Schädlingsalarm im Korngang

0 121

MELTEM SUN Ankara – Aufgrund des Russland-Ukraine-Krieges, um die Lebensmittelversorgungssicherheit in der Türkei zu gewährleisten und Probleme beim Zugang zu Lebensmitteln zu vermeiden, wurden mit dem Beschluss des Präsidenten vom 3. März offizielle Bescheinigungen und Dokumente eingeführt, die dem Landwirtschaftsministerium für die Einfuhr vorgelegt werden müssen oder Transithandel mit aus der Ukraine verladenen landwirtschaftlichen Gütern, Ukraine Es wurde nicht bei amtlichen Kontrollen gesucht, bis es wieder von den zuständigen Behörden reguliert wurde. Vor kurzem wurden jedoch vom staatlichen Lebensmittelsicherheitsdienst der Ukraine ein gefälschtes Zertifikat und ein Warnschreiben über den geschädigten Organismus an das Landwirtschaftsministerium geschickt. In dem Schreiben wurde behauptet, dass das ukrainische Pflanzengesundheitszeugnis, das der Türkei für den Versand einiger Artefakte vorgelegt wurde, eine Fälschung sei, und es wurde berichtet, dass einige Sendungen mit einem Schadorganismus (Tilletia spp.) die Ukraine ohne Zertifikat verlassen hätten.

Dokumentenanforderung

Während das Landwirtschaftsministerium auch das Handelsministerium zu diesem Thema informierte, übermittelte das Handelsministerium die Entwicklung mit einem Schreiben an TOBB. In dem Schreiben des Handelsministeriums wurde darauf hingewiesen, dass die Zertifikate der zu importierenden Werke nicht gefälscht sein sollten und dass die Werke mit dem Pflanzengesundheitszeugnis/Gesundheitszertifikat gemäß der Gesetzgebung geliefert werden sollten. Aufgrund der im Artikel erwähnten Probleme wurde angekündigt, dass von der Ukraine ausgestellte offizielle Zertifikate und Dokumente, einschließlich der am 1.

10 Arten von Lasten

Nach Angaben aus dem Social-Media-Konto des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur, Generaldirektion für maritime Angelegenheiten, haben im Rahmen des Getreidekorridors insgesamt 69 Schiffe die Häfen in den ukrainischen Städten Odessa, Tschornomorsk und verlassen Yuzhne beladen, während 26 der 69 Schiffe unter türkischer Flagge stehen, in Besitz sind oder betrieben werden. wurde angegeben. Den Angaben zufolge brachten 27 der 69 fraglichen Schiffe ihre Fracht in türkische Häfen, die anderen waren Deutschland, Dschibuti, China, Frankreich, Südkorea, Indien, Niederlande, England, Iran, Irland, Spanien, Israel, Italien, Libyen, Libanon, Ägypten. Er führte ihn nach Rumänien, Somalia, Sudan und Griechenland. Zehn Arten von Ladung, darunter Sonnenblumenkerne, Sonnenblumenmehl, Sonnenblumenöl, Gerste, Weizen, Mais, Sojabohnen, Zuckerrüben, Erbsen und Rapssamen, wurden mit Schiffen transportiert.

41 Prozent sind unter türkischer Flagge

Während die Gesamtmenge der bis heute beförderten Fracht 1 Million 680 396 Tonnen betrug, wurde die Gesamtlast der in türkischen Häfen ankommenden Schiffe mit 378 887 Tonnen berechnet. 23 Prozent der gesamten Fracht wurden als in türkischen Häfen ankommende Fracht registriert. Ladungen von Erbsen, Mais, Sonnenblumenmehl, Weizen, Sonnenblumenkernen und Sonnenblumenöl trafen in türkischen Häfen ein. Während 22 der 69 Schiffe seit dem 24. Februar gestrandet waren, handelte es sich bei den anderen um Schiffe, die nach der Öffnung des Getreidekorridors in die Ukraine fuhren und nach dem Beladen zurückkehrten. 41 % der Schiffe, die zur Beladung ukrainische Häfen anliefen, waren Schiffe unter türkischer Flagge oder in türkischem Besitz.

 

 

Staatsangehörigkeit

Leave A Reply

Your email address will not be published.