Frau auf dem Weg zur Arbeit in den Rücken gestochen: Ich habe Angst rauszugehen!

0 56

Der Vorfall ereignete sich am 5. März gegen 05:00 Uhr in der Straße 531 in Yüksekalan Mahallesi im Bezirk Muratpaşa. Emre Kırkuşu folgte Eşe Akdaş, die auf dem Bürgersteig ging, nachdem sie ihr Haus verlassen hatte, um zu ihrer Arbeit im Hotel zu gehen. Emre Kırkuşu, der sich hinter Akdaş näherte, der eine Weile ging, verletzte die Frau mit einem Brotmesser, das er aus seiner Tasche zog, am Rücken und flüchtete. Diejenigen, die in der Nähe waren, eilten Akdaş zu Hilfe. Akdaş wurde vom einberufenen Gesundheitsteam in das staatliche Atatürk-Krankenhaus gebracht. Gruppen der Kriminalpolizei und des Ermittlungsbüros der Polizeibehörde des Bezirks Muratpaşa nahmen Emre Kırkuşu fest und nahmen ihn fest. Kırkusu, der nach seiner Aussage bei der Polizei an das Gericht verwiesen wurde, wurde vom diensthabenden Richter festgenommen.

DER ANGEKLAGTE GEGEN DEN RICHTER

Während der Angeklagte Emre Kırkuşu mit SEGBİS aus dem Gefängnis, in dem er sich befand, an der Anhörung vor dem 5. Hohen Strafgericht von Antalya teilnahm, waren der Beschwerdeführer Eşe Akdaş und die Anwälte der Parteien im Saal anwesend. In der mündlichen Verhandlung wurde die vom 6. Strafgericht erster Instanz im Fall der „vorsätzlichen Körperverletzung“ ergangene Entscheidung über die Unterlassung der Dienstreise verlesen. Der Angeklagte Emre Kırkuşu, der vor dem 5. Obersten Strafgerichtshof wegen des Vergehens des „vorsätzlichen Tötungsversuchs“ angeklagt war, verteidigte sich vor dem Richter.

MESSER IN DER MITTE DER STRASSE

Emre Kırkuşu erklärte, er habe am Tag des Vorfalls zwischen 04:30 und 05:00 Uhr Drogen in seinem Haus konsumiert und behauptete, er habe eine Person gesehen, die sein Haus ausspionierte, während er aus dem Fenster schaute. Kırkuşu sagte: „Ich nahm panisch ein Messer aus dem Haus und ging nach draußen zu der Person, die mein Haus bewachte. Ich stach es einmal in die linke Schulter, während ich den Rücken drehte. Der Vorfall entwickelte sich augenblicklich. Ich kehrte schnell zu meinem zurück nach Hause und schlief. Als ich danach die Zivilpolizisten in der Nachbarschaft sah, erzählte ich den Vorfall, weil ich eine ehrliche Person war.

„ICH HABE ANGST ZU GEHEN“

Eşe Akdaş sagte, als er am Tag des Vorfalls zur Bushaltestelle ging, um zur Arbeit zu gehen, habe er plötzlich Rückenschmerzen verspürt. Akdaş sagte: „Als ich zurückblickte, spürte ich, dass der Angeklagte meinen Rücken mit einem keilförmigen Messer in seiner Hand verletzt hatte und Blut aus meinem Rücken floss. Ich fragte. Der Angeklagte ließ mich zurück, ohne zu antworten, und floh. Ich plötzlich fühlte meinen Bauch anschwellen. Es war niemand in der Nähe. Ich ging kaum zum Kiosk an der Überführung und bat um Hilfe. Ich war sehr emotional von dem Vorfall betroffen. Ich bekam Angst, hinauszugehen. Ich beschwere mich über den Angeklagten. „, sagte er .

WENN ER IN PSYCHISCHER GESUNDHEIT IST, WIRD EIN BERICHT ERHALTEN

Rechtsanwalt Ziya Gökalp legte seinen Krankenhausbericht vor und argumentierte, dass sein Mandant Eşe Akdaş aufgrund des Vorfalls an einer Angststörung litt. Der Anwalt des Angeklagten, Bilge Kağan Konyalıgil, behauptete, sein Mandant sei nicht in guter psychischer Verfassung. Das Gericht beschloss, ein Gutachten anzufertigen, um festzustellen, ob der Angeklagte bei guter psychischer Gesundheit war. Der Prozess wurde mit der Entscheidung vertagt, die Haft des Angeklagten fortzusetzen.

„ES KANN EIN PROBLEM IN DER PSYCHISCHEN GESUNDHEIT HABEN“

Der Anwalt des Angeklagten Bilge Kağan Konyalıgil, der nach der Anhörung eine Presseerklärung vor dem Gerichtsgebäude abgab, argumentierte, sein Mandant habe den Beschwerdeführer in einem Moment der Achtlosigkeit mit einem Messerstich verletzt. Konyalıgil erklärte, dass der vor dem erstinstanzlichen Strafgericht gegen seinen Klienten eingereichte Verwundungsprozess als ohne Mission entschieden wurde, und argumentierte, dass das Vergehen ein „vorsätzlicher Tötungsversuch“ sei.

„Die Akte wurde an das schwere Strafgericht weitergeleitet. Der Angeklagte hat einen früheren Bericht über eine Angststörung und den Beginn einer Schizophrenie an der Süleyman Demirel Universität. Das Gericht hat unseren Antrag auf einen Bericht in dieser Angelegenheit angenommen. Im Februar wird mein Mandant verwiesen eine medizinische Einrichtung. Wir sind gegen alle Arten von Gewalt gegen Frauen. Wir verteidigen sie nicht unbedingt. Aber es könnte hier ein Problem mit der psychischen Gesundheit unserer Klientin geben.“

Staatsangehörigkeit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More