Gefangen nach Red Notice

0 121

SEZER ÖNSAL Ankara – Fakultätsmitglied der Universität Ankara Assoc. Der flüchtige pensionierte Oberst Mustafa Levent Göktaş, einer der Verdächtigen des Attentats auf Necip Hablemitoğlu, wurde in Svilengrad, Bulgarien, etwa 24 Stunden nach der Veröffentlichung der roten Ankündigung am 31. August im Rahmen des Antrags der Türkei vom 27. August gefasst. Innen Minister Süleyman Soylu sagte, dass Göktaş schon früher von den bulgarischen Behörden festgenommen worden sei, aber gegen Zahlung eines bestimmten Geldbetrags nach der Gesetzgebung des Landes freigelassen worden sei. Soylu erklärte, er habe Gespräche mit seinem bulgarischen Amtskollegen geführt und sagte, dass Göktaş erneut in Gewahrsam genommen wurde, nachdem die Red Notice herausgegeben worden war. Mit der Aussage, dass Göktaş aus diesem Land abgeschoben werden könne und dass dies eine Methode sei, die die Türkei wünsche, erklärte Soylu, dass auch der Weg für ein Gerichtsverfahren offen sei und sagte: „Wir verfolgen beide Verfahren, ob Abschiebung oder Gerichtsverfahren.“

Gökhan Bozkır öffnete die Tür

Assoz. Dr. Necip Hablemitoğlu wurde am 18. Dezember 2002 in Ankara ermordet. Der ungelöste Mord rückte in der am 31. August 2016 nach dem Putschversuch von FETO am 15. Juli 2016 gegen FETO vorbereiteten Anklageschrift erneut in den Vordergrund.

Die Anklage umfasste den verdächtigen Tod von Journalisten und Schriftstellern wie Haydar Meriç und Aytunç Altındal sowie Hablemitoğlu, der Bücher gegen die Organisation schrieb. Denn in der im Jahr 2000 erstellten Anklage gegen Fetullah Gülen wegen des Fehlers der „Gründung und Führung einer illegalen Organisation“ wurde auf Hablemitoğlus Recherchen zu FETÖ verwiesen. Auch in dem 2018 von der Polizeiakademie veröffentlichten Bericht „FETO as an International Threat“ wurde betont, dass der Mord im Zusammenhang mit FETO stand. In dem Bericht hieß es, die Organisation wolle mit der Ermordung von Hablemitoğlu Aufsehen erregen.

Die Beschleunigung des Aufklärungsprozesses des Attentats wurde mit der Festnahme des Mordverdächtigen, des ehemaligen Majors Gökhan Nuri Bozkır, der in die Ukraine geflohen war, realisiert. Bozkır wurde am 26. Januar 2022 vom MIT in der Ukraine festgenommen und in die Türkei gebracht. Im Verhör von Bozkır gab er den Namen Göktaş als Planer des Attentats an. Im Juni wurde im Rahmen der erweiterten Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft von Ankara eine neue Operation eingeleitet. Für 9 pensionierte Soldaten, darunter die Ergenekon-Verdächtigen, die pensionierten Obersten Levent Göktaş und Fikret Emek, wurde eine Haftentscheidung getroffen. 8 Personen wurden festgenommen, aber Göktaş konnte nicht erreicht werden. Es wurde davon ausgegangen, dass Göktaş ins Ausland geflohen war.

Während das Justizministerium und die Generaldirektion für Sicherheit am 27. August die für Göktaş vorbereitete Red Notice-Anfrage an das Generalsekretariat von Interpol schickten, wurde Göktaş am 31. August eine Red Notice ausgestellt. Gestern gab das Innenministerium bekannt, dass der flüchtige Verdächtige des Attentats auf Hablemitoğlu, Levent Göktaş, in Svilengrad, Bulgarien, gefasst wurde. In der Erklärung des Ministeriums hieß es: „Das Justizministerium und die EGM-Interpol-Abteilung haben die Verfahren zur Auslieferung von Göktaş an die Türkei eingeleitet.“ Auf Fragen zur Entwicklung während seiner Kontakte in Pakistan, wo sich die Flutkatastrophe ereignete, antwortete Innenminister Soylu, Göktaş sei vor vier Tagen von den bulgarischen Sicherheitskräften gefasst worden, und das MIT und das Innenministerium seien sich der Angelegenheit bewusst. In Bezug auf das Auslieferungsverfahren sagte Soylu: „Es gibt zwei Arten von Verfahren, eine Abschiebungstechnik, sie können abschieben, und die zweite ist das Gerichtsverfahren. Was auch immer sie bevorzugen, wir streben beide Prozesse an“, sagte er.

Brief von Göktaş

Es stellte sich heraus, dass Göktaş drei Tage vor seiner Festnahme einen Brief an einige Journalisten geschrieben hatte. In seinem Brief, der auch in den sozialen Medien seinen Niederschlag fand, erklärte Göktaş, dass „es eine Verschwörung gegen ihn gab und er durch die jüngsten Ereignisse sogar den Namen Necip Hablemitoğlu erfahren hat“. Er argumentierte, dass er oder die Offiziere der Special Forces, Unteroffiziere, nichts mit diesem Vorfall zu tun hätten und es nicht möglich sei, dies zu beweisen.

Göktaş sagte, dass er wegen der FETO-Terrororganisation 5,5 Jahre im Gefängnis gewesen sei und entkommen sei, um die gleichen Dinge nicht noch einmal zu erleben. „Es tut mir leid, aber wie Sie verstehen werden, darf ich nicht so leben ein normaler Mensch. Ich will nur mein Recht auf Leben zurück. Ich will Recht und Gerechtigkeit. Bitte glaube mir. Durch diesen Vorfall habe ich sogar den Namen Necip Hablemitoğlu erfahren.“

Staatsangehörigkeit

Leave A Reply

Your email address will not be published.