Lesen Sie Ihren Weg durch Mexiko-Stadt

0 149

Anerkennung… Raphaelle Macaron

Diese Geschichte ist Teil einer Reihe, die die Welt durch Bücher erkundet. Wir haben einige unserer Lieblingsautoren gebeten, Lektüre zu empfehlen, die Ihnen hilft, ihre Städte kennenzulernen – von Stockholm über Mexiko-Stadt bis Kairo und darüber hinaus. Entdecken Sie die ganze Serie hier .

Álvaro Pombo, ein spanischer Autor, kam 2004 nach Mexiko-Stadt. Er hatte einen Roman geschrieben, der während der religiösen Revolutionen im Mexiko des frühen 20. Jahrhunderts spielte, und wollte wissen, wie das Land war, das er in Büchern studiert hatte, er sagte.

Also richtete er sich in einem Hotel im Stadtzentrum ein und ging spazieren. Er sah die Wandmalereien des Palacio Nacional, die aztekischen Tänzer vor der Kathedrale, die Ruinen des Templo Mayor und die Totenköpfe, die auf Menschenopfer anspielten. Später besuchte er einen Straßenmarkt mit einem barocken Sortiment an Obst, Tieren und chinesischen Waren. Er kaufte einen Nagelknipser, der sofort in seinen Händen zerfiel, atmete mit Chili und Gewürzen angereicherte Luft, sah Menschen, die aussahen, als wären sie aus einem Frida-Kahlo-Gemälde gelaufen, hörte eine Trompete und beschloss schließlich, in sein Hotel zurückzukehren.

Überwältigt griff er zum Telefon und rief mich an.

„Mexiko ist zu komplex, um es mit bloßem Auge zu verstehen“, sagte er. „Es muss gelesen werden.“

Welche Klassiker helfen, Mexiko-Stadt zu erklären?

Beginnen wir mit dem 16. Jahrhundert. Schon ein alter Mann, schrieb der ehemalige Soldat Bernal Diaz del Castillo „Die wahre Geschichte der Eroberung Neuspaniens“ in einem Versuch, mit seiner Feder die Belohnungen zu ernten, die ihm mit dem Schwert entgangen waren. Als Erzähler fehlt ihm das notwendige Vokabular, um diese unbekannte Zivilisation zu beschreiben, und er entscheidet sich für eine Perspektive der Verwirrung. Er zeigt, dass man auch das, was wir nicht ganz verstehen, mit Leidenschaft beschreiben kann.

Im 17. Jahrhundert war Sor Juana Inés de la Cruz die herausragende Autorin der spanischen Sprache. Jeder „Ausgewählte Werke“ enthüllen eine Dichterin mit Interesse an Astronomie, Theologie, Gastronomie, Träumen, Stadtleben und Geschlechterungleichheit: „Törichte Männer, die Frauen ohne Grund anklagen“, schreibt sie in einem Gedicht. Sor Juana trat in das Kloster der Hieronymiten-Nonnen ein, weil sie nur so ihre intellektuelle Berufung ausüben konnte. Trotzdem wurde sie in ihren späteren Jahren zensiert und zum Schweigen gezwungen. Sie beschrieb eine Überschwemmung in der Hauptstadt und schrieb, dass das Wasser, das die Straßen von Mexiko-Stadt bedeckte, in Wirklichkeit eine Taufe war. Jede Poesie ist eine vergleichbare Sintflut.

Im 20. Jahrhundert nahm unsere Kultur einen Extremsport auf: die Definition dessen, was es bedeutet, Mexikaner zu sein. Ein herausragendes Beispiel ist „Das Labyrinth der Einsamkeit“, von Octavio Sun. Paz‘ Essay, der 1950 veröffentlicht wurde, bleibt für seine phantasievollen Assoziationen und seine musikalische Prosa bestehen, obwohl er umstritten ist: Einige Anthropologen und Historiker betrachten seine Definition des Mexikanertums als manichäisch und erfunden. Dasselbe kann man sagen „Wo die Luft klar ist“, Carlos Fuentes ‚Roman von 1958 mit Mexiko-Stadt als Protagonist. Als das Buch geschrieben wurde, hatte die Hauptstadt rund fünf Millionen Einwohner und könnte als Ganzes noch für ein Porträt stehen. Heute bräuchte man eine Autorenkonferenz, um die 20 bis 23 Millionen Einwohner der Metropolregion vollständig zu erfassen – allein unser Fehlerspielraum entspricht der Größe einer europäischen Großstadt. Obwohl Fuentes‘ umgangssprachlicher Chor gealtert ist, bleibt das Buch ein grundlegendes Werk über die mexikanische Hauptstadt.

Was haben die zu Besuch gekommenen Autoren zu sagen?

Jack Kerouac schrieb zuvor einen Brief an seinen Freund William S. Burroughs, in dem er fragte, ob es gefährlich sei, nach Mexiko zu reisen. Burroughs, der damals auf dem Land lebte, antwortete rundheraus: „Keine Sorge: Mexikaner töten nur ihre Freunde.“

Viele Ausländer haben von der besonderen Gastfreundschaft von Mexiko-Stadt profitiert, wo sich die Hölle mit dem Himmel vermischt. In der Nähe der Hauptstadt, in Cuernavaca, begegnete Malcolm Lowry den Wahnvorstellungen, die es ihm ermöglichten, seine mächtige Saga des Geistes zu schreiben, Unter dem Vulkan. DH Lawrence bezeugte den Moment, in dem aztekische Idole wie Abgesandte aus einer anderen Zeit exhumiert wurden. Lawrences mexikanischer Roman, „Die gefiederte Schlange“,kann nicht mit seinen Kurzgeschichten oder „Lady Chatterley’s Lover“ mithalten, bietet aber dennoch ein beeindruckendes Zeugnis davon, wie eine alte Vergangenheit immer noch die Gegenwart beeinflusst.

Von Die wilden Detektive Der chilenische Schriftsteller Roberto Bolaño, der tief in Mexiko-Stadt verwurzelt war, schlägt vor, dass es keinen poetischeren Akt gibt als den des Lebens selbst, aber um Erleuchtung zu finden, müssen Sie auf neue Weise leben. Bolaños Dichter sind geheime Ermittler der Erfahrung: wilde Detektive, in der Tat.

Mexiko im Rhythmus einer Autobahn zu beschreiben, war schon immer eine literarische Versuchung. Als der frühere Präsident Donald J. Trump erklärte, die Mexikaner seien eine Bedrohung für die Vereinigten Staaten, beschloss der amerikanische Schriftsteller Paul Theroux – der Dekan für Reiseliteratur –, sich mit seinem angeblichen Feind zu treffen. Nachdem er ein Leben lang Züge rund um den Globus bestiegen hatte, durchquerte Theroux Mexiko mit dem Auto, bis er die Zapatistas in Chiapas erreichte. das Ergebnis, Auf der Ebene der Schlangen ist ein genialer Reisebericht.

Welche Bücher erfassen das aktuelle Mexiko?

Fernanda Melchors Hurricane Saison befasst sich mit der Gewalt, die Mexiko verwüstet hat und uns mit einer Zahl von Todesopfern zurücklässt, die denen eines Bürgerkriegs ähneln. Laut Reporter ohne Grenzen ist Mexiko eines der gefährlichsten Länder der Welt, um als Journalist zu arbeiten. Melchor zeigt, dass die schrecklichsten Nachrichten nur in einem Roman überbracht werden können.

Valeria Luiselli rekonstruiert den Mikrokosmos eines Arbeiterviertels in Die Geschichte meiner Zähne Ursprünglich geschrieben, um eine Ausstellung in einer städtischen Hintergrundgalerie zu begleiten, zeichnet der Roman die Karte eines geschmückten Vororts nach und erfindet ihn durch seine imaginären Bewohner neu.

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts agierte Carlos Monsiváis als Nonstop-Chronist, als Ein-Mann-Presseagentur, die alle Schichten der Realität abdeckte. „Mexikanische Postkarten“ ist eine Sammlung seiner besten Arbeiten. Eine seiner Obsessionen war der Versuch, die unwiderstehliche Anziehungskraft von Mexiko-Stadt zu verstehen; Seine Umweltverschmutzung und Gefahr hindern die Menschen kaum daran, von einem Ort voller Energie angezogen zu werden. Ein Monsiváis-Aphorismus fasst die Leidenschaft zusammen, diesem urbanen Labyrinth anzugehören: „Der schlimmste Alptraum ist derjenige, der uns ausschließt.“

In diesem Sinne habe ich geschrieben Horizontaler Schwindel: Eine Stadt namens Mexiko Das Buch ist das Ergebnis von 25 Jahren Schreibarbeit und versucht, eine Stadt nachzubilden, die trotz ihrer offensichtlichen Entmenschlichung ein geschätzter Ort zum Leben bleibt. Auf der letzten Seite schreibe ich: „Du gehörst zu der Stelle, wo du den Müll abholst.“ Es ist einfach, stolz auf die Paläste und den Ruhm einer Stadt zu sein: Der wahre Test der Zugehörigkeit ist die Bereitschaft, sich mit ihrer Verschwendung auseinanderzusetzen.

Es ist kein Zufall, dass das wahre Gesicht eines Chilangos – eines Einwohners von Mexiko-Stadt – nach einer Katastrophe auftaucht. Nach den Erdbeben von 1985 und 2017 wurden die Bewohner von Mexiko-Stadt zu einem Rettungsteam und bewiesen, dass die Trümmer und Ruinen uns gehörten. Von „Nichts, niemand“ Elena Poniatowska sammelt die Zeugnisse derer, die das Erdbeben von 1985 erlebt haben. Sie bringt die gleiche Strenge auf „Massaker in Mexiko“ Es enthält Stimmen von Überlebenden der Tragödie vom 2. Oktober 1968, als Polizisten und das Militär das Feuer auf unbewaffnete Studenten auf dem Tlatelolco Plaza eröffneten. In beiden Büchern bekräftigt Poniatowska, dass Heldentum in Mexiko eine Tatsache des täglichen Lebens ist.

Diese Stadt kann sich für diejenigen, die hier leben, wie eine Verlängerung des Körpers anfühlen. Gibt es Bücher, die das widerspiegeln?

1977 schrieb Fernando del Paso einen enzyklopädischen Roman, der im Zentrum der Hauptstadt spielt, genannt „Palinuro von Mexiko“,die einem Medizinstudenten während der Studentenbewegung von 1968 folgt. Während er Anatomie lernt, entdeckt er auch Verbindungen zu dem anderen Körper, der ihn umgibt: Mexiko-Stadt selbst.

Diese organische Aneignung der Stadtlandschaft wurde in jüngerer Zeit untersucht Der Körper, in dem ich geboren wurde von Guadalupe Nettel. Jeder Protagonist lebt im Olympischen Dorf, einem Wohnkomplex, der während der Olympischen Spiele 1968 für Athleten gebaut wurde und später in ein Lager für im Exil lebende Chilenen und Argentinier umgewandelt wurde. Die Erzählerin fühlt sich von ihrem eigenen Körper entfremdet und stellt einen beunruhigenden Zusammenhang zwischen ihrer instabilen Identität und der Nachbarschaft von Außenseitern fest.

Von die Mutationen, Jorge Comensal fügt diesem literarischen Trend Humor hinzu. Seine Hauptfigur ist ein Anwalt, der aufgrund von Zungenkrebs die Sprache verliert. Ein Papagei wird sein Vertrauter und lässt den Mann, der zuvor vor Gericht prozessiert hat, durch seinen Körper zum Schweigen gebracht und ist auf eine andere Spezies angewiesen, um sich auszudrücken.

Welche Buchhandlungen sollte ich besuchen?

Im Süden der Stadt diente die riesige Librería Gandhi, die seit ihrer Eröffnung gerade ihr halbes Jahrhundert feierte, seit mehreren Generationen als Ersatzuniversität. Im Stadtzentrum ist die Donceles Street voller alter Buchläden, in denen Glück und Neugier zu wundersamen Entdeckungen führen können.

Übersetzt von Benjamin Russell.

Mexiko-Stadt-Leseliste von Juan Villoro

  • „Die wahre Geschichte der Eroberung Neuspaniens“,Bernal Díaz del Castillo

  • „Ausgewählte Werke,“Sor Juana Inès de la Cruz

  • „Das Labyrinth der Einsamkeit“,Octavio Sonne

  • „Wo die Luft klar ist“,Carlos Fuentes

  • „Unter dem Vulkan“Malcom Lowry

  • „Die gefiederte Schlange“,DH Lawrence

  • „Die wilden Detektive“,Roberto Bolano

  • „Auf der Ebene der Schlangen“,Paul Theroux

  • „Hurricane Saison,“Fernanda Melchor

  • „Die Geschichte meiner Zähne“,Valeria Luiselli

  • „Mexikanische Postkarten“,Carlos Monsivais

  • „Horizontaler Schwindel: Eine Stadt namens Mexiko“Juan Villoro

  • „Nichts, niemand“und „Massaker in Mexiko“Elena Poniatowska

  • „Palinuro von Mexiko“,Fernando del Paso

  • „Der Körper, in dem ich geboren wurde“,Guadalupe Nettel

  • „Die Mutationen“Jörg Comensal

Juan Villoros preisgekröntes Schreiben ist genreübergreifend und umfasst „The Reef“, einen dystopischen Roman über Tourismus, der für das Fernsehen adaptiert wird, und „The Wild Book“, über ein Buch, das sich weigert, gelesen zu werden, das in mehr als übersetzt wurde 10 Sprachen und wird vom Schauspieler und Regisseur Gael García Bernal verfilmt.

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.