3 Arbeiter, die in der Fabrik in Bolu mit Gas vergiftet wurden, kamen ums Leben

0 64

Der Vorfall ereignete sich gegen 22.50 Uhr in einer Gelatinefabrik in der organisierten Industriezone Gerede. Einer der Nachtschichtarbeiter konnte nach dem Betreten des Bereichs nicht hinausgehen, um das Ventil in der Aufbereitungsabteilung der Fabrik zu inspizieren. Die anderen 3 Kollegen, die die Situation erkannten, konnten nach dem Betreten des Behandlungsraumes hin und her nicht mehr gehen. Andere Mitarbeiter der Fabrik meldeten die Situation der Notrufzentrale 112. Ärzte, Polizei, Feuerwehr und AFAD-Teams wurden zum Tatort geschickt. Feuerwehrleute brachten die bewusstlosen Arbeiter von dem Ort, an dem sie sich befanden. Bei der von den Gesundheitsteams durchgeführten Inspektion wurde festgestellt, dass Keyifli Karataş, Yasin Başyiğit und Emrah Deniz ums Leben kamen. Ein weiteres vergiftetes Personal, Enes Kayış, wurde zur Behandlung in das Ausbildungs- und Forschungskrankenhaus der Universität Bolu Abant İzzet Baysal gebracht. Es wurde bekannt, dass der Zustand von Enes Kayış ernst und sein Leben in Gefahr war.

FEUERWEHRMANN WIRD AUCH KRANKENHAUS

Andererseits waren auch 3 Feuerwehrleute, die in der Feuerwehr der Gemeinde Gerede arbeiteten, die 4 Arbeiter von ihren Plätzen entfernte, von dem ausgetretenen Gas betroffen, obwohl sie mit Sauerstoffflaschen eintraten. Feuerwehrleute wurden ins Landeskrankenhaus Gerede gebracht und behandelt. Es wurde bekannt, dass die Feuerwehrleute nicht in Lebensgefahr waren.

Nach dem Arbeitsunfall wurde die Produktion im Werk unter Sirenengeheul unterbrochen und das Schichtpersonal nach Hause geschickt.

Der Gemeindevorsteher von Gerede, Mustafa Allar, informierte über den Vorfall und sagte: „Es ist ein sehr trauriges Ereignis. Wir haben drei Bürger verloren. Der Gesundheitszustand eines unserer Bürger ist nach wie vor ernst. Es ist eine große Fabrik mit etwa 100 Mitarbeitern Ein Mitarbeiter, der hier gegen 22.50 Uhr arbeitet, befindet sich im Transferraum, der zur Reinigung geht. Ein Arbeiter, der versuchte, das Ventil im Ventilraum mit der Nummer 112 zu kontrollieren, kam herein Pool zur Inspektion, in einer Atmosphäre der Panik. „Es sind ungefähr 50-60 Zentimeter Wasser darin. Feuerwehrgruppen haben unsere 3 verstorbenen Bürger und 1 verletzten Bürger nach den letzten Brunneninspektionen abgeholt und sind nach draußen gegangen. Auch die lebend gerettete Person schwebt in Lebensgefahr. Die Ursachen für diesen Vorfall werden untersucht“, sagte er.

KEINE LEBENSGEFAHR FÜR FEUERWÄCHTER

Allar erklärte, dass alle drei Feuerwehrleute leicht von dem austretenden Gas betroffen waren, und sagte: „Sie wurden mit Sauerstoffflaschen zum Einsatzort gebracht. Ich wünsche ihnen auch alles Gute. Sie brachten ein großes Opfer, um die Arbeiter herauszuholen, indem sie zu diesem Brunnen hinuntergingen. Wir können nicht stolz auf sie sein. 3 Feuerwehrleute sind jetzt „Sie sind unter Kontrolle und werden gezielt behandelt. Obwohl sie nicht lebensbedrohlich sind, werden sie im Krankenhaus behandelt, damit sie bequem auf Sauerstoffbasis atmen können“, sagte er.

 

Staatsangehörigkeit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More