Er tötete seinen Freund, bis zu 18 Jahre Gefängnis! „Ich habe mich mit einem gebrochenen Finger angezogen“

0 146

Der Vorfall ereignete sich am 7. Februar auf dem Boulevard Liman Mahallesi Akdeniz an der Küste von Konyaaltı. Orhan Tayoğlu und Erhan Yazıcı, die mit ihrem eigenen Freundeskreis Alkohol tranken, trafen sich nach einer Weile. Dem Argument zufolge sagte Tayoğlu zu dieser Zeit zu der vorbeigehenden Katze: „Komm, Kätzchen, komm, mein Sohn.“ Dann Yazicis „Did you say me?“ Auf die Frage sagte Tayoğlu: „Nein, ich habe es dir nicht gesagt, Bruder.“ Die darauf folgende Kontroverse wuchs bald in Aufruhr; Es endete mit der Entstehung anderer Individuen. Eine halbe Stunde nachdem die Partys gegangen waren, kehrte Erhan Yazıcı mit einem Messer in der Hand zurück. Yazıcı stach Orhan Tayoğlu, der sich verteidigen wollte, in die Hand. Tayoğlu, der die Schrotflinte in seinem Auto mitnahm, schoss auf Yazıcı. Erhan Yazıcı, der ins Krankenhaus gebracht wurde, starb 13 Tage später. Orhan Tayoğlu, der in Gewahrsam genommen wurde, wurde vom Richter des Gerichtsgebäudes, in das er überstellt wurde, festgenommen.

STELLUNGNAHME BEKANNTGEGEBEN

Orhan Tayoğlu, der wegen einer lebenslangen Haftstrafe vor Gericht stand, nahm mit SEGBİS an der Anhörung vor dem 1. Oberen Strafgerichtshof von Antalya teil. Die Beschwerdeführer und die Anwälte der Parteien waren im Gerichtssaal anwesend. In der mündlichen Verhandlung forderte der Staatsanwalt in seiner Stellungnahme zur Stiftung eine Bestrafung des Angeklagten mit bis zu 18 Jahren Gefängnis durch Anwendung ungerechtfertigter Provokationsentscheidungen.

Der Anwalt des Beschwerdeführers, Fırat Kılıç, argumentierte, dass der Angeklagte Orhan Tayoğlu den Vorfall bei jedem Schritt anders erzählt habe, um von der reduzierten Strafe zu profitieren. Kılıç sagte: „Die Aussagen des Angeklagten widersprechen sich immer. Außerdem verändern seine Zeugen wie er ihre Worte. Die Familie will nur, dass der Angeklagte die notwendige Strafe erhält. In diesem Fall teilen sie uns mit, dass ihr Leidenswille Verringerung.“

„Ich habe mich mit fallengelassenem Finger angezogen“

Der Angeklagte Orhan Tayoğlu behauptete, es sei nicht beabsichtigt gewesen, das Opfer zu töten oder zu verletzen. Tayoğlu verteidigte sich gegen die Meinung und sagte: „Ich habe nichts freiwillig getan. Als ich sah, dass ich verletzt war, versuchte ich, das Opfer anzuziehen, obwohl mein Finger gebrochen war.“

Der Gerichtsausschuss vertagte die Anhörung und beschloss, die Haft des Angeklagten fortzusetzen.

 

Staatsangehörigkeit

Leave A Reply

Your email address will not be published.