Eine „imaginäre Zivilisation“ in Commagene

0 130

OĞUZ YETTER/ ADIYAMAN- Mount Nemrut, der auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes steht, ist die Heimat der Commagene Biennale, die dieses Jahr zum ersten Mal stattfand. In der Biennale mit dem Thema „An Imaginary Civilization“ stellen 53 Künstler aus 23 Ländern ihre Werke aus. In der Biennale, die bis zum 20. Oktober andauert, werden die Werke der Künstler im Tumulus von Nemrut, der Cendere-Brücke, dem Tumulus von Karakus, Arsemia, Kahta Castle und 5 Inseln ausgestellt, die nach dem Atatürk-Staudamm am Euphrat entstanden sind. Nihat Özdal war Kurator der Biennale, auf der zwei Monate lang verschiedene Workshops, Gespräche, Konzerte und Stände stattfinden. In dieser Region existierte Mitte 163 v. Chr. und 72 n. Chr. das Königreich Commagene.

Im Rahmen der Biennale, wo die Werke von 53 Künstlern ausgestellt wurden, gaben Kahtalı Miçe und das İzmir State Symphony Orchestra gemeinsam ein Konzert.

Staatsangehörigkeit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More