen hat, in den sozialen Medien teilt.Elif, die heute mit ihren 3 Geschwistern und ihren Eltern in einem Zelt übernachtet, Die Idee, in der Stadt zu leben, gefällt ihm nicht. Er erklärte warum: „Ich kann in der Stadt nicht so friedlich und angenehm sein wie im Hochland. Hier fühle ich mich freier“ er erklärte.

‚WURDE ZU EINER INSPIRIERTEN INDIVIDUELLEN‘

Was ist also das Gefühl hinter der Anstrengung des Nomadenmädchens Elif? Wie war er auf dem Weg zu seinen Zielen und Bestrebungen motiviert? Können Situationen, die im Leben wie ein Nachteil erscheinen, manchmal in einen Vorteil umgewandelt werden? Der klinische Psychologe Pelin Hazer, der sagt, dass jeder Mensch Phasen in seinem Leben hat, in denen er geistig behindert ist, sagt: „Diese gehen manchmal durch die spirituellen Prozesse innerhalb der Person, manchmal durch die Familie und manchmal durch soziale Normen. Wenn eine Person in einem dieser drei Fälle verletzt wird, verwendet sie spirituelle Abwehrmechanismen, um ihre Seele zu schützen. Einige Individuen leugnen diese Probleme, während andere sie akzeptieren und versuchen, sie zu harmonisieren. Einige Personen bewältigen ihre Probleme auch, indem sie den Sublimationsmechanismus (Sublimation) verwenden. Manche machen dafür Musik, manche schaffen ein Kunstwerk, manche schreiben ein Buch, manche bauen ein Museum. Manchmal, je tiefer die Erfahrungen sind, desto prominentere Werke in der Gesellschaft sind auf diese Erfahrungen zurückzuführen. Diese Situation verwandelt sich in Menschen, die in den Augen von Menschen inspiriert sind, die andere Probleme haben.sagte.

Milliyet.com.tr bringt das „you tell“-Projekt, das menschliche Geschichten aus dem Leben mit Expertensicht verbindet, mit Lesern zusammen. Wenn Sie sagen „Ich habe auch eine Geschichte“, erwarten wir Sie als unseren wertvollsten Gast: milliyetplus@milliyet.com.tr

Staatsangehörigkeit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More