Die für den U-Bahn-Angreifer geforderte Strafe wurde offensichtlich, er verteidigte sich auf diese Weise.

0 56

Damla GULER / milliyet.com.tr
Der Prozess gegen Emrah Yılmaz, der am 24. November 2021 mit der Begründung festgenommen wurde, er habe beleidigende und drohende Worte gegen Senanur Damgacı und seine Mutter Nilgün Mihdiye Damgacı gesprochen, mit denen er sich in der U-Bahn mit einem Messer gestritten habe Grenze Kadıköy-Tavşantepe, Fortsetzung.

Emrah Yılmaz, der wegen des anderen Fehlers inhaftiert war, und die Anwälte der Parteien nahmen an der Anhörung vor dem 27. anatolischen Strafgericht erster Instanz teil.

„MIR IST BEWUSST, DASS MEINE HANDLUNGEN SCHADEN SIND“

Der Gerichtsleiter erklärte, der erwartete Bericht käme vom Erenköy-Krankenhaus für Geistes- und Grenzkrankheiten, der Angeklagte Emrah Yılmaz sei bei guter psychischer Gesundheit und es sei ein Bericht erstellt worden, aus dem hervorgehe, dass seine kriminellen Fähigkeiten voll seien.

Der Angeklagte Emrah Yılmaz, der gefragt wurde, was er zu den eingehenden Dokumenten sagen würde, sagte, dass seine eigenen Beschwerden nicht ausgewertet wurden, weil es keine Bilder gab, die den Beginn des Vorfalls zeigten, und sagte: „Ich habe den Vorfall nicht initiiert. Einer der Kunden tat es. Ich wurde bei dem Vorfall geschlagen. Ich verlor meine Wutkontrolle. Ich habe Beleidigungen und Drohungen ausgesprochen. Ich weiß, was ich getan habe, war beschämend, aber ich habe die Kontrolle verloren. Der Beschwerdeführer hat mich provoziert und mich getreten“, sagte er.

18 JAHRE 3 MONATE GEFANGENENANTRAG

Im Anschluss an die eingegangenen Stellungnahmen gab der Prozessstaatsanwalt seine Stellungnahme auf der Grundlage ab. Dem Gutachten zufolge wurde der Angeklagte Emrah Yılmaz zu einer Freiheitsstrafe von 6 Jahren 7 Monaten bis 18 Jahren 3 Monaten wegen der Verbrechen „Versuch, vorsätzlich mit einer Waffe zu verletzen“, „vorsätzliche Körperverletzung“, „Beleidigung“, „Bedrohung mit einer Waffe“ inhaftiert. „mit einer Waffe bedroht, um Angst und Panik in der Öffentlichkeit zu erzeugen“. verlangte Bestrafung.

„Ich rede nicht grob“

Auf die Frage, was er gegen das Gutachten sagen würde, sagte der Angeklagte Yılmaz, dass er nicht beleidigt, sondern unhöflich gesprochen habe und sagte: „Ich habe überhaupt niemanden beleidigt. Ich handelte unter Antrieb. Ich akzeptiere die Meinung nicht“, sagte er. Nach Erhalt der Stellungnahme verschob das Gericht, das den Parteien Zeit für die letzte Verteidigung einräumte, die mündliche Verhandlung.

Staatsangehörigkeit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More