„Sie haben es nicht gewagt, eine Kugel abzufeuern“

0 92

Mert Inan – Zum 100. Jahrestag der Befreiung von İzmir von der feindlichen Besatzung werfen auch die Erinnerungen der Helden ein Licht auf die epische Anstrengung. Während die türkische Armee am 9. September 1922 um 10:30 Uhr in İzmir einmarschierte, wurden diese Informationen am 10. September von Kavalleriekapitän Mürsel Bey an den Oberbefehlshaber Mustafa Kemal Pasha gesendet.

Am Morgen des 9. September 1922 traten zunächst die 2. Kavalleriedivision unter dem Kommando von Ahmet Zeki Bey und die 1. Kavalleriedivision unter dem Kommando von Mürsel Pascha und dann die Einheiten unter dem Kommando der 5. Kavalleriekorpskommandantin Mirliva Fahrettin Pascha ein Izmir, und Kapitän Şerafeddin Bey wurde im Regierungsgebäude verwundet. Er hat die türkische Flagge aufgehängt.

Major Şerafeddin Bey sagte nach diesen historischen Tagen: „Unsere Truppen setzten ihren Marsch mit Majestät fort und schlossen sich der Kordon-Straße an, die Flaggen der türkischen und alliierten Staaten wurden an den Häusern aufgehängt. Die Leute von den Fenstern und den Straßen applaudierten unseren Soldaten und betrachteten mit Erstaunen und Bewunderung. In Kordonboyu sind wir auf griechische Offiziere und Offiziere gestoßen. Aber wir hatten keine Zeit für sie. Zuerst mussten unsere Brüder und Schwestern in Izmir, einer türkischen Stadt, gerettet werden. Damit sie nicht das Schicksal von Alaşehir, Salihli und Manisa erleiden, war es notwendig, die Stadt schnell zurückzuerobern. Andererseits wagte selbst einer der griechischen Soldaten und Offiziere, denen wir auf unserer Route begegneten, es nicht, eine Kugel auf eine Handvoll türkischer Kavallerie zu schießen.“

„So viele wurden gefangen genommen“

Andererseits traf sich der Oberbefehlshaber Mustafa Kemal Pascha am Morgen des 10. September mit dem Kommandanten des Kavalleriekorps Fahrettin Pascha und ging direkt zum Regierungsgebäude. Nach dem Sieg am 30. August besiegte die türkische Armee die Besatzungstruppen in nur 9 Tagen und befreite İzmir. Der Kommandeur der Kavalleriegruppe, die zuerst in Izmir einmarschierte, war Miralay Zeki Bey. Miralay Zeki Bey erklärte in seinen Memoiren, dass sie am Abend des 7. September den Osten von Manisa erreichten, und schrieb Folgendes über den Vorgang: „Am 8. September begegneten wir einer Herde von Feinden, die Manisa niederbrennen und über das Dorf nach İzmir gehen wollten von Horos. Wir folgten und zerstörten sie und erreichten die östlichen Kämme von Bornova. Am Morgen des 9. September kamen wir über Bornova in Izmir an. Wir opferten Sıtkı Efendi, der während der Razzien für sein Herz bekannt war, am Tor von İzmir. In Mersinli wurden so viele Gefangene gemacht, dass unsere Einheit in ihnen verloren ging! Obwohl Şerafeddin Bey durch die Bomben, die um den Passbereich herum abgeworfen wurden, verletzt wurde, reagierte er ruhig und ging zum Regierungsgebäude, obwohl er verletzt war.“

Der erste Held, der die türkische Flagge in Kadifekale hisste, war der Kommandeur des 4. Regiments, Bezirksgouverneur Reşat Bey. Reşat Bey erzählte in seinen Memoiren: „Ich habe viele griechische Offiziere und Mitarbeiter, die ich auf dem Weg gesammelt habe, vor ein paar Soldaten gestellt, die ich zu Fuß zur Sicherheitseinrichtung gegangen bin. Ich schrie sie auf Griechisch an, dass jeder seine Waffen abgeben und mit seiner Arbeit beschäftigt sein sollte und dass niemand traurig behandelt werden dürfe. Die christlichen Viertel, an denen wir vorbeikamen, vom kleinsten bis zum größten, hatten Waffen und einige hatten Bomben. Schnell wagte niemand, sie wegzuwerfen, und sie rannten davon und sahen benommen aus. Wir kamen nach Basmahane. Unter dem Jubel unserer Glaubensgenossen ging ich mit tausend Schwierigkeiten nach Kadifekale und ließ meinen Oberfeldwebel Celil aus Bilecik die türkische Flagge über der Burg hissen.“

Staatsangehörigkeit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More