Evakuierung zum Busfahrer, der bei dem Unfall, bei dem Emirhan starb, seine Worte geändert hat

0 178

Der Unfall ereignete sich am 5. Mai am Standort Bursa Surrounding Road İsmetiye Viaduct. Unter der Leitung von Seyit Ali Akpekmezci traf der 16 JZD 68-Plattenbagger den Personenbus der 34 ZSZ 14-Plattenfirma Istanbul Castle unter der Leitung von Barış Kantaroğlu, der von Istanbul nach Eskişehir fuhr. Bei dem Unfall verlor Emirhan Şen sein Leben und 6 von ihnen wurden verletzt. Die festgenommenen Fahrer Barış Kantaroğlu und Seyit Ali Akpekmezci wurden festgenommen.

„ICH SEHTE PERSÖNLICH DEN MOMENT, ALS DER LKW AUF DEN BUS GETROFFEN IST“

Gegen zwei festgenommene Fahrer wurde eine Klage mit einer Haftstrafe von 2 bis 15 Jahren für jeden der Fehler der „fahrlässigen Verursachung von Tod und Verletzung“ eingereicht. Der Prozess gegen die Angeklagten begann vor dem 6. Obersten Strafgericht von Bursa. Muhammed MT, einer der Fahrgäste, der bei der Anhörung als Zeuge vernommen wurde, erklärte, er sei auf dem ersten Sitzplatz gereist und sagte: „Während der Fahrt auf der Autobahn in Bursa sagte der Busfahrer: ‚Ihr Führerschein läuft ab‘. und begann, das Fahrzeug zu verlangsamen. Er zog den Bus auf die Sicherheitsspur und stoppte das Fahrzeug. Zu diesem Zeitpunkt hörte ich ein sehr lautes Geräusch, und das Fahrzeug rutschte nach rechts. Ich habe persönlich den Moment gesehen, als der Truck auf den Bus aufgefahren ist.“

Doğukan L., der auf Platz 2 unterwegs war, sagte hingegen aus, dass der Fahrer, nachdem er mit dem Assistenten gesprochen hatte, die Quads des Busses verbrannte und das Fahrzeug auf die rechte Sicherheitsspur lenkte. Furkan K., der auf Platz 10 sitzende Beifahrer, gab ebenfalls an, dass der Lkw auf der Sicherheitsspur auf den Bus aufgefahren sei und sagte: „Ich habe den Busassistenten und die Fahrgäste unten sprechen hören. Der Assistent sagte, dass der Führerschein nicht gelesen wurde Fahrtenschreiber, also musste er den Bus anhalten.“

ER BELEGTE DEN ERSTEN AUSDRUCK

Barış Kantaroğlu sagte in seiner ersten Aussage am Unfallort, dass sich der Unfall ereignete, als er sich der rechten Spur näherte, indem er ein Signal gab, dass er bemerkte, dass der Fahrtenschreiber seinen Führerschein nicht gelesen hatte, während er am Bursa Intercity ausstieg Bus Terminal und setzt seinen Weg fort. Der inhaftierte Angeklagte Kantaroğlu erklärte, dass seine erste Aussage nicht wahr sei, und sagte: „Es waren zu viele Passagiere im Bus. Die Klimaanlage funktionierte. Vor mir waren kleine Fahrzeuge. Ich senkte mein Gesicht auf 40. Als ich hinsah Im Rückspiegel sah ich einen sehr schnellen Truck kommen.“ Mein vorderer Teil fuhr auf die Sicherheitsspur, um ihm eine Chance zu geben. Als jedoch der linke Teil des hinteren Teils nicht vollständig betreten wurde, hat uns der LKW erfasst.“

Kantaroğlu erklärte, die These, er habe auf der Sicherheitsspur gestanden, sei nicht wahr, sagte Kantaroğlu: „Während der Kreuzfahrt habe ich mein Gesicht verlangsamt. Der Unfall tut mir sehr leid. Es tut mir sehr leid, dass ich einen solchen Unfall verursacht habe, wenn auch unbeabsichtigt. Ich habe mit dem Unfall nichts zu tun. Ich will meinen Freispruch und meine Freilassung.“

„Ich beschwere mich von den anderen akzeptiert“

Der inhaftierte Angeklagte Seyit Ali Akpekmezci, der die Argumente, er sei schnell, nicht akzeptierte, sagte:

„Ich war mit meinem Fahrzeug auf der rechten Spur unterwegs. Ein anderer Lkw bewegte sich etwa 30 Meter vor mir. Mein Gesicht war etwa 77 Kilometer entfernt. Als der TIR vor mir auf die linke Spur wechselte, fand ich den Bus vor mir.“ für einen Moment von mir. Ich bemerkte, dass der Bus vorne auf der Sicherheitsspur war und er auf der Nebenstraße geparkt war. „Obwohl ich nach links ging, um den Bus nicht zu treffen, konnte ich ihn nicht retten. Ich habe mit der rechten Seite meines Fahrzeugs die linke hintere Seite des Busses getroffen. Es tut mir leid und ich bereue es. Ich will meinen Freispruch und meine Freilassung. Wegen meiner Unfallverletzung klage ich auch den anderen Angeklagten an.“

Die Anwälte der bei dem Unfall ums Leben gekommenen Mutter von Emirhan Şen, Ayla Karamuk, stellten laut Gutachten eine Schuld beider Fahrer fest und forderten eine Bestrafung der Angeklagten.

DER STAATSANWALT LEGTE GEGEN DIE GERICHTSENTSCHEIDUNG EINWAND

In der Anhörung entschied der Gerichtsausschuss, dass der Lkw-Fahrer Seyit Ali Akpekmezci weiter in Haft bleiben sollte und dass der Busfahrer Barış Kantaroğlu, der als „Kollateralschaden“ befunden wurde, bis zum Prozess vor Gericht gestellt werden sollte. Im Zusammenhang mit der Kantaroğlu-Entscheidung wies die Delegation darauf hin, dass „die Möglichkeit, den Charakter des Verbrechens zu ändern“ und „eine Festnahme zu Ungerechtigkeit führen kann“. Der Staatsanwalt und die Anwälte von Emirhan Şens Mutter Ayla Karamuk legten Einspruch gegen die Entscheidung ein. Als Ergebnis des Einspruchs wurde das Dokument an ein höheres Gericht geschickt.

 

Staatsangehörigkeit

Leave A Reply

Your email address will not be published.