Griechische Truppen flohen durch Verbrennen und Zerstören

0 179

MERT INAN Istanbul – Abteilung für Geschichte der Afyon Kocatepe Universität Abteilungsleiter Prof.Dr. Laut den ATASE-Archivdokumenten, die von Sadık Sarısaman und Prof. Dr. Uğur Third vom Institut für Geschichte der Technischen Universität Karadeniz ausgegraben wurden, brannte die besiegte griechische Armee praktisch jeden Ort nieder, den sie auf ihrer Flucht durchquerte.

Sie teilen sich in Gruppen auf

Unter der Führung von Oberbefehlshaber Mustafa Kemal besiegten die heldenhaften türkischen Soldaten, die zur Großen Offensive gingen, die einfallende griechische Armee in kurzer Zeit. Im 100. Jahr des großen Epos erfolgte der Abzug der griechischen Truppen nach dem 31. August so schnell, dass die türkischen Truppen die fliehenden Griechen nicht mehr einholen konnten. Von diesem Datum an hatte die griechische Armee keine willkürliche Disziplin und keine militärischen Kosten. Die Griechen erreichten Alaşehir am 3. und 4. September und Salihli am 5. September. Sie flohen in verstreuten Gruppen vor der Wahrheit nach İzmir. General Trikopis und sein Stab wurden am 2. September von der türkischen Armee in Uşak gefangen genommen. Am 8. September erreichte die türkische Armee Karataş, 30 Meilen von Izmir entfernt. Nach einem heftigen Kampf hatte die türkische Armee in drei Tagen mit ununterbrochener Verfolgung etwa 100 Meilen zurückgelegt.
Der Oberbefehlshaber und der Stab hatten entschieden, dass die besiegten griechischen Besatzungstruppen nach der Befreiung von Izmir auf ihrem Fluchtweg gefangen genommen und neutralisiert würden. Am 10. September wurde das 5. Korps, das dem Kommando der 1. Armee übergeben wurde, mit der Rettung von Urla beauftragt. Unterdessen zündeten am 11. September drei Kriegsschiffe der Griechen die Bahnstrecke westlich von Yenikale nach Urla an. Damals schützten drei Kriegsschiffe die griechischen Soldaten, die am Ufer auf die Fähren in Urla warteten.

Zuggrenze zerstört

Am 12. September war zu sehen, dass sich rund 20.000 griechische Streitkräfte in Richtung Çeşme zurückgezogen hatten. Griechische Schiffe verhinderten die Nutzung der Straße, indem sie die Eisenbahnlinie mitten in Yeni Kale und Gezirhan unter Beschuss nahmen. Während das Land östlich der Linie Ekşisu-Poyraz am 12. September von den Griechen geräumt wurde, wurde auch Urla von der griechischen Besatzung befreit. In Urla jedoch zündeten etwa tausend bewaffnete Griechen, die die Kirche und die Schulgebäude beschlagnahmten, Teile der Stadt an und flohen am Morgen des 14. September in Richtung Usbekisch. Das in Urla begonnene Feuer setzte sich am 14. September fort. Als das 59. Regiment am 14. September Selçuk erreichte, marschierten 2 Bataillone des 46. Regiments von Tyrus nach Selçuk. Einige der Griechen, die 35 Türken in Selcuk massakrierten, wurden gefangen genommen. Am Morgen des 15. September um 10:30 Uhr stellte das Aufklärungsflugzeug fest, dass die griechischen Soldaten Alaçatı überquert hatten und dass die Griechen versuchten, die Schiffe in großen Menschenmengen rund um den Pier in Çeşme zu entern. Dem Hauptquartier wurde mitgeteilt, dass mehrere Kriegsschiffe und 6 große Transportschiffe vor dem Hafen von Çeşme lagen.

20.000 zerstreute Kräfte

Wie aus dem Kriegsbericht vom 16. September hervorgeht, hatten die Griechen zwischen 15.000 und 20.000 verstreute Streitkräfte auf Lesbos. Als die 2. Kavalleriedivision am 15. September Ayvalık erreichte, wurde bekannt, dass die besiegten feindlichen Soldaten den Bezirk vor einer Woche evakuiert hatten. Trotz der Tatsache, dass die griechische Marine das Gebiet in der Mitte von Alaçatı und Çeşme die ganze Nacht unter Beschuss genommen hatte, gelang es der 3. Kavalleriedivision am Morgen des 16. September, in Çeşme einzudringen. Am 16. September informierte das Aufklärungsflugzeug, dass in Çeşme und Umgebung keine Griechen gefunden wurden und dass etwa 20 Transportschiffe im Hafen von Chios ankamen. Am Nachmittag des 17. September 1922 wurde Bandırma von der griechischen Besatzung befreit. Das 2. Armeekommando erreichte Balıkesir am Abend des 17. September. Insgesamt 4.000 Christen blieben in Balıkesir, viele von ihnen Armenier und einige von ihnen Griechen. Am Abend des 18. September war die Große Offensive zu Ende gegangen. Während die Besatzer flohen, ließen sie viele Waffen und Munition zurück.

 

Staatsangehörigkeit

Leave A Reply

Your email address will not be published.