Die Partisanen der 90er Jahre, die den Aufstieg des Beschwerde-Konservatismus befeuerten

0 220

PARTISANEN
Die konservativen Revolutionäre, die in den 1990er Jahren die amerikanische Politik neu gestalteten
Von Nicole Hemmer
358 Seiten. Grundlegende Bücher. $32.


Selbst für diejenigen von uns, die sich nur allzu gut an sie erinnern, waren die 1990er Jahre ein Durcheinander. Das Jahrzehnt war wie ein langer Übergangsmoment zwischen dem beiläufig räuberischen Geist, der ihm vorausging, und dem Krieg gegen den Terror, der darauf folgte.

Die Clinton-Administration hat möglicherweise gezeigt, dass sich das amerikanische politische Gravitationszentrum nach rechts verlagert hatte, als ein demokratischer Präsident 1994 ein Gesetz zur Strafverbrechen unterzeichnete und sein Versprechen einlöste, „die Wohlfahrt, wie wir sie kennen, zu beenden“. Aber ein Teil der Verwirrung in den 90er Jahren scheint in der Diskrepanz zwischen dem, was tatsächlich passierte, und der beruhigenden Sprache zu liegen, die verwendet wurde, um es zu beschreiben – faden Klischees über einen Konsens nach dem Kalten Krieg, bei dem sich etablierte Politiker um „das Ende von Geschichte“ und „der dritte Weg“.

Soviel dazu. Wie die Historikerin Nicole Hemmer in ihrem lebhaften und aufklärenden neuen Buch „Partisans“ schreibt, tat die konservative Bewegung der 90er Jahre viel mehr, als nur auf ihre Zeit zu warten. Anders als Dana Milbanks „The Destructionists“, der sich ebenfalls intensiv mit der Republikanischen Partei der 90er Jahre beschäftigt, ist „Partisans“ weniger eine Vorgeschichte der Trump-Präsidentschaft als eine Autopsie der kurzlebigen Reagan-Ära.

Reagans Sieg sollte für die Republikaner einen Wendepunkt hin zu einem „optimistischen und populären“ Konservatismus markieren, schreibt Hemmer. Mühlet genug, Republikaner berufen sich immer noch gerne auf Reagans Namen. Aber Hemmer zeigt, dass der Reaganismus als Ideologie und Haltung fast gleich nach seinem Ausscheiden aus dem Amt zusammenbrach; sein Name wurde zu einem Mantra ohne eigentliche Bedeutung. Was ist passiert und warum ist es so schnell passiert?

Als Reagan 1981 zum ersten Mal ins Weiße Haus aufstieg, war das, was seinen Ansatz auszeichnete, nicht sein Konservatismus mit seinem Sammelsurium aus Libertarismus kleiner Regierungen (weniger Geld für Bildung) und Antikommunismus großer Regierungen (mehr Geld für das Militär). . Hemmer lokalisiert den Kern des Reaganismus in seinem besonderen Stil: flexibel, pragmatisch, unerbittlich fröhlich.

Reagan hasste es, mit irgendeiner Politik in Verbindung gebracht zu werden, die unpopulär war, und versuchte rückwirkend, die Schuld für die Kürzung der Mittel für Schulessen einer Bürokratie zuzuschieben, die hinter ihm her war („nichts davon war wahr“, schreibt Hemmer). Er war offen für Einwanderungsreformen und mochte Freihandel. Sein Glaube an die Einnahmen generierende Magie von Steuersenkungen spiegelte seine sonnige Aussicht wider – die Gezeiten würden steigen, die Boote würden steigen (nur sie taten es nicht, und nachdem die Steuersenkungen ein explodierendes Defizit aufblähten, erhöhte er sie wieder).

Während einige Republikaner die Präsidentschaft von Reagan für sich gewinnend fanden, fanden andere sie ärgerlich. Hemmer erinnert uns daran, dass Reagan trotz der Mythologie, die seitdem blüht, von vielen Konservativen gegeißelt wurde. 1984 wetterte der Abgeordnete Newt Gingrich aus Georgia gegen den Präsidenten, weil er sich zu sehr auf das „Regieren“ konzentrierte und zu sehr in die Einheit verliebt war, obwohl er „eine Polarisierung des Landes erzwingen“ sollte. Ein Jahrzehnt später, als Peitsche der Minderheit im Repräsentantenhaus, würde Gingrich einen Erdrutschsieg für die Republikaner herbeiführen, der ihn zum Sprecher des Repräsentantenhauses erheben würde.

Gingrich ist nur eine der Figuren in diesem Buch, die zum Niedergang des Reaganismus beigetragen haben, indem sie eine populistische Rechte befeuert haben. Nicht, dass Gingrich selbst im eigentlichen Sinne ein Populist gewesen wäre, der Brandrhetorik verbreitete, um die Basis anzuheizen, während er hinter den Kulissen leise Kompromisse bei der Gesetzgebung einging. Unter Konservativen galt Gingrich als Ausverkauf genug, dass ihm weithin misstraut wurde, selbst von Leuten wie seinem Showboat-Kollegen Rush Limbaugh.

Nicole Hemmer, die Autorin von „Partisanen“. Anerkennung… Janelle Gonzales

Hemmer, dessen vorheriges Buch die Geschichte der konservativen Medien nachzeichnet, widmet einen beträchtlichen Teil von „Partisanen“ der Art und Weise, wie sich das Medienökosystem in den 90er Jahren verändert hat. Limbaughs Radiosendung wurde landesweit syndiziert und verbreitete seine Mischung aus Clownerie und Wut. Die Karriere von Fox News-Machern wie Laura Ingraham und Tucker Carlson wurde von MSNBC gefördert. Bill Mahers Talkshow „Politically Incorrect“, obwohl sie sowohl für Demokraten als auch für Republikaner voller Spott war, begrüßte Gäste wie Ingraham besonders, weil es anscheinend unterhaltsam war, beleidigende Dinge zu sagen – zumindest laut Maher, der erklärt hatte, er wolle eine Show, die „ machte Kontroversen lustig.“

Maher war weniger ein Parteigänger als ein Querdenker; aber wie Ross Perot, ein weiterer Querdenker in Hemmers Buch, entpuppte sich Maher als unbeabsichtigter Ermöglicher, der dabei half, die Dinge aufzulockern und genügend Raum zu schaffen, damit die wahren Parteigänger – zuvor an den Rand gedrängt – ihren Anteil im Rampenlicht bekommen konnten.

Der Hauptpartisan in Hemmers Erzählung ist Pat Buchanan. Obwohl er als Kommunikationsdirektor im Weißen Haus von Reagan diente, war Buchanan kein lebhafter Reagan-Anhänger, sondern ein Beschwerdeführer – ein Anti-Einwanderungs-Isolationist, der Klan-Unterstützung gewann (was er kaum zurückwies) und, wie Hemmer es ausdrückt, „versuchte in der Holocaustleugnung“. Er drückte seine Bewunderung für den spanischen Diktator Franco und das südafrikanische Apartheidregime aus.

Buchanan versuchte zweimal, die republikanische Nominierung zu erhalten, und scheiterte, und kandidierte im Jahr 2000 als Drittkandidat. Aber nur weil er im unmittelbaren Sinne keinen Erfolg hatte, heißt das nicht, dass er keinen Samen gesät hatte. „Seine Politik wurzelte bereits in der institutionellen Struktur der Republikanischen Partei“, schreibt Hemmer und beschreibt, wie die Plattform der Partei 1992 geändert wurde, um eine von Buchanans Forderungen aufzunehmen – „Strukturen“ an der südlichen Grenze.

Aber die Feinheiten der Politik – oder des „Regierens“, wie Gingrich es spöttisch ausdrückte – schienen wenig mit der konservativen Transformation zu tun zu haben, die stattfand. Der allgemeine Eindruck, den man aus Hemmers Buch gewinnt, ist, dass keines von Clintons Manövern in den 90er Jahren, einschließlich seiner häufigen Wendungen nach rechts, den Konservativen das Gefühl gab, gehört zu werden; Wenn überhaupt, seien die Republikaner „nur selbst weiter nach rechts gerutscht“, schreibt Hemmer, „und Kompromisse zugunsten eines ewigen Krieges abgelehnt“.

Als ich darüber las, wie sich die Darstellung von Beschwerden verhärten kann, erinnerte ich mich an die alte Warnung, die Kindern gegeben wurde (1990 war wahrscheinlich das letzte Mal, dass sie mir gegeben wurde): Machen Sie weiter so ein Gesicht, und es wird so einfrieren.

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.