Fahrer „perfekt“, streunende Hunde „Hauptfaktor“ bei Rabias Unfall

0 74

Rabia Kallı, eine Studentin im 1. Studienjahr an der Abteilung für Psychologie der Süleyman Demirel Universität (SDU), ging am Abend des 5. März mit ihrer Freundin Hilal Topçu spazieren, als sie das Geräusch eines Hundes auf der Istanbuler Straße hörte, bekam sie Angst und eilte zur Straße. Ahmet Y. fuhr im Vorbeigehen mit seinem leichten Nutzfahrzeug auf Kalli ein. Kallı wurde verletzt in das SDU Research and Application Hospital gebracht, nachdem das medizinische Team eingegriffen hatte. Rabia Kallı, die nach dem Eingriff hier schwer versorgt wurde, verlor am 7. Tag ihrer Behandlung in diesem Dienst ihren Kampf ums Leben. Im Rahmen der Ermittlungen zu dem Vorfall wurde gegen Ahmet Y. Klage wegen „fahrlässiger Tötung“ mit einem Antrag auf Freiheitsstrafe bis zu 6 Jahren erhoben.

Der Prozess, in dem Ahmet Y. vor Gericht gestellt wurde, wurde heute vor dem 2. Strafgericht erster Instanz in Isparta fortgesetzt. Außer den Anwälten der Parteien nahm niemand an der Anhörung teil. Gemäß der Zwischenentscheidung, die in der ersten Anhörung im vergangenen Juni getroffen wurde, wurden die Unfallberichte an die Verkehrsspezialisierungsabteilung von Ankara ATK gesendet und ein Bericht angefordert. Der Fahrer Ahmet Y. sei einwandfrei gewesen, hieß es.

EINWAND VON RECHTSANWÄLTEN

Die Anwälte der Familie Kallı widersprachen dem Bericht. In dem im Rahmen des Ermittlungsverfahrens eingegangenen Gutachten führten die Anwälte aus, dass bei Rabia Kallı ein primärer Mangel, bei dem Fahrer Ahmet Y. ein sekundäres Verschulden wegen Geschwindigkeitsüberschreitung festgestellt worden sei und dass sich beide Gutachten widersprächen und verlangten ein neuer Bericht des ATK Supreme Council. Der Richter hingegen lehnte den Antrag auf erneute Anzeige ab und verschob die Anhörung auf den 25. Oktober, um die Aussage von Hilal Topçu, einer Augenzeugin des Vorfalls und Rabias Freundin, entgegenzunehmen.

„Wir werden gegen die Gemeinde vorgehen“

Ferhat Daşbinar, einer der Anwälte der Familie, sagte nach der Anhörung gegenüber den Journalisten:

In dem Bericht von Ankara ATK wurde der Angriff der streunenden Hunde, der dazu führte, dass Rabia vor Angst weglief, als „Hauptfaktor“ bezeichnet. Leider haben wir in unserem Land viele solcher Vorfälle erlebt und Menschenleben verbrannt. Am selben Tag, an dem Rabia starb, fand im Stadtteil Serik in Antalya eine ähnliche Veranstaltung statt. Obwohl solche Situationen erlebt werden, bedauern wir, dass die lokalen Verwaltungen diesbezüglich noch keine Maßnahmen ergriffen haben. In diesem Zusammenhang möchte ich vorab darauf hinweisen, dass wir gegen die oben genannte Gemeinde vorgehen werden, die gemäß dem Gesetz Nr. 5199 und der am 12.05. in Kraft getretenen Tierschutzverordnung zuständig ist. Als Familie Kalli und ihre Anwälte ist es jedoch nicht unser einziges Ziel, diesen Fall zu gewinnen. Eine materielle und moralische Belohnung für einen wirklich gewonnenen Fall; wird unseren Bruder Rabia, der Träume hatte und im Frühjahr seiner Jugend starb, nicht zurückbringen. Wenn jedoch unsere Erklärungen berücksichtigt werden können, wenn das Problem der streunenden Hunde angegangen werden kann, werden solche Leben nicht erneut verletzt und kein Feuer wird in die Herzen der Mütter fallen.

„Empathie muss getan werden“

Ferhat Daşbinar betonte, dass insbesondere die zentralen und lokalen Verwaltungen sich in das Thema einfühlen und darüber nachdenken sollten, indem sie ihre Hände auf ihr Gewissen legen, und sagte: „Ich möchte die Frage beantworten, wie er reagieren würde, wenn seine eigenen Kinder, Verwandten und Brüder an den Folgen sterben würden streunende Hunde, und ich fordere, dass dieses Problem angegangen wird.“ .

„ES WAR KLEIN, ER WÜRDE LESEN“

Esra Işık Yapan, der andere Anwalt der Familie, sagte: „Es ist ein sehr trauriges Ereignis. Es gibt viele solcher Vorfälle in unserem Land. Wir sehen es in den Nachrichten. Es ist ein sehr trauriges Ereignis, das heißt, unser junger Bruder .

SIE WERDEN EINE KLAGE GEGEN DIE GEMEINDE EINREICHEN

Die Anwälte der Familie kündigten außerdem an, dass sie eine Klage gegen die Gemeinde Isparta einreichen würden, da Rabia nicht die notwendigen Vorkehrungen hinsichtlich des „Hauptfaktors“ ihres Todes getroffen habe.

Staatsangehörigkeit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More