Mutter von Phönix und Schmetterlingen

0 126

Abel Tangoren – Die Gravurkünstlerin Yeşim Yıldız Kalaycıoğlu ist in der Kunstszene aufgrund des Themas, das sie in ihren Arbeiten behandelt, als „Mutter des Phönix und der Schmetterlinge“ bekannt. „Das Leben selbst ist eigentlich Metamorphose. Der Schmetterling ist für mich das Symbol für Veränderung und Transformation. Ich hatte ein herzliches und offenes Interview mit Kalaycıoğlu, der sagte, dass sich eine kriechende Raupe aufgrund ihrer Evolution in einen naiven Schmetterling verwandelt hat, der in der Luft fliegt.

Wie hast du deine künstlerische Laufbahn begonnen?

Ich erlebte frühe Heirat, Geburt und frühen Verlust der Eltern. Als dies geschah, fiel die Last des Lebens in jungen Jahren auf meine Schultern. Als ich in meinen 20ern war, machte ich mich auf die Suche, um ein neues Hobby für mich zu finden, ich besuchte verschiedene Kurse. Dieser Prozess hat mich weiterentwickelt. Ich habe eine Zeit lang gelernt, Holz zu streichen. Während dieser Zeit wurde Kaya Üçer, eine Dozentin an der Mimar Sinan Hoş Arts University, meine Lehrerin. Ich habe viel von ihm gelernt.

Danach habe ich mich sehr verbessert. Als ich 33-34 Jahre alt war, fragte mich ein Freund, der ein Kunstzentrum besaß, ‚Können Sie mir Unterricht in Holzmalen geben?‘ Ich habe vorher gezögert. Aber dann habe ich ein französisches Sprichwort in einem Buch gelesen: „Wenn du nichts weißt, lies ein Buch; Wenn du nichts weißt, werde Lehrer.“ Als ich das sah, sagte ich mir, dass ich diesen Weg gehen muss und fing an zu unterrichten. Ich hatte Hunderte von Schülern, sie haben beide etwas gelernt und ich habe mich verbessert.

Da sagte ich: „Ich muss zur Universität gehen“ und begann im Alter von 35 Jahren mit der Universität. Ich legte die Prüfung ab und schrieb mich in der Reparaturabteilung der Trakya-Universität Edirne ein. Meine Tochter war damals 15. Ich ließ ihn bei seinem Vater und ging aufs College. Das Reparaturteil ist ziemlich schwer. Wir reparierten die Arbeiten, die aus dem Boden kamen, und wir arbeiteten tatsächlich sehr hart. Später wurde mir klar, dass dies eines der ehrlichsten Dinge war, die ich je gemacht habe. Dort habe ich Geduld, Ausdauer und Leiden gelernt. Dann wechselte ich an die Technische Universität Yıldız, Abteilung Gebäudeinstandsetzung.

Während meiner Teilnahme an der Yeditepe-Biennale wollte ich eine Phönix-Skulptur aus weggeworfenen, abgestorbenen Palmblättern und -fasern herstellen. Ich wollte damit Unsterblichkeit demonstrieren. Und ich habe aus diesem Abfall eine Phönix-Statue gemacht, damit der Phönix aus seiner Asche auferstehen würde.

Wie sind Sie zum Gravieren gekommen, wie war Ihr Übergang zum Gravieren? 

Nach einer Weile kam mein Lehrer Güngör İblikci, ein bekannter Gravurkünstler aus der Schweiz. Ich kenne ihn, seit ich ein Kind war. Er war der Onkel meines Freundes Ideal Oğuz. Birgün Ideal stellte mich der Güngör-Lehrerin vor. Ich mochte die Arbeiten des Lehrers sehr, ich würde es nie vermissen, wenn er Stände in der Türkei eröffnete. Ich kam in die Güngör-Lehrerwerkstatt und verließ sie nie wieder. Der Lehrer war sehr diszipliniert, fleißig, ausdauernd und entschlossen. Diese hatte ich auch in meiner Produktion. Wir begannen zusammenzuarbeiten. Er erzählte mir von seinen Gravurtechniken und hat sich viel Mühe gegeben. Ich habe mit den Techniken meines Lehrers Güngör und den Studien, die ich von meinen früheren Lehrern gelernt habe, neue Techniken entwickelt. Wir arbeiten seit 17 Jahren mit dem Güngör-Lehrer zusammen. Der Platz meines Lehrers in meinem Leben ist ein ganz anderer und besonderer. Er hat mir viel beigebracht. Er hat mich immer unterstützt. Ich weiß, dass mein Platz in seinem Leben auch ein anderer ist.

Welche Kunst ist das Gravieren?

Langeweile zu gravieren ist ein Kunstwerk. Fotografieren ist eine Kunst. Fotografieren ist nicht einfach, aber Gravieren ist mehr als das. Farben kommen nicht immer so heraus, wie ich es möchte. Der von mir erstellte Plan, seine Tiefe, sein Säureverhältnis und die Bedeutung der Kompression der Presse sind sehr wichtig. Alles ist so miteinander verbunden, dass, wenn ein Schritt fehlt, etwas anderes entsteht. Es war nicht leicht für mich, dies zu lernen. Ich habe wahrscheinlich Hunderte von Drucken gemacht. Die Abdrücke stapelten sich so sehr, dass ich keinen Platz finden konnte, um sie zu platzieren.

Wie haben Sie das Vogelthema in Ihren Arbeiten ausgewählt? 

Es war im Jahr 2017. Die Yeditepe Biennale fand in Istanbul Sultanahmet statt. Es war eine Organisation unter der Schirmherrschaft der Präsidentschaft. Ich habe mich beworben und wurde angenommen. Im Archäologischen Museum wurde für mich eine Abteilung angelegt. Wir besuchten die Biennale mit meinem Lehrer Güngör. Es gab mehrere Themen als Regel des Beitritts. Ich schloss mich dem Vogelthema an. Bis dahin habe ich Schmetterlinge studiert.

Schmetterlinge stellen einen wertvollen Wendepunkt in meinem Leben dar. Der Schmetterling ist für mich das Symbol für Veränderung, Transformation. Es hat mich immer wieder beeindruckt, dass aus einer kriechenden Raupe am Ende ihrer Evolution ein naiver Schmetterling wurde. Da ich mich seit etwa 30-35 Jahren für den Sufismus interessiere, wurde dies zu meinem Interessengebiet und ich eröffnete 2013 einen Schmetterlingsstand im Beylerbeyi-Palast. Es war eine sehr erfolgreiche Ausstellung und stieß auf großes Interesse bei Kunstliebhabern.

Später sagte ein Freund von mir, der eine starke spirituelle Seite hat: „Jade, warum studierst du nicht den Phönix?“. Diese Worte meines Freundes waren in meinem Kopf. Als ich das Vogelthema für die Yeditepe-Biennale auswählte, erinnerte ich mich an diese Worte und sagte mir: „Ich werde den Phönix studieren“. Während ich den Phönix studierte, maß ich Mana Bedeutung bei, genau wie Schmetterlinge. Was war der Phönix, was sagt er aus? Welchen Platz hat es in meinem Leben? Ich habe recherchiert, mich richtig eingearbeitet. Ich habe die Bücher des iranischen Mystikers und Dichters Feridüddin Attar zu diesem Thema gelesen und mich davon in meinem Studium inspirieren lassen. Ich versuchte zu verstehen, „wie man die Wahrheit zur vollkommenen Menschheit führt“. Daher bin ich in meinen Werken auf Phoenix umgestiegen.

Gruppen- und Einzelausstellungen, die Sie besucht haben?

Ich habe an vielen gemischten Ständen im In- und Ausland teilgenommen. Mein erster persönlicher Stand war meine Schmetterlingsarbeit im Beylerbeyi-Palast im Jahr 2013. Der Name des Standes war Metamorfoz. Dann ist da noch mein Phoenix-Stand auf der Yeditepe-Biennale 2018.

Später eröffnete ich mit Unterstützung des Yunus-Emre-Instituts einen „La Fenice-Phoenix“-Stand in Rom, Italien. Dieser Stand von mir erregte große Aufmerksamkeit bei italienischen Kunstliebhabern, und meine Arbeiten wurden sehr geschätzt. Als Türkin bin ich sehr froh, dies tun zu können. Ich dankte Gott. Denn das war etwas jenseits meiner Träume. Italien war ein Land, das ich künstlerisch sehr bewundert habe und wo ich alle Kunstwerke bewundert habe. Es war für mich ein unglaubliches Ereignis, eine so individuelle Ausstellung in einem Land zu veranstalten, das die Wiege der Renaissance war.

Wie sind Sie von der Restaurierung zur Gravur gekommen?

Nun, ich genoss diese, als ich die Reparaturarbeiten durchführte. Beim Berühren alter Werke wurde ich eins mit ihnen. Ich habe mein ganzes Leben lang an vielen Kursen teilgenommen und meine Handfertigkeit verbessert. Andererseits sagte eine Stimme in mir: „Yeşim, du musst frei sein. Die Reparatur ist sehr schön, aber man muss frei hängen.“ Endlich, nachdem ich angefangen habe mit meinem Lehrer Güngör zu arbeiten, bin ich richtig ins Gravieren gekommen. So wurde das Gravieren zu meiner Lebensweise.

Die Anstrengung, in die Tiefe zu gehen, zum Sinn

Ich sehe mythologische und mystische Elemente in starker Form in Ihren Arbeiten.

Mythologische Elemente drücken im Wesentlichen in jedem Abschnitt unseres Lebens eine Bedeutung aus. Dies ist auch im Sufismus der Fall. Deshalb versuche ich immer, es mit etwas zu verbinden und versuche, auf die Bedeutung und Tiefe zu gehen.

Auch in Ihrer Arbeit finden sich schamanische Spuren. Du interessierst dich für Schamanismus?

Schamanismus ist der Kern der Türken. Ich habe es auch in mir. Das Leben hat mich zu schamanischen Studien geführt. Es gibt Hinweise auf mein Unterbewusstsein aus den Büchern, die ich lese. Dies spiegelt sich in meinen Arbeiten wider. Ich hatte eine Zeit der Perureise. Dort studierte ich den Lebensstil der Inkas, den Einfluss und die Bedeutung von Schamanen in Gemeinschaften. Diese spiegelten sich natürlich auch in meinen späteren Arbeiten wider.

Hier ist die Ewigkeit

Haben Sie ein Statement zum Leben und zur Kunst?

Ich denke, dass Kunst für einen Menschen unverzichtbar ist. Ein Leben ohne Kunst ist nichts für mich. Egal welcher Teil der Kunst es ist, es sollte im eigenen Leben sein. Denn das wertvollste Element, das uns nährt, entlädt und wieder auflädt, ist die Kunst. Die Phoenix-Statue, die ich gemacht habe, war selbst erstellt. Ich sammelte die Überreste einer toten, abgeschnittenen Palme, die ans Ufer geworfen worden war, und sagte: „Ich kann etwas daraus machen, sie wieder zum Leben erwecken.“ Wir können sogar etwas Totes wieder zum Leben erwecken. Hier ist die Ewigkeit.

Staatsangehörigkeit

Leave A Reply

Your email address will not be published.